Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Landesliga Südwest

19.11.2018

Den Ernst der Lage nicht erkannt

Mit zwei Foulelfmetern war Kaufbeurens Stefan Meisel, der hier von Patrick Szilagyi gefoult wird, das Schreckgespenst für den SV Cosmos Aystetten.
Bild: Harald Langer

SV Cosmos Aystetten rutscht nach desaströser Leistung tief in den Keller

Mit hängenden Köpfen verließen die gut 20 mitgereisten Fans des SV Cosmos Aystetten das Parkstadion der SpVgg Kaufbeuren. Nach einer desaströsen 1:3-Niederlage in der Fußball-Landesliga Südwest verlieren nicht nur die Anhänger aus Ay-stetten den Glauben an den direkten Klassenerhalt. „Mit so einer Leistung haben wir nicht mal in der Kreisliga was zu suchen“, hörte man von den enttäuschten Anhängern der Gäste. Trainer Gerald von Zehmen schlug in die gleiche Kerbe und sagte: „Die Mannschaft hat anscheinend den Ernst der Lange nicht erkannt.“

90 Minuten lang dominierte die SpVgg Kaufbeuren die Partie. Allein bis zur 25. Minute hätte der Kaufbeurener Stürmer Simon Ried vier Tore machen können. Entweder scheiterte er an den eigenen Nerven oder an dem nicht nur an diesem Tag gut aufgelegten Aystetter Torwart Valentin Coca. Außerdem scheiterte der Kaufbeurer Kapitän Benjamin Kleiner nach einer Ecke am Aystetter Lattenkreuz. Mit einem für die Löring-Schützlinge glücklichen 0:0 ging es in die Halbzeitpause. Wer als Aystetter Zuschauer dachte, schlimmer geht’s nimmer, lag vollkommen falsch.

Zwei Gegentreffer innerhalb einer Minute

Einen Kopfball von Süli in der 51. Minute konnte Coca noch entschärfen. Als nach 65. Minuten Schiedsrichter Wildegger nach einem unnötigen Foul von Gosa im Sechzehner auf dem Punkt zeigte, war Coca machtlos gegen den lässig verwandelten Elfmeter von Stefan Meisel. Keine 60 Sekunden später klingelte es schon wieder im Kasten der Aystetter. Nach einem einfachen Ballverlust konnte Coca den ersten Schuss noch klären, doch gegen den Nachschuss aus stark abseitsverdächtiger Position von Marcel Halder war er machtlos (66.).

Kurze Hoffnung keimte beim SV Cosmos Aystetten nochmals auf, als Thomas Hanselka einen Freistoß von Robert Marovic-Mandic zum 1:2 in die Maschen köpfte. Den ersten und einzigen Torschuss von Aystetten konnte der an diesem frischen Nachmittag nicht beschäftigte Kaufbeurener Torwart Schäffler nur zur Seite klären, Julian Bergmair verpasste den Abpraller knapp.

Nach 83 Minuten dann die Entscheidung. Einen langen Ball in den Strafraum konnte Coca vor dem einschussbereiten Kaufbeurener Stürmer zum Einwurf klären, zum Entsetzen der Aystetter entschied der nicht immer souveräne Schiedsrichter auf Elfmeter für Kaufbeuren. Meisl verwandelte wie beim ersten Mal sehr lässig in die Mitte (83.).

Der SV Cosmos Aystetten rutscht durch die verdiente Niederlage auf den drittletzten Tabellenplatz. Im letzten Spiel vor der Winterpause gegen die Tus Geretsied müssen die Löring-Schützlinge dringend einen Dreier einfahren, sonst wird es eine sehr ungemütliche Winterpause in Aystetten. (tina)

SpVgg Kaufbeuren: Schäffler – Süli, Kleiner, Stahl, Sachs – Kümmerle, Eckers – Greif, Mahde Majid (53. Halder/75. Conrad) – Meisel, Ried (88. Hasche).

SV Cosmos Aystetten: Coca – Berisha, Gosa, Sakrak – Bergmair, Mijailovic, Szilagyi, Heckel (75. Klotz) – Drechsler (75. Linder) – Hanselka, Markovic-Mandic.

Tore: 1:0 Meisel (65./Foulfmeter), 2:0 Halder (66.) 2:1 Hanselka (70.) 3:1 Meisel (85./Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Wildegger (Wehringen). – Zuschauer: 80.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren