Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Erfahrener Mann übernimmt die Neusässer Handballer

Handball

22.06.2020

Erfahrener Mann übernimmt die Neusässer Handballer

Abteilungsleiter Max von Schönfeldt (links) begrüßt René Schnitzlein als neuen Trainer der Neusässer Handballer.
Bild: TSV Neusäß

René Schnitzlein trainiert das Bezirksligateam. Vorgänger Raghvinda Hilsenbeck widmet sich wieder der Laufbahn als Spieler

Trotz der aktuellen Lage, die coronabedingt auch im Handball den Spiel- und Trainingsbetrieb lahmlegt, hat der TSV Neusäß einen Wechsel auf der Trainerposition bei der ersten Herrenmannschaft unter Dach und Fach gebracht. Raghvindra Hilsenbeck verabschiedet sich nach 18 Monaten, er möchte sich wieder seiner Karriere als aktiver Spieler widmen. Die Abteilungsleitung ist froh, bereits jetzt seinen Nachfolger vorstellen zu können. Ab sofort wird sich René Schnitzlein dem Team annehmen. Schnitzlein, selbst ehemaliger Spieler in der 3. Liga ( TSV Friedberg), war bisher im Jugend- sowie Aktiven-Bereich von der Bezirksklasse bis zur Bayernliga im schwäbischen und oberbayerischen Raum als Trainer tätig.

Abteilungsleiter Max von Schönfeldt zeigt sich äußerst glücklich: „Wir sind sehr stolz, René nun in unserem Trainerteam zu haben. Darüber hinaus sind wir davon überzeugt, dass er durch sein handballerisches Verständnis unsere erste Herrenmannschaft optimal aufstellt, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“ Aufgrund der aktuellen Lage bleibe abzuwarten, wie sich der Ablauf der Punktspiele oder der Trainingseinheiten gestalten wird. Die spielerische sowie körperliche Leistung der Spieler hänge davon ab, wie viel Zeit sie für die Vorbereitung haben. Von Regierung und Verband erwarte man ein Konzept, das Planungssicherheit in allen Bereichen des Spielbetriebs geben kann, so der Abteilungsleiter.

René, du kannst auf viel Erfahrung im Handballbereich zurückblicken. Weshalb wolltest du Trainer der Neusässer Herren werden, was gefällt dir am TSV Neusäß?

Erfahrener Mann übernimmt die Neusässer Handballer

Ich kenne aus meinen diversen Trainer- und Schiedsrichtertätigkeiten den TSV schon sehr lange und habe aufmerksam den Weg der Mannschaft begleitet. Daher finde ich, dass es eine spannende Aufgabe ist und der TSV mit seiner jungen Mannschaft auch Potenzial hat, sich zu etablieren und sich durchaus auch einmal für höhere Aufgaben zu qualifizieren. Die Abteilungsleitung ist sehr engagiert und war in den Gesprächen mit mir äußerst offen, was ich sehr geschätzt habe. Ich habe somit einen guten Eindruck und hoffe, dass wir die gegenseitige Erwartungshaltung erfüllen.

Welche Anforderungen stellst du an die Mannschaft und was darf sie von dir erwarten?

An erster Stelle steht für mich das Soziale: Wir müssen ein noch stärkeres Team werden, als es das bisher schon war. Der Zuschauer soll merken – auch wenn es mal nicht so gut läuft –, dass da 14 Mann auf dem Feld und ein paar „Unwichtige“ mehr auf der Bank sind, die alles dafür geben, erfolgreich zu sein. Jeder sollte auch das Verständnis für das Mit- und Füreinander haben, denn es kann mal vorkommen, dass man nicht 60 Minuten auf der Platte steht, weil es dafür eben Gründe gibt. Spielerisch möchte ich, dass wir Standards implementieren und mit der Mannschaft Systeme in Angriff und Abwehr entwickeln, damit wir entsprechende Entscheidungshilfen an der Hand haben, um erfolgreich zu sein. Die Mannschaft und einzelne Spieler sollen kreativ sein und sich mit Spaß weiterentwickeln. Fehler zu machen ist erlaubt, ein zweites Mal denselben Fehler machen … na ja. Und es gibt immer zwei Möglichkeiten, erfolgreicher zu sein: entweder früher loslaufen (aber natürlich regelkonform) oder schneller als der Gegner sein (mental und physisch).

Auch wenn das unter den momentanen Umständen schwer zu sagen ist, wie sehen deine Pläne für die Saison aus?

Als Erstes werde ich mich mit der Mannschaft virtuell und anschließend in Kleingruppen treffen, um die Ziele der Einzelnen und der Mannschaft zu definieren. Daran werden sich der Trainingsplan und mögliche Testspiele etc. orientieren. Wir werden die Handlungsanweisungen von DHB und BHV einfließen lassen und hoffen, dass wir genügend Hallenzeiten für eine gute Vorbereitung erhalten. Der Start der neuen Saison steht leider noch in den Sternen. Sollte alles gut gehen und stehen entsprechende Hallenzeiten zur Verfügung, hoffe und denke ich, dass die Saison Anfang Oktober startet. Wenn die Mannschaft mitzieht, sollte ein gesicherter Mittelfeldplatz durchaus möglich sein. (AL)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren