Spiel der Woche

02.11.2015

Doppelpack macht den Unterschied

Lützelburgs Torjäger Florian Kamissek (blaues Trikot) war meist nur durch Fouls zu stoppen. Hier ist er mit Philipp Meyer, Moritz Wagner, Stefan Fixle und Tomas Kohoutek (von links) gleich von vier Ottmarshauser Spielern umgeben.
Bild: Oliver Reiser

Zwei Treffer des Lützelburger Torjägers Florian Kamissek entscheiden das Spitzenspiel gegen den SV Ottmarshausen

Hätte Benjamin Kuhl in der 7. Spielminute nicht das Außennetz, sondern ins Tor des TSV Lützelburg getroffen, wäre die Partie vielleicht besser für den SV Ottmarshausen gelaufen. So musste der Spitzenreiter der Fußball-A-Klasse Nordwest im Schlagerspiel im Lützelburger Waldstadion eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Die Gäste um Spielertrainer Tomas Kohoutek spielten in der ersten Viertelstunde sehr konzentriert und traten als Tabellenführer sehr selbstbewusst auf. In der 9. Minute hätte der TSV Lützelburg aber nach einem Eckball in Führung gehen können, als Johannes Heinrichs den Ball nur knapp übers Tor bugsierte.

Mit der Überlegenheit der Gäste war dann aber spätestens in der 17. Spielminute Schluss, als Florian Kamissek nach einer präzisen Vorlage von Fabian Karg die erste Chance der Hausherren eiskalt zur Führung verwandelte. Der TSV Lützelburg nahm von diesem Zeitpunkt an das Heft in die Hand und bestimmte die Partie. Und immer wieder stand Florian Kamissek im Mittelpunkt des Geschehens. In der 26. Minute scheiterte er mit einem spektakulären Fallrückzieher, eine Minute später revanchierte er sich bei Fabian Karg mit einem schönen Zuspiel, das beinahe zum nächsten Treffer geführt hätte. Kurz vor der Pause setze er nach einer Ecke den Ball knapp über das Gehäuse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon fünf Minuten nach Wiederanpfiff war die Partie dann bereits fast entschieden. Wieder war es Fabian Karg, der Florian Kamissek bediente, und der sorgte mit einem trockenen Schuss ins lange Ecke für das 2:0. Ottmarshausen versuchte alles, um noch einmal heranzukommen, die Hausherren standen aber sehr sicher in der Defensive und ließen gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste keine großen Chancen mehr zu. Nach 70. Minuten musste Torjäger Kamissek verletzt ausgewechselt werden, doch auch dadurch ließ sich der TSV Lützelburg nicht aus dem Konzept bringen. Zwar versuchten die Gäste immer wieder, zu Chancen zu kommen, richtig zwingend wurde es aber nicht mehr im Waldstadion. Der eingewechselte Sebastian Grohmann hätte in der 80. Minute beinahe per Kopf für die Entscheidung gesorgt, wurde aber im letzten Moment noch abgedrängt. Als SVO-Verteidiger Arthur Hartwich in der 86. Minute nach einem taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz musste, war die Partie endgültig zugunsten des TSV Lützelburg entschieden.

Mit diesem Sieg bleiben die Lützelburger ein heisser Aufstiegskandidat, der SV Ottmarshausen gehört mit nur einem Punkt Rückstand weiterhin zum Spitzenquartett.

TSV Lützelburg Lettrari; Muscillo, Knotek, M. Uhl, Salzer, Heinrichs, Karg, Kamissek, Oblinger, Saliger, N. Uhl (Ergenler, Öschay, Grohmann)

SV Ottmarshausen Schalk; Mahl, Wagner, Kohoutek, Meyer, Hartwich, Stohr, Milicevic, Begemann, Fixle, Kuhl (Zimmermann, Otta)

Tore 1:0 Kamissek (17.) 2:0 Kamissek (50.). – Besondere Vorkommnisse Gelb-Rote Karte Meyer (Ottmarshausen/86.). – Zuschauer 100. – Schiedsrichter Kocak (Gersthofen).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_5270.tif
Aystetten

Orkan bläst nur in der Kabine

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket