Newsticker

Weltärztebund-Chef: Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag droht zweiter Lockdown
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Erster Fleck auf der weißen Weste

Spiel der Woche

30.03.2015

Erster Fleck auf der weißen Weste

Haarige Sache. Den gleichen Gesichtsschmuck tragen Leitershofens Torhüter Markus Batzer und Täfertingens Doppeltorschütze Safak Cetinkaya.
2 Bilder
Haarige Sache. Den gleichen Gesichtsschmuck tragen Leitershofens Torhüter Markus Batzer und Täfertingens Doppeltorschütze Safak Cetinkaya.

In der Nachspielzeit fügt der TSV Täfertingen dem TSV Leitershofen die erste Niederlage zu

Die weiße Weste des TSV Leitershofen hat ihre ersten Flecken bekommen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung brachte die blutjungen Truppe des TSV Täfertingen beim 3:2-Auswärtssieg dem unangefochten an der Tabellenspitze thronenden Gastgeber die erste Saisonniederlage bei und sorgte damit für eine faustdicke Überraschung. Das Team von Trainer Markus Blank beendete damit die Leitershofer Serie von 17 ungeschlagenen Spielen in Folge und stellte dabei nachdrücklich die eigenen Aufstiegsambitionen unter Beweis, auch wenn sich Blank dazu nach dem Schlusspfiff noch etwas bedeckt hielt. Deutlicher waren seine Worte zur Leistung des Unparteiischen Rainer Förg: „Das war eine einzige Katastrophe. Der Schiedsrichter war heute aktiv an beiden Gegentoren beteiligt“, sprach er die in der Tat sehr fragwürdigen Foulentscheidungen an, deren daraus folgende Standardsituationen zu den beiden Gegentoren führten.

Alle fünf Tore werden von Täfertinger Spielern erzielt

Skurril war an diesem Nachmittag, dass alle fünf Tore von Täfertinger Spielern erzielt wurden. Nachdem auch das Markus Bröll zugeschriebene Freistoßtor (75.) von der Täfertinger Mauer abgefälscht wurde. Doch der Reihe nach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das gegenseitige Abtasten entfiel komplett. Beide Teams spielten von Beginn an munter nach vorne und es war unschwer zu erkennen, dass sich hier keiner mit einer Punkteteilung zufriedengeben würde. Dabei waren es vor allem die Gäste, die mit einem Durchschnittsalter von 21,8 Jahren auf der Leitershofer Alm keinerlei Respekt vor dem Tabellenführer zeigten. Auch als Sebastian Kölbl nach einer knappen halben Stunde einen Freistoß von Karim Alouache unglücklich ins eigene Tor abgefälscht hatte (27.), zeigte sich Täfertingen wenig beeindruckt und drückte weiter aufs Gaspedal. Safak Cetinkaya war es, der die stetigen Angriffsbemühungen kurz vor der Halbzeit mit dem verdienten Ausgleich belohnte. Nachdem es kurz zuvor Tobias Senger versäumte, die Führung auszubauen, war es dem 28-jährigen Türken vorbehalten, mit seinem 17. Tor im 18. Saisonspiel seine Farben zurück ins Spiel zu bringen (43.).

Nach dem Pausentee ging es weiter munter hin und her. Wieder war es Tobias Senger, dem frei vor dem Tor stehend die Nerven versagten (54.). Besser machte es kurz darauf Mensor Basholli, dessen Pressschlag mit Heimkeeper Markus Batzer in die Maschen hüpfte (57.). Als kurz darauf Michael Lindermayr nach zu hartem Einsteigen im gegnerischen Strafraum die Ampelkarte sah, wartete alles auf eine gewaltige Schlussoffensive des Tabellenführers. Doch die Gastgeber taten sich schwer, die Überzahl in Zählbares umzumünzen. Das Spiel blieb weiterhin völlig ausgeglichen. Der Kopfball des eingewechselten Gäste-Mittelfeldspielers Daniel Fuhrmann landete hinter Batzer auf der Latte (65.) und auch Leitershofen hatte mit Markus Berteles Heber aufs Tornetz (76.) und Fabian Zimmermanns Pfostenkracher (77.) erstklassige Gelegenheiten.

Nach Markus Brölls abgefälschtem Freistoßtreffer schien alles auf ein Unentschieden rauszulaufen. Doch Täfertingen, die nach Aussage von Gästetrainer Markus Blank auf die Alm gekommen waren, um dort dreifach zu punkten, spielte trotz Unterzahl weiter nach vorne und so belohnte wiederum Safak Cetinkaya nach einem gelungenen Konter in der zweiten Minute der Nachspielzeit das mutige Agieren des Tabellenzweiten, der nach diesem couragierten Auftritt zum Favoritenkreis im Kampf um den Kreisligaaufstieg gehört.

TSV Leitershofen: Batzer, Zimmermann, Mayer, Kühnel, M. Bröll, Gawronski, D. Bröll, Gerstmeier, Senger (63. Bertele), Augustin, Alouache.

TSV Täfertingen: Kastenhuber, Böck, Kölbl, Härle, Pietrek (31. Fuhrmann), van der Werf, Strack (60. Winatschek), Basholli, Lindermayr, Güclü, Cetinkaya.

Tore: 1:0 Kölbl (27./Eigentor), 1:1 Cetinkaya (43.), 1:2 Basholli (57.), 2:2 M. Bröll (75.), 2:3 Cetinkaya (90+2.). – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Rainer Förg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren