1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Ein Sonntagsschuss in der Nachspielzeit

Anhausen

28.04.2019

Ein Sonntagsschuss in der Nachspielzeit

Der SSV Anhausen (im Bild Tobias Wieser und Johannes Seipt) jubelt, der TSV Neusäß (links Philipp Scherer) ist geknickt.
Bild: Andreas Lode

SSV Anhausen zwingt den TSV Neusäß in die Knie. TSV Leitershofen kommt unter die Räder

Mit einer überragenden kämpferischen Leistung und einem Treffer in der Nachspielzeit holte sich der SSV Anhausen einen verdienten 3:2-Sieg gegen den hochfavorisierten Aufstiegsaspiranten TSV Neusäß. Auch der TSV Haunstetten musste beim 1:1 gegen den FSV Wehringen Federn lassen. Dafür trumpften die Kellerkinder der Fußball-Kreisliga Augsburg auf. Schlusslicht TSV Schwabmünchen II schickte den TSV Leitershofen mit einer 8:1-Packung nach Hause, der TSV Zusmarshausen bezwang den FC Haunstetten mit 2:1 und der FC Königsbrunn knockte die SpVgg Westheim mit 3:0 aus.

SSV Anhausen – TSV Neusäß 3:2 (1:1). Die Gastgeber holten alles aus sich heraus und konnten so den spielerisch überlegenen Gästen Paroli bieten. Einen Konter schloss Tobias Wieser souverän zum 1:0 ab (20.). Noch vor dem Wechsel gelang Moritz Schiele der 1:1-Ausgleich, als er eine Unaufmerksamkeit in der Anhauser Abwehr eiskalt ausnutzte (40.). Nach dem Wechsel war es Anhausens Abwehrspieler Michael Mayr, der die Platzherren wieder in Führung brachte (53.). Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Emanuel Blenk konnte im Gegenzug zum 2:2 ausgleichen (54.). In der Folge versuchte der TSV alles, um die Partie für sich zu entscheiden, scheiterte jedoch an der sattelfesten Anhauser Abwehr. Die Gäste bekamen auch einen Elfmeter zugesprochen, den der Schiedsrichter allerdings nach heftigen Anhauser Protesten und Rücksprache mit seinem Assistenten berechtigterweise wieder zurücknahm. Als sich beide Teams schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, war es Vincent Kraus, der in der Nachspielzeit mit einem Sonntagsschuss aus rund 30 Metern den Gästetorhüter überraschte und zum entscheidenden 3:2 einnetzte (90. + 2). Damit hat der SSV Anhausen vorzeitig den Klassenerhalt gesichert. (zer)

FC Königsbrunn – SpVgg Westheim 3:0 (2:0). Die Gäste setzten vom Anpfiff weg den FCK unter Druck und erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten. Nach der erfolglosen Westheimer Sturm- und Drangphase konnte der FCK mit der ersten Möglichkeit in Front gehen. Ein Konter über den stark spielenden Kevin Makowski nutzte Manuel Salzmann (26.) zur überraschenden Führung. Westheim versuchte postwendend, den Ausgleich zu erzielen und scheiterte zweimal an Keeper Mika Herget. Mit der zweiten Torchance erhöhten die Brunnenstädter auf 2:0, diesmal reichte ein einfacher Doppelpass, um die Westheimer Hintermannschaft auszuspielen und Kevin Makowski (40.) nutzte die Gelegenheit eiskalt. In der zweiten Halbzeit versuchte die SpVgg mit aller Macht, den Anschlusstreffer zu erzielen, sowohl ein Distanzschuss von Benedikt Betscher (55.) als auch ein Kopfball von Mathias Moser (56.) konnte Mika Herget glänzend parieren. Einen weiteren Konter vollendete Ufuk Kaya (85.) zum 3:0 Endstand. (svw)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

TSV Zusmarshausen – FC Haunstetten 2:1 (1:0). Ein sehr wichtiges und emotionales Spiel gab es in Zusmarshausen am Sonntag zu sehen. Der Mannschaft war nach fünf torlosen Spielen bewusst, dass sie aggressiv und willensstark angreifen muss und dies setzte sie auch mit viel Kampfgeist in die Tat um. Das 1:0 erzielte Marco Steinle in der 20. Spielminute durch einen Foulelfmeter. Magnus Schneider erhöhte in der 65. Minute auf 2:0 für den TSV. Weiterhin gab es immer wieder Konterchancen für die Gastgeber. Auch wenn Benedikt Steinmetz in der 90. Minute noch einen Anschlusstreffer für die Gäste erzielen konnte, war die Heimelf dennoch der verdiente Gewinner. (AL)

TSV Dinkelscherben – TSV Göggingen 4:2 (2:1). Nachdem der Aufstiegszug für die Lila-Weißen wohl abgefahren ist, zeigten sie im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn eine ansprechende Leistung und siegten völlig verdient. In einer flotten und ansehnlichen Partie sorgte Dominik Demharter für die frühe Führung, als er eine schöne Kombination über Thomas Kubina und den trickreichen Josef Kastner zum 1:0 versenkte (5.). Als Kapitän Simon Motzet kurz vor der Halbzeit mit einem strammen Schuss auf 2:0 erhöhte (42.), wähnte sich die Heimelf wohl schon in der Halbzeitpause, als Michael Schäfer nach einer Ecke ziemlich frei zum 1:2-Anschlusstreffer einköpfen konnte (45.). Aber die Kaiserberg-Kicker kamen mit viel Elan zurück und Max Gschwilm erhöhte per Direktabnahme schnell auf 3:1 (47.). Als Thomas Kubina nach schöner Demharter-Vorlage zum 4:1 im Nachschuss einschob (51.), war die Partie früh entschieden. Mit der sicheren Führung im Rücken ließ die Konzentration bei den Lila-Weißen etwas nach und die bis zum Schluss kämpfenden Gäste kamen noch zum 2:4 durch Maximilian Lippert (87.). Nachdem Hakan Avci noch eine Riesenchance für Dinkel vergab, verletzte sich Max Gschwilm ohne Fremdeinwirkung noch schwer am Knie und droht lange auszufallen. (maku)

Suryoye Augsburg – SSV Margertshausen 1:1 (1:0). Der SSV Margertshausen entwickelt sich zum Unentschieden-Spezialisten. Zum dritten Mal in Folge endete das Spiel der Grün-Weißen mit 1:1. Die Gastgeber zeigten in der ersten Hälfte das bessere Kombinationsspiel und der SSV kam nicht intensiv genug in die Zweikämpfe. Das Ergebnis der Überlegenheit war die 1:0-Führung für Suryoye, die Sead Hassan in der 42. Minute nach einem Eckball erzielte, als die Abwehr des SSV den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären konnte. Mit mehr Engagement und kämpferischem Einsatz kam der SSV in die zweite Halbzeit. Das Team erspielte sich einige Chancen zum Ausgleich, doch es dauerte bis zur 86. Minute, ehe der eingewechselte Stefan Holl eine gelungene Kombination aus kurzer Entfernung zum verdienten 1:1-Ausgleich über die Linie drücken konnte. (id)

TSV Schwabmünchen II – TSV Leitershofen 8:1 (4:0). Der TSV Schwabmünchen II war nicht wieder zu erkennen. Mit einer fulminanten Leistung fegte er im wichtigen Kellerduell den zuvor noch punktgleichen Konkurrenten förmlich vom Platz. Schon nach acht Minuten brachte David Juric sein Team in Führung. Er wurde mit vier Toren, je zwei pro Halbzeit, der Mann des Tages. Die weiteren Treffer erzielten Julian Wurm, Ebeling, Hieber und Gero Wurm. Das Trainerduo mit Markus Hanisch und Christian Wanner war diesmal mit der Leistung der Mannschaft hoch zufrieden: „Das erste von fünf Endspielen ist gewonnen“, stellten sie zufrieden fest. Eine herausragende Leistung in dem mit etlichen Jugendspielern und Bayernligareservisten besetzten Team bot Christos Tsakirakis. Den Ehrentreffer für Leitershofen erzielte Fabian Zimmermann zum 4:1-Zwischenstand (62.). (AL)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren