Gersthofen

10.05.2018

Ein Krimi in den Lechauen

Die beiden Youngsters des TC Rot-Weiß Gersthofen im zweiten Doppel. Rechts der 19-jährige Nikola Boskov, hinten der 17-jährige Maximilian Heinzel, der im entscheidenden Einzel die Nerven behielt.
Bild: Wilbert Jochims

Landesliga-Aufsteiger TC Rot-Weiß Gersthofen besiegt Bayernliga-Absteiger, weil ein 17-Jähriger die Nerven behält

Die amtierenden schwäbischen Mannschaftsmeister TC Rot-Weiß Gersthofen erwischte einen prima Start in die neue Saison der Tennis-Landesliga. Der Aufsteiger besiegte den Bayernliga-Absteiger SV Wacker Burghausen mit 6:3.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach dem schwäbischen Meistertitel im letzten Jahr und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga ist die Mannschaft heuer mit unverändertem Team eine Klasse höher am Start. Bei herrlichem Sonnenschein aber teilweise auch starkem Wind bekamen die gut 50 Zuschauer nicht nur gute, sondern vor allem auch sehr spannende Matches zu sehen.

Lediglich Christian Kloimüllner an Position 5, sowie Mannschaftskapitän und Trainer Milan Krivohlavek an Position 6 konnten sich jeweils glatt in zwei Sätzen durchsetzen. Die anderen vier Einzel wurden allesamt erst im dritten Satz durch den Match-Tiebreak entschieden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nikola Boskov an Position 4 unterlag nach Gewinn des ersten Satzes mit 4:10. Genau anders machte es Antonin Adamcik an Position 2. Er schien nach 2:6 im ersten Satz klar auf der Verliererstraße, doch er kämpfte sich in den zweiten Satz hinein und gewann am Ende mit 7:5 und dann mit 10:7 im Tiebreak.

Nun begann das absolute Spitzenspiel der beiden Top-Spieler Lukas Polacek (amtierender tschechischer Meister im Doppel) und seinem österreichischen Kontrahenten Johannes Mühlberger. Die beiden beharkten sich über zwei Stunden auf höchstem Niveau. Am Ende behielt der Burghauser mit 6:2, 3:6 und 10:5 die Oberhand.

Dieser zweite Einzelsieg der Gäste erhöhte die Spannung und damit auch den Druck auf den 17-jährigen Lokalmatadoren Maximilian Heinzel. Zum Zeitpunkt, als die anderen Partien alle beendet waren, sah es bei ihm jedoch gar nicht gut aus. Er verlor, an Position 3 spielend, gegen seinen österreichischen Kontrahenten Matthias Raubinger den ersten Satz mit 2:6 und lag auch im zweiten durch ein frühes Break zurück. Doch der 17-Jährige zeigte sich nun nervenstärker als sein vier Jahre älterer Gegenspieler. Schließlich gelang ihm mit 6:4 das Rebreak. Der entscheidende Match-Tiebreak blieb ebenfalls unglaublich spannend. Heinzel lag von Anfang an immer knapp zurück, konnte dann aber beim Stand von 9:8 seinen ersten Matchball verwandeln. Damit stand es nach den Einzel 4:2 für die Gastgeber.

Diesen Vorsprung ließ man sich natürlich in den Doppeln nicht mehr nehmen. Das eingespielte tschechische Doppel Polacek/Adamcik sowie die routinierten Kloimüllner/Krivohlavek ließen ihren Gegnern keinerlei Chance. Beide Doppel gingen glatt in zwei Sätzen an die Gersthofer. Endstand war schließlich 6:3 für den Aufsteiger gegen den Absteiger.

Mit 3:6 verloren hat dagegen die erste Damenmannschaft ihr Auftaktspiel in der Landesliga in Pfaffenhofen. Das Fehlen der 16-jährigen Tschechin Tereza Vajsejtlova und der verletzungsbedingte Ausfall der bayerischen Meisterin Damen 40, Miroslava Zouaghi, konnte nicht kompensiert werden. Zwar konnten Michaela Marikova, die neue Nummer 1, Anabel Martinovic und Daniela Rieger ihre Einzel gewinnen, doch die anderen Einzel sowie alle drei Doppel, gingen verloren. (wijo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren