Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Doppelter Schock für den TSV Täfertingen

Kreisliga Augsburg

25.11.2019

Doppelter Schock für den TSV Täfertingen

Zwei Spieler sind bei der Anreise in einen Unfall verwickelt

Nach zuletzt starken Auftritten musste sich der SSV Anhausen nach einer nicht überzeugenden Leistung diesmal beim Schlusslicht TSV Kriegshaber mit einem 1:1 zufriedengeben. Mit einem 6:2-Heimsieg gegen den TSV Täfertingen geht der TSV Dinkelscherben in die Winterpause der Fußball-Kreisliga Augsburg und bleibt damit zum neunten Mal in Folge ungeschlagen.

(1:1). Die favorisierten Gäste passten sich dem Niveau des Tabellenletzten an und fanden in keiner Phase der Partie zu ihrem Spiel. Schon kurz nach Spielbeginn war es Ilker Albayrak, der nach einer Ecke und Kopfballverlängerung mit einer unhaltbaren Direktabnahme zum 1:0 in den Winkel traf (5.). Mit der einzigen sehenswerten Kombination gelang Anhausen der Ausgleich. Tobias Wieser bediente Michael Duda maßgerecht, der zum 1:1 vollendete (20.). Im zweiten Durchgang hatten die Gäste zwar mehr Spielanteile, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erarbeiten. Ganz im Gegenteil, die Platzherren hatten mit Kontern drei aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten, die sie jedoch kläglich vergaben oder an SSV-Keeper Max Wiedemann scheiterten. Alles in allem geht das Unentschieden in Ordnung, da keine Mannschaft einen Sieg verdient hätte. Dennoch ist man in Anhausen mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden, da die Truppe von Trainer Benni Schmid mit guten, nicht erwarteten 28 Punkten recht ruhig in die Winterpause gehen kann. (zer)

(1:1). Mit diesem deutlichen Ergebnis hätten Mitte der zweiten Halbzeit wohl nur die wenigsten gerechnet, denn zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste durch einen Kopfball von Gregor Weis (20.) und einen Abstauber von Simon Weis (50.) etwas überraschend mit 1:2. Denn nach starkem Beginn und der Führung durch Simon Achatz (8.) wurde die Heimelf nachlässig und schlampig im Abspiel. Doch der wichtige Ausgleichstreffer per Abstauber von Thomas Kubina zum 2:2 wirkte sichtlich befreiend (63.) und sorgte für eine fast schon berauschende Schlussphase. Aber zunächst scheiterte Kubina erneut am starken Gästekeeper Simic, der mit seiner unfreiwilligen Rettungstat per Kopf für eine minutenlange Unterbrechung sorgte (76.). Besser machte es dann Julian Kania mit einem satten Schuss aus 12 Metern zur 3:2-Führung (80.). In den Schlussminuten schraubten dann der agile Josef Kastner nach perfekter Achatz-Vorlage (86.), Leon Adler (91.) und Thomas Kubina (93.) das Ergebnis hoch auf 6:2, was am Ende zwar verdient, aber etwas zu hoch ausgefallen ist. Die aufopferungsvoll kämpfenden Täfertinger mussten vor dem Spiel noch auf zwei Spieler verzichten, die bei der Anreise nach Dinkelscherben in einen Autounfall verwickelt waren. (maku)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren