1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Frustabbau beim TSV Dinkelscherben

Kreisliga Augsburg

23.04.2018

Frustabbau beim TSV Dinkelscherben

Kein Durchkommen gab es für Markus Bröll (am Ball) und Tobias Mayer vom TSV Leitershofen auf dem Kaiserberg. Max Gschwilm (links) und Lukas Hörtensteiner ließen nichts zu. Und vorne traf der Tabellenzweite gegen den Abstiegskandidaten sechsmal ins Schwarze.
Bild: Marcus Merk

Nach zwei Niederlagen in Folge fegen die Lila-Weißen den TSV Leitershofen mit 6:1 vom Kaiserberg. TSV Diedorf punktet im Kellerduell beim Schlusslicht

Wenn Sieg, dann gleich richtig: Der TSV Dinkelscherben ließ gegen den TSV Leitershofen nichts anbrennen und traf gleich sechsmal in die Gästemaschen. Schwach im Abschluss war hingegen Verfolger Westheim, der aus seinen vielen Chancen nur einen Treffer erzielte und am Ende mit einem 1:1-Unentschieden gegen Lechhausen leben musste. Im Abstiegskampf punktete der TSV Diedorf beim Schlusslicht SV Schwabegg mit einem 3:1-Sieg.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

TSV Dinkelscherben – TSV Leitershofen 6:1 (2:0). Die Partie begann mit 45 Minuten Verspätung, da sich beim Vorspiel der TSV-Reserve Robert Ibele schwer verletzte und Sanitäter und Notarzt auf dem Spielfeld die Erstversorgung leisteten. Davon unbeeindruckt legten die Lila-Weißen früh vor, denn ein Freistoß von Markus Zeller aus dem Mittelfeld fand den Weg an Freund und Feind vorbei und landete zur Führung im Netz (2.). Nach zwei Niederlagen in Folge merkte man der Heimelf an, dass sie unbedingt gewinnen wollte. Einige Chancen blieben ungenutzt, bis Daniel Wiener nach schönem Micheler-Zuspiel auf 2:0 erhöhte (25.). Im zweiten Durchgang offenbarte sich immer mehr ein deutlicher Leistungsunterschied, und die Kaiserberg-Kicker erhöhten durch einen schönen Kopfball von Max Gschwilm (49.) sowie Hakan Avci mit eiskaltem Abschluss auf 4:0 (67.). Alex Berchtenbreiter schob eine Kastner-Vorlage locker zum 5:0 über die Linie (72.), und der starke Kapitän Max Micheler machte in der Schlussminute das halbe Dutzend voll. Zumindest kamen die Gäste von der Alm durch Nico Gruber per Foulelfmeter noch zum Ehrentreffer (84.). (maku)

SV Schwabegg – TSV Diedorf 1:3 (0:1). Mit einem schönen Spielzug konnten die feldüberlegenen Gäste durch Maximilian Mayer in der 28. Minute in Führung gehen. Daraufhin beließen es die Gelb-Schwarzen jedoch hauptsächlich beim Verwalten und hatten nach einigen kritischen Situationen durchaus Glück, mit der Führung in die Halbzeit gehen zu dürfen. Nach dem Seitenwechsel wurde seitens der Diedorfer versucht, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, was auch durch Stefan Micheler (60.) und Vincent Junglewitz zum 3:0 (76.) gelang. Auch wenn die Heimmannschaft direkt im Anschluss nach einem Abwehrfehler durch Yannik Mayr auf 1:3 verkürzen konnte, brachte die Fuchs-Elf den Sieg gegen ein weitestgehend harmloses Schlusslicht sicher über die Runden. (bewe)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

SV Türkgücü Königsbrunn – SSV Anhausen 3:0 (1:0). Der Tabellenführer zeigte seine Abgeklärtheit schon alleine dadurch, dass alle drei Treffer aus Standards resultierten. Obwohl der SSV ohne sieben Stammspieler beim souveränen Tabellenführer auflief, hatten die Gäste ein Chancenplus in der ersten Halbzeit. Dejan Kos scheiterte in den Anfangsminuten freistehend vor Königsbrunns Torhüter Nuri Capran, der den Ball gerade noch an den Pfosten lenken konnte. Im Gegenzug dann das frühe 1:0 (11.) durch Burak Tok nach einer Ecke. Anhausens Spielführer Alex Micheler sorgte mit einer Direktabnahme an die Latte nochmals für Gefahr. In Hälfte zwei verwaltete Königsbrunn das Spiel und kam durch einen Foulelfmeter (68.) und einen direkt verwandelten Freistoß (80.) jeweils durch Burak Tok zum etwas schmeichelhaften Heimsieg.(zer)

TSV Zusmarshausen – FSV Wehringen 1:0 (0:0). Verdient behielten die Zusser die Punkte. Das Team aus dem Landkreissüden um den ehemaligen TSV-Trainer Reinhard Brachert versuchte in der ersten Viertelstunde einen schnellen Treffer zu erzielen. Bereits nach vier Minuten klärte der erneut überragende Felix Häberl in höchster Not gegen den schnellen Marco Eser. Nach neun Minuten klärte erneut zuerst Häberl und dann die vielbeinige TSV-Abwehr vor den einschussbereiten Wehringern. Ebenfalls nach neun Minuten zirkelte der agile Sebastian Müller einen Freistoß aus 35 Metern am Gehäuse des besten Wehringers, Keeper Daniel Morhard, vorbei. Max Görens scheiterte mit einem platzierten Kopfball ebenfalls am Keeper. In der zweiten Hälfte konzentrierte sich Wehringen hauptsächlich aufs Verteidigen. In der 60. Minute erzielte Valentin Jaumann mit einem herrlichen Schuss aus 16 Metern den Treffer des Tages. Marco Steinle scheiterte bei einem Konter an Daniel Morhard. Sebastian Müller setzte einen Kopfball, nach Freistoß von Andi Belak am Pfosten vorbei. Daniel Laubmeier spielte nach einem Konter in der Schlussminute uneigennützig auf den im Abseits befindlichen Marco Steinle. Unrühmlicher Höhepunkt war eine Rote Karte für Wehringens Michael Wildegger wegen einer Tätlichkeit. (A.E-)

(0:0). Die Heimelf nahm gleich das Heft in die Hand und erspielte sich zahlreiche Torchancen im ersten Durchgang. Unter anderem verzog Benny Walter (11.) aus aussichtsreicher Position, und ein satter Schuss von Marius Dußler (23.) knallte an den Innenpfosten. Westheims Marco Spengler steuerte allein auf den Gästetorhüter zu und hätte selbst abschließen müssen, jedoch legte er (28.) den Ball uneigennützig quer und fand keinen Abnehmer. Auch in der zweiten Halbzeit hatte Westheim gleich nach Wiederanpfiff durch Patrick Höfele (47.) die Möglichkeit zur Führung, jedoch konnte sein Kopfball auf der Linie geklärt werden. In der 66. Minute bediente Benny Walter mit einem Zuckerpass Marco Spengler, und dieser vollendete eiskalt zur Westheimer Führung. Mit der ersten Chance für die Gäste fiel prompt der Ausgleich. Nach einem Abstimmungsfehler in der Westheimer Hintermannschaft köpfte Dominik Scherer (69.) zum schmeichelhaften Ausgleich. Westheims Kapitän Benny Walter eroberte sich in der eigenen Hälfte den Ball und ließ die komplette Gästeabwehr stehen, sein Schuss scheiterte abermals am Lechhauser Torpfosten. Somit gab es nur einen Punkt. (mabe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren