Langweid

05.09.2019

Eine Frau spielt mit den Männern

Allein unter Männern! Die langjährige Langweider Spitzenspielerin Katharina Schneider spielt künftig in der Männermannschaft des Vereins in der Bezirksoberliga.
Bild: Oliver Reiser

Katharina Schneider wechselt aus der Frauen-Regionalliga in die Bezirksoberliga-Herrenmannschaft des TTC Langweid. Vorschau auf die Saison 2019/20

Nach einer längeren Pause stehen die Tischtennisteams vor Beginn der neuen Saison 2019/20. Einige wenige Teams finden sich nach der errungenen Meisterschaft und dem Aufstieg in einer neuen Umgebung und stehen hier vor einer größeren Bewährungsprobe. Abgestiegene Teams werden eine Spielklasse tiefer unverdrossen den kleinen Ball spielen und die Rückkehr anstreben. Einige Spielklassen starten bereits Mitte September.

Vereine des nordwestlichen Landkreises geben seit Jahren in Schwaben und auch in Bayern den Ton mit an. Dies trifft besonders im Frauensport und hier in erster Linie auf den TTC Langweid, aber auch auf den TSV Herbertshofen zu. Nach dem Titelgewinn in der 3. Bundesliga können die Tischtennisfans durch den TTC Langweid in der neuen Saison den Tischtennissport der 2. Bundesliga erleben. Die Vereinsverantwortlichen des TTCL haben das Aufstiegsrecht trotz größerer Unkosten der bundesweiten Liga im Interesse der Fans angenommen, obwohl Katharina Schneider dem Team aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, Martyna Dziadkowiec näher ihrem neuen Wohnsitz Köln in einem Team spielt, Maria Krazelova aus familiären Gründen und Martina Erhardsberger aus beruflichen Gründen kürzertreten müssen.

Junge Spielerinnen aus aller Herren Länder

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Gespannt dürfen die Fans auf die drei jungen Neuen im TTC-Team sein: Nathaly Paredes, 18, aus Ecuador, Vitalija Venckute, 24, aus Litauen und Le Thi Hong Loan, 21, die Italienerin mit vietnamesischen Wurzeln. „Wir werden es schwer haben, die Spielklasse zu halten“, wissen die Vereinsverantwortlichen.

Der TSV Herbertshofen kann in der Frauen-Oberliga wieder einen guten Weg gehen. Das gilt auch für die Zweite des TTC Langweid, doch beklagt der Verein derzeit Verletzungen, weshalb Fragezeichen zu setzen sind.

Die SpVgg Westheim stellt auch nach dem Abstieg aus der Verbandsoberliga (ehemalige Bayernliga) mit der Zugehörigkeit zur Verbandsliga (vor der Organisationsstruktur Landesliga) das ranghöchste Männerteam im Bereich. Westheim gehört zum engsten Favoritenkreis. Die sofortige Rückkehr in die Verbandsoberliga wäre jedenfalls keine Überraschung.

Die Männer des SV Nordendorf spielen in der Landesliga. Der Klassenerhalt ist dem Team möglich, da die jungen Spieler des SVN sportlich noch wachsen können.

Die „Zweite“ des TSV Herbertshofen sieht in der Frauen-Verbandsliga einer guten Saison entgegen. Der TTC Langweid und der TSV Herbertshofen haben jeweils ihr 3. Frauenteam in der Bezirksoberliga. Bei den Männern sind auf dieser Ligenebene der TTC Langweid und die „Zweite“ der SpVgg Westheim vertreten. Langweids Mannschaftsführer baut sehr auf die langjährige Spitzenspielerin des Frauenteams, Katharina Schneider, die nun das Männerteam anführt. Seine Gesamterwartung bleibt trotz der Verstärkung seines Teams durch die zweifache deutsche und mehrfache bayerische Meisterin Katharina Schneider realistisch. Der SV Adelsried und der TSV Gersthofen sind mit ihrem 1. Männerteam, der SV Nordendorf und der TTC Langweid jeweils mit der 2. Mannschaft vertreten. Adelsried und Gersthofen können sich ein höheres Ziel setzen.

In der Bezirksklasse A der Frauen spielen die „Vierte“ des TSV Herbertshofen und die „Erste“ des SC Biberbach. In der Bezirksklasse B Herbertshofen V, Biberbach II und Langweid IV. In der Bezirksklasse A der Männer können der TSV Gersthofen II, die SpVgg Westheim II, Ottmarshausen I und Herbertshofen I eine gute Rolle spielen. In den zwei parallelen Bezirksklassen B sind Biberbach, Westendorf und Neumünster jeweils mit ihren 1. Männerteams, Herbertshofen mit Team II, Nordendorf und Langweid jeweils mit ihrer „Dritten“ vertreten. Die meisten Kreisvereine starten in den Bezirksklassen C und D.

Mit der Zugehörigkeit zur Verbandsliga stellt der TTC Langweid mit seiner Jungenmannschaft das ranghöchste Team des Landkreises. Bei den Mädchen ist dies der TSV Herbertshofen mit der „Ersten“ in der Verbandsoberliga und der „Zweiten“ in der Verbandsliga. Der SC Biberbach ist mit einem Team in der Bezirksoberliga gefordert, der SV Adelsried mit Team I und Langweid II in der Jungen-Bezirksliga. Die Teams der anderen Kreisvereine kämpfen in den unteren Bezirksklassen B und C um Punkte.

Der SV Adelsried, der SC Biberbach und der TSV Herbertshofen halten mit Teams in der Mädchen-Bezirksklasse den Mädchensport am Leben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren