aystetten

22.03.2019

Heimspiele sind wichtig

Erst mal hinten dicht machen! Die Aystetter Stefan Schnurrer, Maximilian Drechsler, Xhevalin Berisha, Manuel Britsch und Maximilian Klotz (von links) sichern gemeinsam das Gehäuse.
Bild: Oliver Reiser

Wie der SV Cosmos Aystetten gegen den Aufsteiger FC Kempten seinen 1:0-Sieg aus der Vorrunde wiederholen möchte

Trotz der 0:2-Niederlage beim TSV Landsberg ist der vergangene Spieltag für den SV Cosmos Aystetten so schlecht nicht gelaufen. Auch die Mitkonkurrenten um einen der drei Abstiegsrelegationsplätze konnten nicht entscheidend punkten, sodass zwischen dem Vorletzten FV Illertissen II (24) und dem Achten SV Egg an der Günz (30) lediglich vier Punkte Differenz liegen. Nur drei Zähler mehr hat der Aufsteiger FC Kempten (33) auf dem Konto, der am Sonntag (Beginn 14 Uhr) zum ersten Mal seine Visitenkarte in der Aystetter Bar Rafaelli-Arena abgibt. „Die nächsten fünf Spiele sind wichtig, vor allem die Heimspiele“, sagt Trainer Marco Löring und setzt damit hinter das Spiel beim Tabellenzweiten einen Haken. Bis auf den Aussetzer beim ersten Gegentreffer war er vor allem mit der kämpferischen Einstellung und der taktischen Disziplin seiner Mannschaft zufrieden. „Mit ein bisschen Glück hätte man sogar einen Punkt mitnehmen können“, berichtet Löring von gesteigertem Selbstvertrauen und positiver Stimmung in der Truppe.

Mit einem Sieg könnte man die Allgäuer ebenfalls in den gefährdeten Bereich hineinziehen. Doch da werden die Schützlinge von Spielertrainer Matthias Jörg, der schon beim FC Memmingen, TSV 1860 München II, SpVgg Weiden, SpVgg Bayern Hof, BC Aichach oder 1. FC Sonthofen gespielt hat, etwas dagegen haben. Sie haben mit den Cosmonauten, die das Hinspiel im Allgäu durch einen Treffer von Florian Linder mit 1:0 gewonnen haben, bestimmt noch eine Rechnung offen. „Flo hat uns in dieser Saisonphase als Joker einige 1:0-Siege beschert“, hofft Löring, dass der zuletzt angeschlagene Florian Linder wieder einmal einnetzt. Den FC Kempten bezeichnet der Coach als eine kämpferisch starke Mannschaft, gegen die man nicht nur fußballerisch, sondern auch körperlich dagegenhalten muss. Personell kann Marco Löring am Sonntag aus dem Vollen schöpfen. „Volle Hütte! Alle wieder da“, freut er sich über die Qual der Wahl. Die wird er auch in der kommenden Saison haben, denn die Aystetter sind nach seinen Angaben auf dem Transfermarkt sehr aktiv und haben auch schon erste Abschlüsse getätigt. „Wir sind uns mit einigen einig“, sagt Löring, verrät jedoch noch keine Namen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren