Leichtathletik

17.10.2019

Laufen von der schönsten Seite

Biberbachs Bürgermeister Wolfgang Jarasch gab das Startsignal zum mittlerweile zwölften Sieben-Hügel-Lauf.
Bild: Felix Guffler

Der Sieben-Hügel-Lauf spricht mit seiner familiären Atmosphäre eine große Bandbreite an Aktiven an

Der Herbst zeigte sich beim zwölften Sieben-Hügel-Lauf noch einmal von seiner schönsten Seite, und die Wälder südlich von Biberbach empfingen die Teilnehmer im bunten Farbkleid. Dazu sorgten strahlender Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad für ideale Laufbedingungen. So strömten zahlreiche Läufer und Walker auf den „Hiehlaberg“ bei Eisenbrechtshofen. Vom Jugendlichen bis zum Erwachsenen, vom professionellen Läufer bis zur Familie, vom Einzelsportler bis zu Laufteams; der als Volkslauf konzipierte Sieben-Hügel-Lauf spricht seit vielen Jahren eine große Bandbreite an Aktiven an. Aber nicht nur Biberbacher wollten das Sportereignis erleben, auch viele Auswärtige ließen sich den Sieben-Hügel-Lauf nicht entgehen: Rund 100 Läufer und Nordic Walker waren dabei.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Ansturm an Nachmeldungen dauerte bis zum Start an. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen, das von den Organisatoren Renate Guffler, Gottfried Mair und Philipp Stöckli geleitet und mit Musik begleitet wurde, gab Biberbachs Bürgermeister Wolfgang Jarasch, selbst seit Jahren ein begeisterter Teilnehmer, das Startsignal. Für die Läufer war eine Strecke von acht Kilometern ausgeschildert, für die Walker waren es sieben Kilometer. Es ging bergauf und bergab. Bei der Hälfte der Strecke erwartete die Sportler dann eine Verpflegungsstation, wo Läufertee und Traubenzucker die Kraftreserven wieder auffüllten.

Wer kurz vor dem Ziel noch nicht genug hatte, konnte sich noch auf der „schwarzen Piste“ austoben. Diese verlängerte die Laufstrecke um zwei weitere Kilometer und endete mit einer herausfordernden „Bergankunft“. Somit kamen auch die Lauf-Profis voll auf ihre Kosten.

Nach 40 Minuten hatten die Ersten das Ziel erreicht. Besonders das heuer erstmals angetretene Laufteam Bier-Run-Jas aus Gessertshausen zeigte sich begeistert von den Anforderungen der Strecke und der familiären Atmosphäre. Nach dem Lauf traf man sich zum gemeinsamen Mittagessen in der Sportgaststätte, weil die Geselligkeit ein zentrales Motto der Veranstaltung ist. Auch der Familienort Biberbach kann mit Stolz auf den Sieben-Hügel-Lauf blicken. Die Veranstaltung passt perfekt zum Profil der „gesunden Gemeinde Biberbach“ und dem aktuell laufenden Gesundheitsprojekt „Vital dahoim“. Für das nächste Jahr arbeiten die Organisatoren an einem neuen Konzept mit einer veränderten Streckenführung, um noch mehr Abwechslung und neue Herausforderungen zu bieten. (fg-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren