1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Im Kellerderby gibt es keinen Sieger

Kreisklasse Nordwest

30.04.2018

Im Kellerderby gibt es keinen Sieger

So sehr sich Jeremias Badke (vorne) vom VfL Westendorf und Christian Pfeilmaier vom TSV Herbertshofen auch beharkten – im Kellerderby gab es trotzdem keinen Sieger.
Bild: Karin Tautz

Westendorf und Herbertshofen trennen sich 2:2. Meitingen II bleibt nach 6:0-Erfolg über Schlusslicht im Aufstiegsrennen

Der Aufstiegskampf in der Fußball-Kreisklasse-Nordwest bleibt eng. Während Spitzenreiter TSV Täfertingen sich beim 5:0-Erfolg über Lützelburg keine Blöße gab (siehe „Spiel der Woche“), kam der SSV Margertshausen in Thierhaupten nur zu einem torlosen Remis und musste die Tabellenführung abgeben. Davon profitierten der TSV Meitingen II (6:0-Erfolg über den FC Langweid) sowie der VfR Foret (4:1-Sieg in Ehingen). Im Abstiegskampf trennten sich der VfL Westendorf und der TSV Herbertshofen vor 180 Zuschauern 2:2.

Nach den ersten 30 Spielminuten, in denen die Heimmannschaft den Gegner bereits im Aufbau des Spieles immer wieder störte, konnte der SVT immer mehr die Regie übernehmen. Drei Chancen von Simon Forster (28., 30., 70.) und eine von Max Schacherl kurz vor Abpfiff sollten einfach nicht zum Führungstreffer werden. Die beste Chance für Margertshausen kam aus der eigenen Abwehr – der Gästetorwart konnte das Eigentor in der 65. Minute allerdings abwehren. Der SSV Margertshausen musste aufgrund der Punkteteilung seinen Platz an der Tabellenspitze abgeben. (cm-)

(2:1). Im Aufeinandertreffen der beiden Spielvereinigungen waren die Gäste auf verlorenem Posten. Und das, obwohl Auerbach die Partie fast 60 Minuten mit einem Mann mehr auf dem Feld bestritt. Früh ging die Heimelf durch Stefan Strehler in Führung (9.), ehe Heimkeeper Thomas Baur wegen Handspiels außerhalb des Strafraums des Feldes verwiesen wurde (16.). In Überzahl gelang Daniel Unger per Kopf der Ausgleich (28.). Den Gästen gelang es danach nicht, die numerische Überlegenheit auszunutzen. Im Gegenteil, mit dem Halbzeitpfiff dann wiederum die Führung für die Heimelf wie aus dem Nichts durch Stefan Strehler. Florian Lautenbacher und Stefan Müller vergaben dicke Chancen für Bärenkeller. Die einzige Gelegenheit zum Ausgleich vergab Peter Christ (68.). Nach der Gelb-Roten Karte gegen Georg Weser fiel postwendend die endgültige Entscheidung durch Benedikt Hoffmann (82.). Matthias Lang erhöhte mit einem verwandelten Foulelfmeter auf 4:1 (88.). Zuschauer 60 (mira)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(0:3). Von Beginn an setzten die Gäste aus Foret die Gastgeber unter Druck. Wie so oft in dieser Saison fabrizierte die Hintermannschaft des SVEO einen Fehler im Spielaufbau, den Milan Szabo zum frühen Führungstreffer (5. Minute) nutzte. Dem 0:2 ging eine Abseitsstellung des Torschützen Ahmet Sakarya voraus, die Schiedsrichter Rosner leider übersah. Foret nutzte die Verunsicherung der Heimmannschaft aus und stellte noch vor der Pause durch Tolga Yildiz auf eine sichere 0:3 Auswärtsführung. Ehingen zeigte Moral und konnte durch eine sehenswerte Kombination durch Martin Redel auf 1:3 verkürzen. Kurz keimte beim Heimverein Hoffnung auf. Doch bereits in der 59. Minute machte erneut Tolga Yildiz wiederum aus stark abseitsverdächtiger Position das 1:4. In der Folgezeit bemühte sich Ehingen um eine Resultatsverbesserung. Zählbares sprang jedoch nicht mehr heraus. Auch die Gäste scheiterten mehrmals in guter Position an Torhüter Hans Dietz, fuhren aber einen verdienten Auswärtssieg ein. – Zuschauer 150. (ap)

(3:0). Ein dreifacher Jan Blochum (10., 55. und 78.), ein doppelter Patrick Peppel (35. und 45.) und ein Maximilian Klinger (86.) sorgten die Lechtaler gegen einen schwachen FC Langweid für ein weiteres Lebenszeichen im Kampf um die Aufstiegsplätze. Über das gesamte Spiel hatten die Langweider keine Mittel gegen die Schwarz-Weißen. Am Schluss stand ein hochverdienter 6:0-Sieg der Steppich/Brückner-Jungs. – Zuschauer 50 (vra)

(1:0). Die Heimmannschaft ergriff von Anfang an die Initiative im Derby. Nach einigen Chancen erzielte der VfL dann die verdiente Führung durch David Carrera (25.). Den einzigen Vorwurf, den man dem VfL machen konnte, war, die weiteren zahlreichen Möglichkeiten in der ersten Halbzeit nicht genutzt zu haben. Direkt nach dem Pausenpfiff erhöhte der VfL sehenswert durch Florian Schulz auf 2:0 (47.). Mit ihrer ersten Chance verkürzten die Gäste jedoch prompt auf 2:1 nach einem Eckball (60./ Bastian Stefanovic). Der Heimmannschaft merkte man danach die Nervosität zunehmend an, sodass die Gäste in der 80. Minute mit ihrer zweiten echten Chance zum 2:2-Ausgleich durch Stadler kamen. Der Lucky Punch war dem VfL nicht mehr vergönnt. – Zuschauer 180. (mr-)

(1:3). In einem hart umkämpften Spiel setzten sich die Gäste aus Welden am Ende glücklich mit 4:3 durch. Moritz Vermeulen sowie Michal Durica (10. und 25. Minute) brachten die Gäste früh auf die Siegesstraße. Stefan Maier sowie wiederum Weldens Torjäger Durica besiegelten den Auswärtssieg. Für die Heimelf trafen Ibrahim, Nico Mahalu sowie Cakir Selahattin. – Zuschauer 100. (AL).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0247(1).tif
Stadtbergen

Allerletzter Wurf bringt den großen Wurf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen