Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Drei europäische Medaillen für Franz Herzgsell

03.06.2009

Drei europäische Medaillen für Franz Herzgsell

Mit drei Medaillen dekoriert kehrte Franz Herzgsell von der LG Rei-schenau-Zusamtal von den Europameisterschaften der Senioren aus Dänemark zurück. Zweimal Gold und einmal Silber lautete die Bilanz nach 10 Kilometern Straßenlauf und Cross-Staffel.

Am Freitag trat der 60-jährige Anrieder im 10-km-Straßenlauf zusammen mit 60 Mitstreitern aus ganz Europa an die Startlinie. Vier Runden à 2,5 Kilometer waren zu bewältigen, wobei in jeder Runde zwei Wendepunkte durchlaufen wurden. Das ständige Auf- und Ab der Streckenführung machte von vornherein eine gute Endzeit nicht möglich. Doch bei einer Meisterschaft zählt nur der Platz.

Nach schnellem Beginn mit 6:52 min auf den ersten zwei Kilometern pendelte sich das Tempo bei 3:35 min pro 1000 m ein. Der Schweizer Albert Anderegg konnte sich Mitte des Rennens deutlich absetzen. Hier verpasste der Fischacher Lehrer, entscheidend nachzusetzen. In der letzten Runde startete er eine furiose Aufholjagd und lief die schnellste letzte Runde aller Teilnehmer, doch letztendlich vergeblich. Im Ziel hatte der Schweizer 12 Sekunden Vorsprung auf Herzgsell, der einen neuen bayerischen Rekord von 35:36min aufstellte. Dieser war selbstverständlich auch mit der Silbermedaille hochzufrieden und konnte sich zudem über die Goldmedaille mit der deutschen Mannschaft vor Schweiz und Großbritannien freuen.

Am nächsten Tag stand noch eine Cross-Staffel über wellige 3x2 km an. Der deutsche Startläufer Wolfgang Lutz aus Hannover brachte das deutsche Team bereits mit 20 Sekunden Vorsprung auf Siegkurs.

Drei europäische Medaillen für Franz Herzgsell

Erneutes Duell mit dem Sieger

Klaus Augustin aus Witten konnte den ersten Platz verteidigen, so dass es auf dem Schlussabschnitt zum erneuten Duell zwischen dem Europameister Anderegg und Vize Herz-gsell kam. Der Schweizer versuchte rasch, den Rückstand von 100 m wettzumachen, überzog dabei aber mächtig und so konnte Herzgsell routiniert den Sieg nach Hause laufen. Schlussendlich hatte die deutsche Mannschaft im Ziel 37 Sekunden Vorsprung vor der Schweiz und Irland, wobei Herzgsell mit 6:45 min mit Abstand die schnellste Split-Zeit erzielte. (mags)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren