1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Kellerkinder legen sich keine Punkte ins Nest

Zusmarshausen

23.04.2019

Kellerkinder legen sich keine Punkte ins Nest

Copy%20of%20DSC_0310.tif
2 Bilder
Zusmarshausens Simon Schneider (Nummer 2) kann es nicht fassen. Obwohl das Schlusslicht in der ersten Halbzeit dominierte, konnte man den Spitzenreiter (links Frank Lehrmann) nicht in die Knie zwingen und verlor am Ende 0:2.
Bild: Oliver Reiser

TSV Zusmarshausen und TSV Leitershofen gehen am Osterwochenende leer aus

Nach dem Doppelspieltag am Osterwochenende bleibt nur noch der FC Horgau dem Spitzenduo der Fußball-Kreisliga Augsburg auf den Fersen. Die Kleeblätter gewannen beim TSV Leitershofen und beim FC Haunstetten. Zwei Siege gab es auch für die SpVgg Westheim. Durch eine 0:3-Niederlage im Spitzenspiel beim TSV Haunstetten und ein 1:1 beim FSV Wehringen hat der TSV Dinkelscherben den Anschluss an die Tabellenspitze verloren. Tabellenführer TSV Neusäß ließ einem 1:1 beim TSV Schwabmünchen einen 2:0-Sieg gegen Schlusslicht TSV Zusmarshausen folgen. Zweimal musste sich der TSV Leitershofen auf der Alm geschlagen geben, während der SSV Margertshausen im Abstiegskampf zwei Unentschieden verbuchen konnte.

Spiele vom Samstag

TSV Schwabmünchen II – TSV Neusäß 1:1 (1:0). Nur 33 Zuschauer sahen ein spannendes, schnelles Match, mit zwei hoch motivierten Teams. Bei den Hausherren führte der Toptorjäger der Bayernliga, Phillip Schmid (16 Tore), glänzend Regie. Er wurde noch von Christoph Mittermaier unterstützt. Trotzdem war die Pecher-Elf im ersten Spielabschnitt drückend überlegen und erspielte sich etliche Torchancen, die jedoch alle nicht in Zählbares umgesetzt wurden. Neun Minuten nach Wiederbeginn nutzte Berkay Akgün eine der wenigen Möglichkeiten, als die Neusässer Abwehr nicht energisch agierte, zur überraschenden 1:0-Führung. Beide Teams wollten mehr. Die klaren Torchancen lagen auch hier wieder bei Neusäß. Coach Pecher versuchte durch taktische Änderungen und Einwechslungen dem Spiel neue Impulse zu geben. Und der „Joker“ stach: Der eingewechselte Moritz Schiele (75.) setzte in der 86. Minute das Leder unhaltbar zum 1:1-Endstand in die Maschen. (gh-)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

TSV Zusmarshausen – SpVgg Westheim 0:3 (0:2). Die Gäste machten von Anfang an mächtig Druck und standen sehr kompakt. Gleich in der Anfangsphase war es Benjamin Walter, der eine unübersichtliche Situation im Zuser Strafraum zur Führung nutzte. Zusmarshausen kam zurück und war nun etwas griffiger, was beinahe belohnt wurde: Tobias Kuchenbaur fand jedoch zweimal aus kürzester Distanz in Westheims Keeper Daniele Miccoli seinen Meister. Kurz vor der Pause erhöhte Marco Spengler per Außenrist aus 16 Metern auf 0:2. Durch eine Fehlabstimmung in der Defensive fiel Mitte der zweiten Halbzeit die Entscheidung durch ein Eigentor. In der Schlussphase scheiterten Marco Steinle und Manuel Rosam erneut an Miccoli. (micr)

TSV Leitershofen – FC Horgau 1:2 (1:1). Leitershofen kann sich auf der heimischen Alm für eine engagierte Partie nicht belohnen. Die stark beginnenden Gäste kamen durch ein Missgeschick des Leitershofer Keepers zur 1:0-Führung. Markus Wieland unterlief einen langen Ball und Michael Vogele musste nur noch einschieben (11.). Das körperbetonte Spiel wird vor allem von Mittelfeldaktionen und langen Bällen bestimmt, bis sich kurz vor der Pause Leitershofens Tobi Senger ein Herz nimmt und den Ball aus zehn Meter in den rechten Winkel hämmert (1:1, 43.). Nach der Pause konnten die Almkicker die Partie sehr ausgeglichen gestalten. Die Leitershofener schafften es nicht, die Angriffe gut bis zu Ende auszuspielen. Aus einer der wenigen Strafraumszenen kam es dann zum glücklichen Siegtreffer für Horgau. Peter Berger nutzt eine Verwirrung im Leitershofer Strafraum und bugsiert den Ball per Kopf ins Gehäuse. Alle Anstrengungen der Heimelf blieben erfolglos, das Spiel nochmals zu drehen, sodass ein Spiel auf Augenhöhe verloren wurde. (bert)

SSV Margertshausen – TSV Göggingen 1:1 (1:1). Erheblich ersatzgeschwächt musste der SSV in das Spiel gehen, und als Christoph Eberle für die Gäste aus Göggingen schon nach 3 Minuten die 1:0 Führung erzielte, war Schlimmes zu befürchten. Der SSV fing sich jedoch schon bald, dominierte das Spiel und erspielte sich Torchancen, deren beste jedoch am Pfosten endete. In der 33. Minute schließlich war es Malte Tjarks, der für die Grün-Weißen den verdienten Ausgleich erzielte. Nach dem Wechsel blieb der SSV am Drücker und drängte die Gäste in die Defensive. Erst in der Schlussphase kam auch Göggingen wieder zu Torchancen, ohne sie jedoch zwingend zu Ende zu spielen. So blieb es schließlich bei der für beide Seiten gerechten Punkteteilung. (id)

TSV Haunstetten – TSV Dinkelscherben 3:0 (1:0). Das deutliche Endergebnis spiegelt definitiv nicht die eigentlichen Verhältnisse des Spitzenspiels wider. Denn der Viertplatzierte aus der Reischenau war dem Zweitplatzierten ebenbürtig und beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. In der ersten Halbzeit gab es für beide Mannschaften so gut wie keine Torchancen zu verzeichnen, ehe kurz vor der Pause Schiedsrichter Leonhard Schramm eine etwas undurchsichtige Situation im Strafraum der Lila-Weißen als elfmeterwürdig auslegte. Daniel Greimel verwandelte den Strafstoß zum 1:0 (42.). Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe der Schiedsrichter erneut in den Mittelpunkt trat. Gästekeeper Florian Späth nahm den unkontrolliert und unabsichtlich gespielten Ball von Daniel Wiener mit der Hand auf. Schiedsrichter Schramm entschied auf Rückpass. Elvis Hajdarevic ließ sich die Chance nicht nehmen und hämmerte den indirekten Freistoß fulminant in die Maschen (73.). Nur vier Minuten später bekamen die Lila-Weißen aber ihre Möglichkeit zum Ausgleich, als Max Gschwilm im Strafraum gefoult wurde. Doch Heimkeeper Fabian Seewald parierte den Strafstoß von Daniel Wiener. Obwohl die Lila-Weißen nun wieder richtig gut im Spiel waren, wollte kein Tor mehr fallen. Besser machte es Christian Bernhardt, der einen Konter zum 3:0-Endstand abschloss (85.). (mahr)

Die Spiele vom Montag

TSV Neusäß – TSV Zusmarshausen 2:0 (0:0). Die Gäste waren im ersten Spielabschnitt tonangebend und vergaben bereits bis zur 35. Minute vier gute Chancen. Da der Abschluss einfach zu ungenau ausgeführt wurde, blieb es beim 0:0-Pausenstand. „Am Gegenwind alleine kann es nicht gelegen haben, dass unser Spiel so gut wie nicht stattfand“, befand Sportlicher Leiter Günther Hausmann. Anders im zweiten Abschnitt. Das Trainerduo Pecher/Lehrmann schien den richtigen Schlüssel gefunden zu haben, es stand eine andere Elf auf dem Platz. Akif Dogan setzte in der 54. Minute einen Freistoß an die Latte und Frank Lehrmann reagierte am schnellsten und schob den Abpraller zum 1:0 ein. Bereits drei Minuten später schloss Ermias Gebisso einen guten Angriff zum 2:0 ab. Die Gäste hatten kurz vor Spielende noch eine Gelegenheit zur Resultatsverbesserung, doch der Heber verfehlte das Gehäuse von David Schmid. (gh-)

SpVgg Westheim – TSV Schwabmünchen II 3:0 (2:0). Die SpVgg hatte einen perfekten Start und ging bereits in der fünften Minute in Führung. Nach einem Freistoß von Patrick Fendt stand Marco Spengler (5.) goldrichtig. Einen schönen Spielzug über Marco Spengler verwertete Westheims Kapitän Benny Walter (18.) zum 2:0. Die Heimelf versäumte es, frühzeitig das Spiel für sich zu entscheiden und vergab eine Reihe guter Torchancen. Die Gäste blieben über die gesamte Spielzeit harmlos und konnte die Westheimer Hintermannschaft niemals in Gefahr bringen. Mathias Moser entschied die Partie in der 62. Minute und sorgte mit seinem Treffer für den 3:0-Endstand. (spvgg-)

SSV Margertshausen – SSV Anhausen 1:1 (1:0). Margertshausen begann das Spiel überlegen und hatte von der 10. bis 15. Minute Chancen im Minutentakt. Erst danach kamen die Gäste besser ins Spiel und Thomas Wunn musste sich strecken. Die Führung für die Grün-Weißen gelang schließlich Malte Tjarks, der in der 29. Minute eine Tändelei in der Anhauser Abwehr zum 1:0 nutzte. Nach dem Wechsel boten beide Teams ein zerfahrenes und hektisches Spiel. Man spürte, dass für beide Seiten einiges auf dem Spiel stand. Der Ausgleich für Anhausen entstand durch einen Strafstoß. Bobby Georgiev kam mit seinem Abwehrversuch zu spät und den fälligen Elfmeter verwandelte Tobias Wieser sicher. Weniger großzügig zeigte sich der Schiedsrichter zehn Minuten später, als Malte Tjarks im Strafraum mit einem Bodycheck über die Auslinie transportiert wurde. Die Pfeife blieb zum Ärger der SSV-Fans stumm. Das Bemühen, in der Schlussphase noch zum Siegtreffer zu kommen, verpuffte auf beiden Seiten. (id)

FC Haunstetten – FC Horgau 0:3 (0:2). Wie schon beim Auswärtssieg in Leitershofen leitete ein Torwartfehler den Sieg der Kleeblätter ein. In der 44. Minute ließ der Heimkeeper einen Rückpass zu weit abprallen. Zwar scheiterte Michael Vogele freistehend, aber den Abpraller schob Fabian Tögel ein. Drei Zeigerumdrehungen später gelang Michael Vogele doch noch das Tor per Kopf nach einem Eckball. Die Halbzeitführung stellte den Spielverlauf fast komplett auf den Kopf, hatte doch die Heimelf gleich dreimal die Chance zur Führung. In der zweiten Hälfte stand die Gästeabwehr deutlich sicherer und der dritte Treffer in der 65. Minute durch Kapitän Fabian Tögel, wiederum nach einer Ecke von Simon Blochum, war verdient. Danach hatten die Horgauer zwar noch mehrere Möglichkeiten, die Führung auszubauen, was jedoch nicht gelang. Kurz vor Schluss holte sich Markus Hefele noch die Gelb-Rote Karte gegen wegen wiederholtem Foulspiel ab. (tög)

TSV Leitershofen – TSV Haunstetten 0:4 (0:0). Gegen eine bärenstark beginnende Gästeelf kam Leitershofen immer besser ins Spiel und konnte die Partie lange ausgeglichen gestalten. Der TSV Haunstetten legt auf der Alm los wie die Feuerwehr, doch immer wieder scheitern die Gäste an der vielbeinigen Abwehr, Torhüter Markus Wieland oder dem eigenen Unvermögen. Leitershofen wittert zunehmend eine Chance und Lukas Mayr kommt zweimal nahe ans Gästegehäuse. Doch es fehlt die Präzision im Abschluss. Nachdem der Leitershofer Mittelfeld-Stratege Martin Gawgronski verletzt vom Platz musste, tat sich Leitershofen immer schwerer, der Haunstetter Offensive Parolie zu bieten. Erst in der 70. Minuten nutzt Daniel Greimel die Gunst der Stunde und verwandelt einen Volley-Schuss unhaltbar ins linke Eck (0:1). Nur ein paar Minuten später schubst Tobi Mayr bei einer Flanke so heftig seinen Gegner, dass der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigt. Elvis Hajdarevice verwandelt vom Punkt souverän zum 2:0 (74.). Jetzt war Haunstetten nicht mehr zu halten: 0:3 durch Fabian Schwarzmaier (90.) und 0:4 durch Felix Gräbeldinger (90.+1). Nachdem Markus Wieland mit dem Schlusspfiff unglücklich den Ball dem Schiedsrichter zuwirft, verweist ihn dieser noch mit der Roten Karte des Feldes (90.+4). (bert)

FSV Wehringen – TSV Dinkelscherben 1:1 (1:1). Nach der etwas unglücklichen Niederlage am Karsamstag konnten die Lila-Weißen auch am Ostermontag keinen Dreier verbuchen. In einem eher mäßigen Kreisligaspiel besorgte Daniel Wiener in der 22. Minute mit einem herrlichen Kopfball die 1:0-Führung. Die Lila-Weißen waren zwar spielerisch die bessere Mannschaft, doch vielversprechende Aktionen scheiterten meist am entscheidenden, letzten Pass oder am FSV-Schlussmann. Der FSV hatte über eine halbe Stunde lange eigentlich keine einzige Torchance, ehe Schiedsrichter Tarnick bei einem unübersichtlichen Gerangel plötzlich auf den Elfmeterpunkt zeigte. Moritz Zittenzieher verwandelte kompromisslos zum 1:1 (36.). Der eingewechselte Heimstürmer Musa Susso hätte dann allerdings noch kurz vor der Pause den Führungstreffer erzielen können (45.). Der TSV bemühte sich weiter, denn ein Sieg war fast Pflicht, um den Abstand auf die Spitzenplätze nicht allzu groß werden zu lassen. Zwei Großchancen von Thomas Kubina parierte Keeper Daniel Morhart glänzend (65./75.). (mahr)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren