1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. In die taktische Trickkiste gegriffen

Bayreuth

20.02.2017

In die taktische Trickkiste gegriffen

Gegen die „jungen Helden“ aus Bayreuth griff Trainer Stefan Goschenhofer in die taktische Trickkiste: Joshua Hart und Emanuel Richter spielten in den letzten Minuten den Gegner aus und die Kangaroos gewannen das Kellerduell mit neun Punkten Vorsprung.

BGL gewinnt gegen Bayreuth. Dabei war ein furioses letztes Viertel entscheidend. Die Leitershofer wahren damit die Chance auf den Klassenerhalt

 Die BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen wahrt in der 1. Regionalliga Südost ihre Chance auf den Klassenerhalt. Am Samstagnachmittag gewannen die Kangaroos das richtungsweisende Auswärtsspiel beim Tabellenletzten TenneT Young Heroes Bayreuth mit 81:70 (37:37). Grundlage war dabei ein taktisch wie auch spielerisch furioses letztes Viertel.

Der Druck auf Seiten der Oberfranken war hoch, denn die Partie war die allerletzte Chance für sie, die Liga noch zu halten. Von Beginn an operierte der Gegner mit einer Pressverteidigung und die BG erlitt überdurchschnittlich viele Ballverluste. Und weil beim Rebound auch nicht alles optimal lief gegen die eigentlich körperlich unterlegenen Franken, gelang es den Leitershofern nicht, einen Vorsprung herauszuspielen. Man musste eher um den Halbzeitstand von 37:37 froh sein. Vor allem Emanuel Richter konnte über Distanzwürfe mit 14 Punkten seine Farben im Spiel halten.

Nedim Hadzovic und Raphael Braun sorgten zu Beginn der zweiten Spielhälfte mit drei Körben in Folge für eine 43:37-Führung. Dann mussten die Kangaroos aber einen 0:14 Lauf hinnehmen und lagen plötzlich mit 43:51 in Rückstand. In dieser Phase versäumten dann aber wiederum die Young Heroes, den Sack zuzumachen, und Leitershofen konnte auf 56:59 verkürzen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der kurzen Pause vor den letzten zehn Minuten griff Trainer Stefan Goschenhofer dann aber in die taktische Trickkiste: Er agierte nun mit zwei Aufbauspielern: Emanuel Richter und Joshua Hart. Vor allem die Maßnahme Hart war doch als einigermaßen überraschend zu bezeichnen, denn der US-Amerikaner war zuletzt fast ausschließlich unter dem Korb auf der Position 4 zum Einsatz gekommen. Gerade Hart ließ sich nun vom Gegner wenig beeindrucken, er umspielte ein ums andere Mal die Bayreuther wie Slalomstangen. Und weil diese sich dann nur mit Fouls zu behelfen wussten, kam die BG bereits sehr früh in den Genuss von Freiwürfen. Hart markierte am Ende 14 seiner 23 Punkte von der Linie. Der Rest der Mannschaft verteidigte in dieser Phase beeindruckend, und über einen 15:0 und 23:3 Zwischenspurt legte die BG bis zur 36. Minute (79:62) den Grundstein zum Sieg. Im letzten Abschnitt gestattet man den Oberfranken dabei fast sieben Minuten lang keinen einzigen Korb.

Trotzdem bleibt das Damoklesschwert – denn bei einer ungünstigen Konstellation in der 2. Bundesliga droht drei Teams der Weg nach unten. Seit Samstag ist Leitershofen aber nun punktgleich mit dem GGZ Zwickau und nur zwei Zähler hinter Ansbach. Nach Fasching geht es gegen den TSV Oberhaching. (asan)

BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen: Hart (23/1 Dreier), Nicolas Breuer (571 Dreier), Braun (8), Uhlich (4), Dorsch (6), Hadzovic (13), Ferber, Tesic (2), Richter (20/6 Dreier).

Beste Werfer Bayreuth: Alford (21), Seither (21), Trieb (12).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren