Diedorf

14.05.2018

In der Nachspielzeit am Boden

Vincent Junglewitz kann es nicht fassen. In der Nachspielzeit musste er mit dem TSV Diedorf den Treffer zur 2:3-Niederlage gegen Spitzenreiter Türkgücü Königsbrunn hinnehmen. Ein Punkt hätte den Klassenerhalt bedeutet.
Bild: Oliver Reiser

TSV Diedorf verliert den Punkt, der den Klassenerhalt bedeutet hätte. SSV Anhausen hat es geschafft. TSV Dinkelscherben vergibt den ersten Matchball

Der TSV Dinkelscherben hat den ersten Matchball zur Relegation liegen gelassen: Bei der DJK Lechhausen kam die Elf von Manuel Degendorfer und Michael Braxmeier trotz spielerischer Überlegenheit nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Eine extrem bittere Pille mussten die Kicker des TSV Diedorfer gegen den Meister aus Königsbrunn schlucken, als man in der letzten Minute der Nachspielzeit noch das 2:3 kassierte und damit den Punkt verlor, der zum Klassenerhalt gereicht hätte. Mit einem 2:1-Zittersieg beim Absteiger SV Hammerschmiede sicherte sich hingegen der SSV Anhausen den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga Augsburg.

DJK Lechhausen – TSV Dinkelscherben 1:1 (1:1). Der Start verlief verheißungsvoll, Hakan Avci traf nach einem schönen Angriff zur ganz frühen Führung (2.). Auch im Anschluss war der TSV spielbestimmend, gute Torgelegenheiten blieben aber ungenützt. Zudem zeigte der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Christian Andraschko (Ehekirchen) nach einem Foul an Avci nicht auf den Elfmeterpunkt. Lechhausen kam nur einmal gefährlich vor das Tor, Stefan Horneck nutzte eine Unachtsamkeit in der Abwehr jedoch sofort zum Ausgleichstreffer aus (26.). Gleiches Bild auch in der zweiten Hälfte, Dinkelscherben drückte bis zum Schlusspfiff auf den zweiten Treffer. Meist fehlte aber die nötige Fortüne und Entschlossenheit im Torabschluss. Entscheidung somit vertagt. (ilia)

TSV Diedorf – Türkgücü Königsbrunn 2:3 (1:1). Bereits in der 12. Minute konnten die bis dahin überlegenen Hausherren durch Tom Grimbacher mit einem trockenen Schuss in Führung gehen. Im Anschluss entwickelte sich ein munteres Spiel, bei welchem sich beide Teams Chancen erspielten, jedoch bis auf einen Lattentreffer nach einer halben Stunde der Hausherren nicht zwingend genug waren. In der 37. Minute fiel dann doch der Ausgleich, als Pham van Tuan einen Freistoß völlig freistehend ins Tor köpfen konnte. In der zweiten Hälfte nahm der Tabellenführer, auch durch die Einwechslung des spielenden Co-Trainer Burak Tok das Spiel in die Hand. In der 62. Minute konnte dann Kerem Cakin diese Überlegenheit durch einen Foulelfmeter zum 2:1 ummünzen. Die Heimelf gab sich jedoch nicht auf und wurde immer mutiger im Spiel nach vorne. In der 82. Minute konnte Florian Sandner mit einem Seitfallzieher der Kategorie Sonntagsschuss die Moral belohnen und ließ alle an den vorzeitigen Klassenerhalt glauben. Doch mit der letzten Aktion konnten die Gäste nochmals zuschlagen. Nach einer Flanke köpfte Pham van Tuan den Ball an den Pfosten, von dort aus kam der Ball wiederum zu Kerem Cakin der keine Mühe hatte, ihn aus zwei Metern ins leere Tor zu schieben. (bewe)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SV Hammerschmiede – SSV Anhausen 1:2 (1:1). Während der gesamten Begegnung merkte den Gästen an, dass es um sehr viel geht. Die Aktionen waren oft von übergroßer Nervosität geprägt. Dabei begann die Partie für die Gäste optimal als Spielertrainer Seppi Guggenberger einen Freistoß aus 18 Metern zum 0:1 versenkte (2.). Der Ausgleich für den SVH fiel durch einen fraglichen Elfmeter, den Eren Sölen sicher zum 1:1 verwandelte (22.). Anhausen war in der Folge über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, verstand es jedoch nicht seine Überlegenheit in etwas Zählbares umzumünzen. Das erlösende 1:2 markierte schließlich Joschka Müller per Kopf aus kurzer Distanz (65.). Die Gastgeber versuchten zwar noch einmal alles, um zum Ausgleich zu kommen, hatten aber nicht die Mittel, um die Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. So blieb es bis zum Ende beim knappen aber verdienten Erfolg für den SSV Anhausen, der damit den Klassenerhalt feiern konnte. (zer)

FSV Wehringen – SpVgg Westheim 2:2 (1:0). Die stark ersatzgeschwächten Westheimer machten von Anfang an viel Druck und erspielten sich zahlreiche Chancen. Die Hausherren kamen den Gästen allerdings zuvor und Michael Wildegger gelang der Führungstreffer. Westheim drückte auf den Ausgleich, konnte aber seine Großchancen nicht verwerten. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel und Wehringen konnte wieder aus dem Nichts durch Marco Eser auf 2:0 erhöhen (56.). In der 75. Minute spielte Stefan Egger einen schönen Pass durch die gesamte Abwehr den Marius Dußler zum 2:1 einnetzte. In der Nachspielzeit gab es einen Freistoß im 16-Meter-Raum, den Stefan Egger butterzart zum 2:2 verwertete (90.+2). (AL)

TSV Schwabmünchen II – TSV Leitershofen 2:0 (1:0). Die Bayernligareserve des TSV Schwabmünchen lässt nicht locker und wahrte ihre Chance auf die Aufstiegsrelegation mit einem letztlich verdienten Sieg über den vom Abstieg bedrohten TSV Leitershofen. Gero Wurm brachte die Schwarz-Weißen in Führung. Danach wollten die Leitershofer den Ausgleich erzwingen, scheiterten aber an der aufmerksamen Abwehr. In der zweiten Halbzeit drängte die Köbler-Elf den Gegner meist in dessen Hälfte. Die Leitershofer lauerten auf Konterchancen. Mit zwei hundertprozentigen Torchancen hätte Gero Wurm alles klar machen können, aber er scheiterte jeweils alleine vor Torwart Markus Batzer. Karim El Ghawi traf freistehend aus etwa zehn Metern nur die Latte. Schließlich sorgte Christian Kröner per Kopfball nach Ecke für die endgültige Entscheidung. Zwei Minuten vor Spielende musste Nicolai Petereit nach einem Foul verletzt ausscheiden. Verursacher Nico Gruber sah dafür die Gelb-Rote Karte. (AL)

TSV Zusmarshausen – SV Schwabegg 2:1 (1:0). Im letzten Heimspiel der Saison gegen den bereits als Absteiger feststehenden SV Schwabegg siegte die Kehrle-Elf schmeichelhaft. Nach acht Minuten scheiterte Florian Fink bei seinem Debüt im Seniorenbereich völlig freistehend am Gästetorwart. Schwabegg bestimmte nun die Partie und scheiterte mehrmals am glänzend aufgelegten Felix Häberl. Nach 26 Minuten erzielte Torjäger Valentin Jaumann mit einem direkten Freistoß die Führung. Im zweiten Durchgang sorgte t Peter Ziegler für den verdienten Ausgleich (66). Mit dem schönsten Spielzug des Tages erzielte abermals Valentin Jaumann nach toller Vorarbeit von Andreas Belak den Siegtreffer für Zus (69.). (A.E)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_1698.tif
Aystetten

Cosmos ist drei Monate ohne Trainer

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden