11.09.2013

Engagement dauert nur zwei Wochen

Copy%20of%20woerle1(2).tif
3 Bilder
Günther Wörle

Bezirksliga Nord: Wörle tritt in Burgau zurück, Hille kommt

Burgau/Donaumünster/Neuburg Manchmal passt’s einfach nicht. Dann ist es vielleicht besser, man trennt sich rechtzeitig. In der Liaison zwischen dem Fußball-Bezirksligisten TSV Burgau und seinem Kurzzeittrainer Günther Wörle ist genau das passiert. Nach nur zwei Wochen und zwei Niederlagen erklärte der Coach seinen Rücktritt. Inzwischen hat Wolfgang Hille, der vorher interimsweise tätig war, dauerhaft übernommen.

„Ich kann dem TSV Burgau nicht helfen“, sagte Wörle. „Ich sehe keinen Fortschritt. Es bewegt sich nichts; alles, was ich gemacht habe, zeigt keine Wirkung. Offensichtlich bin ich nicht an alle Spieler emotional so herangekommen, wie ich das bei meinen bisherigen Stationen gewohnt war.“ Er wolle mit seiner Entscheidung dem Tabellenletzten die Chance geben, sich noch einmal neu zu orientieren. Wörle, der auch schon einmal den SC Altenmünster trainiert hat, war nach Ex-Profi Andreas Mayer (inzwischen in Grönenbach gelandet) und Wolfgang Hille bereist der dritte Übungsleiter des TSV in dieser Saison.

SV Donaumünster/Erlingshofen trennt sich von René Böhm

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga und einem misslungenen Start mit zwei Niederlagen in den ersten drei Saisonspielen der Kreisliga Nord hat sich der SV Donaumünster/Erlingshofen von seinem Trainer René Böhm getrennt. „Er hat immer gute Arbeit geleistet. Die Entwicklung der Mannschaft verlief in den vergangenen Monaten allerdings nicht wie erwünscht“, teilte Spartenleiter Alfred Rauch mit. Der SVDE habe nun frühzeitig reagiert, um die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, schließlich peilt man den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga an.

Bis auf Weiteres wird sich Co-Trainer Andreas Zwatschek um die Mannschaft kümmern.

BSV Neuburg trennt sich von Trainer-Urgestein Josef Egen

Gewöhnlich sind sportliche Negativserien der Auslöser für einen Trainerwechsel. Anders beim BSV Neuburg. Am Samstag gewann die Mannschaft in der Kreisklasse Neuburg gegen den FC Illdorf mit 4:0, hat nach vier Spieltagen sieben Punkte auf dem Konto. Dennoch trennte sich der Verein am Sonntag von Trainer Josef „Bobby“ Egen. Als Ursache nannten Abteilungsleiter Heinz Ehrlich und Sportlicher Leiter Andreas Eubel „unüberbrückbare Differenzen zwischen Mannschaft und Trainer“ mitgeteilt. Der Spielerrat sei auf die Abteilungsleitung zugekommen und habe sich unzufrieden mit der Trainingsarbeit und dem Spielsystem gezeigt. „So ist es in dem Geschäft“, weiß Ehrlich. „Bevor die Mannschaft auseinanderbricht, bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke.“

Von Erpressung seitens der Spieler, die offenbar gedroht haben, den Verein zu verlassen, falls Egen bleibt, will der Abteilungsleiter nichts wissen. Beim BSV übernehmen zunächst bis zur Winterpause kommissarisch Andreas Eubel und Kapitän Thomas Eubel (nicht verwandt) die Trainingsarbeit. (AL)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bozen-Kathleen%20Baker%20(Custom).tif
Schwimmen

Mit Weltstars im Wasser

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden