Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Künzel wirft beim FC Affing das Handtuch

15.04.2015

Künzel wirft beim FC Affing das Handtuch

Affings Trainer Marco Küntzel konnte schon beim 0:0 gegen Gersthofen nicht mehr hinsehen. Jetzt trat er zurück.
Bild: Reinhold Rummel

Rücktritt nach dem 0:0 gegen den TSV Gersthofen

Eigentlich wollte der FC Affing in den Kellerduellen gegen Ottobeuren und Gersthofen die Ausgangslage im Hinblick auf die Relegation verbessern. Das ist aber nicht gelungen. Nach dem zweiten 0:0 in Folge gegen das Tabellenschlusslicht TSV Gersthofen ist deshalb Trainer Marco Küntzel zurückgetreten.

Robert Lindermeiers Einschätzung der vergangenen beiden Partien fällt eindeutig aus. „Das war sehr ernüchternd, leider“, sagt der Abteilungsleiter nach der Nullnummer gegen Gersthofen. „Es war zu wenig Engagement und zu wenig Einsatz da.“ Warum es in der Mannschaft an Selbstvertrauen mangelt, kann er nicht erklären. „An der Qualität kann es nicht liegen.“ In der Winterpause hatte der Verein sich mit mehreren Spielern verstärkt. Die bleiben allerdings teilweise hinter den Erwartungen zurück. Küntzels ernüchternde Erklärung: „Ich bin jetzt über ein halbes Jahr in Affing und wir sind keinen Zentimeter vorangekommen.“

Lindermeier betont, dass der Trainer mit allen Mitteln versuchte, die Spieler zu besseren Leistungen zu motivieren. „Er macht alles, was ein Trainer machen kann.“ Deshalb hätte er auch gerne langfristig mit Küntzel geplant. Doch die Planspiele sind nun Makulatur. „Er sah sich nicht mehr in der Lage, der Mannschaft die nötigen Impulse zu geben, um die Relegation zur Landesliga zu erreichen und erfolgreich zu bestehen“, teilte der Abteilungsleiter mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit der kritischen Art nicht zurechtgekommen

Küntzel habe eher den Eindruck, dass große Teile der Mannschaft nicht mit seiner kritischen Art zurechtkamen. Diese habe einige Spieler vermutlich eher gehemmt als angespornt. Eine Bestätigung für diese These hat er aber nicht, da kein Akteur auf ihn zugekommen sei und mit ihm beispielsweise über die fast wöchentliche Rüge des Trainers in der Presse gesprochen habe. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird der bisherige Co-Trainer Enzo Sarcone die Mannschaft übernehmen. (jeb, ull)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren