Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff

Gersthofen

30.01.2020

Dieser Sieg war Gold wert

Lubos Urban, der Trainer der SG 1871 Gersthofen, hatte anscheinend für seine Rumpftruppe die richtigen Anweisungen parat. Der 35:32-Sieg beim TSV Friedberg II war doppelt wertvoll.
Foto: Tiffany Pogacias

Mit einem Rumpfteam besiegt die SG 1871 Gersthofen den TSV Friedberg II mit 35:32 und hat damit auch den besseren direkten Vergleich

Die Bezirksoberliga-Handballer der SG 1871 Gersthofen haben einen doppelten Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Mit viel Kampfgeister und einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann die Rumpftruppe beim TSV Friedberg II mit 35:32. Damit haben die Urban-Schützlinge nicht nur zwei wertvolle Punkte geholt, sondern gegen den unmittelbaren Konkurrenten auch den direkten Vergleich auf ihre Seite gebracht.

Von Beginn an entwickelte sich ein hartes, aber faires Spiel, in dem seitens der Unparteiischen eine sehr kleinliche Linie vertreten wurde. So konnte auf beiden Seiten das Über-/Unterzahlspiel ausreichend trainiert werden. Bereits nach 20 Minuten musste ein Friedberger mit drei mal 2-Minuten-Zeitstrafen das Spielfeld vorzeitig verlassen. Während die SG’ler am gegnerischen Aluminium scheiterten, verzweifelten die Friedberger am immer stärker werdenden Michael Müller im Tor der SG 1871 Gersthofen. Zur Pause führten die Gäste 17:14.

Nach nicht einmal einer gespielten Minute in Halbzeit Zwei, verbannten die Schiedsrichter diesmal einen SG’ler auf die Tribüne. Zu diesem Zeitpunkt standen der SG 1871 Gersthofen noch insgesamt acht Feldspieler zur Verfügung. Die aus der Roten Karte resultierende Unterzahl wurde anschließend mit 2:0 gewonnen, so dass man bereits auf fünf Tore enteilt war. Bis zur 40. Minute konnte die Führung sogar auf neun Tore ausgebaut werden (17:26). Zu diesem Zeitpunkt war klar: Hier kann (fast) nichts mehr passieren. Man merkte jetzt allerdings zusehends, wie dem Rumpfteam langsam aber sicher die Kräfte ausgingen, sodass die jungen Friedberger Tor für Tor den Vorsprung verkleinerten. Nach 52 Minuten betrug die Differenz nur noch vier Tore. Spätestens jetzt wurde allen klar: Das könnte wirklich nochmals eng werden, zumal nach 53 Minuten auch noch der zweite SG’ler des Feldes verwiesen wurde. Das letzte Aufbäumen der Gastgeber konnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der Defensive und clever ausgespielten Angriffen erdrückt werden und letztlich sicherte man sich mit 31:35 den so wichtigen Auswärtssieg.

Am nächsten Samstag, 1. Februar, findet das nächste Heimspiel der SG-Männer in der Halle des TSV 1871 Augsburg am Meierweg statt. Gegner ist der TSV Bobingen. Ein erneuter Punktgewinn wäre ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. (AL)

SG 1871 Gersthofen: Müller (Tor), M. Kranz, B. Koppe. (2), Erhard (4), Fischer, Pauler (7), Walter (7), Scherer (5), Tomov (4), Feistle (6).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren