Newsticker

Zugspitzbahn stellt Betrieb für Ausflügler ab Samstag ein

Spiel der Woche

20.04.2015

Entscheidung nach 90 Sekunden

Eine kampfbetonte Partie lieferten sich der SC Biberbach und der VfL Westendorf auf dem holprigen Heretsrieder Rasen. Hier klärt VfL-Abwehrrecke Mario Liess mit langem Bein vor Biberbachs Angreifer Patricik Lipp. Mathias Wiedemann beobachtet die Szene.
2 Bilder
Eine kampfbetonte Partie lieferten sich der SC Biberbach und der VfL Westendorf auf dem holprigen Heretsrieder Rasen. Hier klärt VfL-Abwehrrecke Mario Liess mit langem Bein vor Biberbachs Angreifer Patricik Lipp. Mathias Wiedemann beobachtet die Szene.

Ein früher Treffer von Peter Reißner zum 1:0 beim SC Biberbach hält den VfL Westendorf auf Aufstiegskurs

Der VfL Westendorf bleibt weiter auf Kurs. Mit einem hart erkämpften 1:0-Auswärtserfolg gegen den SC Biberbach holten sich die Schützlinge von Trainer Karl Baumann im Derby drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg und verteidigten damit ihren Platz an der Sonne in der Fußball-A-Klasse Nordwest.

Bei herrlichem Fußballwetter, bei dem der holprige Heretsrieder Rasen leider nicht mit den optimalen äußeren Bedingungen mithalten konnte, zeigten sich die Gäste von Beginn an hellwach. Es waren noch nicht einmal 90 Sekunden gespielt, als Lukas Guffler den Dante machte und einen einfachen Ball nicht unter Kontrolle brachte. Der 22-jährige Rechtsverteidiger schlug über das Spielgerät und gewährte somit Peter Reißner freie Bahn, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und eiskalt zu seinem siebten Saisontor verwandelte (2.).

Vom frühen Führungstor euphorisiert, spielte Westendorf zunächst weiter nach nach vorne und suchte die frühe Vorentscheidung. Simon Schacherl setzte sich auf der rechten Seite gleich gegen zwei Gegenspieler durch, zog nach innen und bediente Jonathan Weber, der den Ball allerdings nicht im Gehäuse unterbringen konnte (9.). Die Gäste waren sichtlich darum bemüht, ihren Vorsprung auszubauen und suchten ihr Glück in den ersten 25 Minuten in der Offensive, während die Hausherren in dieser Phase sehr tief standen und sich fast ausschließlich aufs Kontern verlegten. Einem solchen Tempogegenstoß entsprang auch die erste Biberbacher Chance. Sebastian Sinninger kam aus aussichtsreicher Position an der Strafraumgrenze frei zum Schuss (23.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gegen Mitte der ersten Halbzeit musste Westendorf dem sehr hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen. Der SCB wurde mutiger und versuchte mitzuspielen, woraus immer wieder durchaus ansehnliche Kombinationen im Mittelfeld entsprangen.

Die richtig guten Gelegenheiten hatten aber weiter die Gäste. Jonathan Weber tanzte durch die Heimabwehr, doch Alexander Komor zeigte sich auf der Hut und konnte die gute Gelegenheit im Zusammenspiel mit Torwart Christian Schuster entschärfen (36.). Kurz vor der Halbzeit dann fast der Ausgleich, als Simon Widmann aus der Halbdistanz eine Granate zündete, die nur knapp am von Alexander Krauss gehüteten VfL-Gehäuse vorbeistrich (44.).

Nach der Pause zeigten die Gäste zunächst weiter Zug zum Tor und wollten sich auf kein Nervenspiel einlassen. Doch Westendorfs Goalgetter Sebastian Schnell erwies sich an diesem Nachmittag als Chancentod, als er innerhalb von nur wenigen Minuten reihenweise erstklassige Gelegenheiten ausließ (52./53./55.). Da Biberbach keine nennenswerten Chancen mehr erarbeiten konnte, sollte sich das an diesem Nachmittag nicht mehr rächen.

Während dem VfL Westendorf ab dem kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten TSV Lützelburg mit drei Spielen innerhalb von acht Tagen die Woche der Wahrheit bevorsteht, scheint der vor der Saison runderneuerte SC Biberbach nach zwei Abstiegen in Folge nun in der A-Klasse seine vorläufige Heimat gefunden zu haben.

SC Biberbach: Schuster, Guffler, Komor, D. Kraus (72. U. Kraus), Hohenstein, Meisinger, Hoch, Widmann, Anderer, Sinninger, Lipp.

VfL Westendorf: Krauss, Rackl, Hammer, Sonner, Liess, Schacherl, Schnell (70. Baumann), Reißner, Wiedemann (60. Schulz), Weber (60. Storzer), Schuster.

Tor: 0:1 Reißner (2.). – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Robert Beutlrock.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren