Neusäß

08.11.2019

Fingerzeig im Kellerduell?

Wir schaffen das! Neusäß’ Trainer Charly Pecher klatscht sich mit Paul Schmuck ab. Im Kellerduell mit dem TSV Babenhausen erhofft man sich im Lohwald einen Fingerzeig auf den weiteren Saisonverlauf.
Bild: Oliver Reiser

Beim Aufsteiger TSV Neusäß ist man frustriert und mit der Punktausbeute überhaupt nicht zufrieden. Im Abstiegskampf ist es fünf vor zwölf

In Neusäß schlägt es fünf vor Zwölf. Der Aufsteiger will in der Fußball-Bezirksliga Süd einfach nicht so wirklich Fuß fassen. Bereits sieben Zähler trennen die Lohwald-Kicker vom rettenden Ufer. Es ist allerhöchste Eisenbahn, sich endlich für die harte Arbeit zu belohnen – findet auch Trainer Karlheinz Pecher. Doch die Anspannung ist groß: Auf den 53-Jährigen und seine Mannschaft wartet am Samstag (14 Uhr) gegen den direkten Konkurrenten TSV Babenhausen im Abstiegskampf ein richtungsweisender Spieltag.

Das 1:1-Remis gegen den TSV Ottobeuren am vergangenen Wochenende war sinnbildlich für den bisherigen Saisonverlauf. Der TSV Neusäß war die klar bessere Mannschaft, versiebte in der Offensive jedoch reihenweise Möglichkeiten und haute sich zu allem Überfluss den Ausgleichstreffer auch noch selbst rein. „Das war absolut frustrierend. Der Gegner hat sich sogar entschuldigt, etwas mitgenommen zu haben“, ist Pecher mit seinem Latein am Ende. Denn auch wenn die halbe Offensivfraktion derzeit ausfällt, „wünsche ich mir einfach mehr Durchschlagskraft vor dem Tor“, erklärt der 53-Jährige. Das große Lazarett solle keine Ausrede dafür sein, nicht zielgerichtet abschießen zu können.

Inzwischen habe sich Pecher aber mit der langen Ausfallliste abgefunden, nur mit der Punktausbeute sei er überhaupt nicht zufrieden. So lautet die Marschroute für die letzten drei Spieltage vor der Winterpause: Intensive sowie harte Arbeit bis zum Schluss und mitnehmen was geht. Doch insbesondere gegen den TSV Babenhausen wäre ein Sieg unbeschreiblich wichtig. „Ein Unentschieden bringt uns einfach nichts, weil wir jetzt schon ein wenig Rückstand haben“, stellt der 53-Jährige klar. (vra)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren