Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Der Stuhl bleibt am Spielfeldrand stehen

Bezirksliga Nord

10.11.2018

Der Stuhl bleibt am Spielfeldrand stehen

Zuletzt saß nur Stellvertreter Jürgen Erhard auf der Bank des TSV Meitingen. Der Stuhl von Abteilungsleiter Torsten Vrazic blieb leer.
Bild: Karin Tautz

Warum beim TSV Meitingen nach der Gala gegen den TSV Aindling jetzt Tiefstapeln angesagt ist

Warum nicht gleich so? Diese Frage stellten sich in den Lechauen am vergangenen Wochenende rund 280 Zuschauer, sämtliche Verantwortliche und selbst die Spieler. Was der TSV Meitingen gegen Landesliga-Absteiger TSV Aindling beim 6:1-Heimsieg auf den Platz brachte, war sowas von landesliga-tauglich. Doch von der ist man aufgrund der letzten Wochen weit entfernt. Stattdessen ist Tiefstapeln angesagt.

„Die Stimmung ist natürlich gut und wir alle haben diese Woche genossen. Doch uns fehlen noch einige Punkte zum sicheren Klassenerhalt. Diese gilt es in den nächsten Spielen vor der Winterpause einzufahren“, sind sich Trainer Pavlos Mavros und Abteilungsleiter Torsten Vrazic einig. „Auch der Plastikstuhl wird stehen bleiben“, lacht Vrazic. Darauf pflegt Vrazic immer am Spielfeldrand zu sitzen.

„Tiefstapeln“, oder auch „Back to the roots“ ist das neue Motto in den Lechauen und der 45-Jährige fährt bislang gut damit. Der hochkarätige Kader rückt enger zusammen, wird zur Einheit und zeigt endlich, was in ihm steckt. Nach der Hinrunde stellte man noch einmal alles auf Null. Das ist bislang von Erfolg gekrönt. „Wir machen es nicht nur spielerisch momentan gut, sondern auch kämpferisch. Diese kämpferischen Tugenden müssen wir nun auch gegen Adelzhausen an den Tag legen“, erklärt Mavros, der nur noch von Spiel zu Spiel schauen und kleine Brötchen backen will. (vra)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren