Bezirksliga Nord

19.04.2014

Geht’s auswärts aufwärts?

Michael Finkel

: Dinkelscherben ist in Donauwörth zu Gast

Nur noch ein einziges Pünktchen trennt den TSV Dinkelscherben inzwischen vom gefürchteten Relegationsplatz 13. Nur gut, dass die Lila-Weißen in den kommenden Wochen nun zu einer Art „Auswärtstour“ aufbrechen werden. Schließlich konnte man nach der Winterpause bislang alle drei Begegnungen auf fremdem Platz für sich entscheiden. Am heutigen Karsamstag (Anpfiff: 15.30 Uhr) gastieren die Lila-Weißen im Donauwörther Stadion im Stauferpark und wollen mit dem vierten Sieg in Folge den Abstand nach unten möglichst vergrößern, bevor sie am nächsten Wochenende spielfrei zum Abwarten verdonnert sind. Das Nachholspiel beim SC Ichenhausen und das Duell mit der Reserve des TSV Rain komplettieren das bevorstehende Reiseprogramm.

Ein wenig geknickt standen die Dinkelscherber Spieler nach der unglücklichen Niederlage gegen den TSV Wertingen um das Trainerhäuschen am Kaiserberg. Trotz einer fast halbstündigen Überzahl verlor der TSV nach zweier Unachtsamkeiten im Defensivverbund und mangelnder Durchschlagskraft im gegnerischen Strafraum mit 0:2. Trainer Michael Finkel war mit dem Auftritt seiner Mannen dennoch nicht unzufrieden und sprach ihnen in der Trainingswoche immer wieder Mut zu. „In der ersten Halbzeit nahezu gleichwertig, anfangs der zweiten Hälfte sogar besser“ – diese positiven Schlüsse zog Finkel aus der Heimpleite.

Osterwochenende bringt Ausfälle mit sich

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht mit an Bord werden Raimund Seibold und Markus Zeller sein, die am Osterwochenende beruflich bzw. privat verhindert sind. Auch der Einsatz von Fabian Röller ist noch unsicher. Dagegen wird Christian Wink wohl wieder von Anfang an in der Offensive wirbeln dürfen. Alexander Berchtenbreiter und Alexander Guggemos sind derweil auf dem Weg der Besserung und stehen möglicherweise auch schon als Optionen für das Donauwörth-Spiel zur Verfügung.

Demgegenüber muss die TSV-Defensive vor allem vor Donauwörths Angreifer Marius Heckel „Obacht“ geben. Dieser war in der laufenden Saison bereits 13-mal erfolgreich und zählte auch im Hinspiel zu den auffälligsten Gästeakteuren. Damals behielt die Finkel-Elf mit 2:1 die Oberhand. (ilia)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_5270.tif
Aystetten

Orkan bläst nur in der Kabine

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket