Meitingen

08.09.2019

Derbysieg für die Moral

Mateo Duvnjak und Matthias Schuster vom TSV Meitingen jubeln, Mario Kalkbrenner vom SC Altenmünster schaut frustriert. Die Lechtaler gewannen das Derby mit 3:0 und zementierten damit den zweiten Tabellenplatz.
Bild: Karin Tautz

TSV Meitingen festig mit 3:0-Sieg gegen den SC Altenmünster Rang zwei

Für die Moral und das Selbstbewusstsein war dieser Derbysieg gegen den SC Altenmünster Gold wert. Mit einem 3:0-(0:0-)Heimsieg festigt der TSV Meitingen Rang zwei in der Fußball-Bezirksliga und verkürzt den Rückstand auf Tabellenführer SC Bubesheim.

Die erste Halbzeit ließ sich schnell zusammenfassen: Während der SC Altenmünster mit Mann und Maus im eigenen ersten Drittel verteidigte, sich in jeden Ball schmiss und die Räume versuchte eng zu halten, bissen sich die Gastgeber gegen den Tabellenzehnten förmlich die Zähne aus – es war der letzte Ball, der oftmals einfach nicht durchkommen wollte. Die Großchancen der Partie gehörten dennoch vorrangig dem Favoriten. Erst sprang Denis Buja, der den privat verhinderten Pavlos Mavros als Spielertrainer vertrat, die Kugel nach einer Hereingabe von Mark Huckle bei der Annahme an die Hand, bevor sie im Tor einschlug (7.), dann riss SC-Schlussmann Alexander Schmid nach einem Buja-Kopfball reflexartig die Hände in die Höhe (16.). Und auch Matthias Schuster scheiterte erst an Schmid (18.), der kurz darauf wegen Rückenproblemen ausgewechselt werden musste, und köpfte kurz vor dem Ende der ersten Hälfte um wenige Zentimeter am Kasten vorbei (39.). Wirklich gefährlich wurde der TSV also meist nur nach Hereingaben. Die größte Chance auf der Seite der Gäste hatte indessen Aldin Kahrimanovic, der sich ein Herz fasste und einfach mal aus 20 Metern abzog. TSV-Schlussmann Tobias Hellmann musste das Kunstleder sehenswert aus dem Winkel kratzen (37.).

Die tonangebende Mannschaft war erwartungsgemäß der TSV Meitingen. Doch das ersehnte erste Tor ließ wieder einmal auf sich warten – zumindest bis zur 47. Minute. Es schien, als habe es in der Kabine ordentlich gekracht. Die Lechtaler waren von Beginn der zweiten Hälfte an aggressiver, hellwach und handlungsschneller. Buja fand den frei stehenden Mateo Duvnjak, der auf Alexander Heider durchsteckte – 1:0. Die Meitinger Offensivmaschinerie war nun voll im Gange. Heider rutschte in aussichtsreicher Position vor dem Kasten der Gäste aus (49.), welchen er kurz darauf knapp verfehlte (52.). Gleich zweimal binnen weniger Sekunden musste der eingewechselte Schlussmann Kevin Abold gegen Duvnjak parieren (53./54.), bis den Gastgebern das längst überfällige 2:0 gelang. Huckle brachte eine Ecke passgenau zu Innenverteidiger Florian Heiß, der den Ball per Kopf in die Maschen wuchtete (65.). Obwohl die Lechtaler nach dem zweiten Treffer einige Gänge zurückschalteten, gelang ihnen noch der dritte Streich. Wieder war es Huckle, der diesmal Schuster bediente (82.).

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Und wer dachte, das war es jetzt, wurde von einer furiosen Schlussphase überrascht. Erst feuerte der eingewechselte Emanuel Zach das Kunstleder alleinstehend gegen den Pfosten (84.). Im Gegenzug traf Nico Schuster für die Gäste per Kopf nur den Querbalken (85.).

TSV Meitingen: Hellmann, Heiß, Schuster, Ranitovic, Heider (74. Zach), Nießner, Buja (83. Gassner), Huckle, Duvnjak, Morfakis (46. Wolf), Chouiloulidis.

SC Altenmünster: Schmid (26. Abold), Saule, Kaifer, Abraham, Lauter, Ferme, Kahrimanovic, Kalkbrenner, Seiter, Glenk, Schuster.

Tore: 1:0 Heider (47.), 2:0 Heiß (65.), 3:0 Schuster (82.). – Schiedsrichter: Jonas Lux. – Zuschauer: 300.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren