Anhausen

06.05.2018

Leitershofen steckt nicht auf

Zwei Treffer steuerte der lange verletzte Fabian Zimmermann (rechts) zum 3:2-Sieg des TSV Leitershofen bei. Hier kann Anhausens kickender Co-Trainer Benedikt Schmid gerade noch im Kopfballduell klären. 
Bild: Oliver Reiser

Der Abstiegskandidat dreht einen 1:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg und lässt damit auch den SSV Anhausen weiter zittern. Zwei Treffer von Fabian Zimmermann

Der TSV Leitershofen kann nach dem 3:2-Auswärtssieg beim SSV Anhausen weiter vom Klassenerhalt träumen. Das Team von Trainer Bernhard Endres drehte nach der Pause richtig auf und nahm nicht unverdient drei Punkte mit nach Hause. Die Anhauser müssen weiter zittern.

Die Gäste waren zunächst das gefährlichere Team und hätten durch Max Wieland in der 9. Minute bereits in Führung gehen können, doch der Abwehrchef konnte seinen Kopfball nach einem Eckball nicht auf den Kasten bringen. Doch eine Minute später dann doch die Führung für Leitershofen, als Fabian Zimmermann den Anhauser Keeper Maximilian Wiedemann mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck überwinden konnte.

In der 16. Minute markierte Spielertrainer Josef Guggenberger den Ausgleich für die Hausherren, als er einen an Johannes Seipt verursachten Foulelfmeter verwandeln konnte. Anhausen wurde jetzt stärker und hatte eine Reihe von Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. In der 23. Minute konnte Max Wieland mit einer sehenswerten Grätsche eben noch vor dem Anhauser Angreifer Alexander Micheler klären, doch nach 35 Minuten war auch er machtlos. Nach einer sehenswerten Kombination bediente Alexander Micheler seinen Mitspieler Vincent Kraus im Rücken der Abwehr maßgerecht, und dieser konnte aus zehn Metern zum 2:1 einschieben. Fünf Minuten später hätte es 3:1 stehen können, aber Michael Schrettle setzte seinen Kopfball nach Zuspiel von Vincent Kraus knapp über das Gehäuse der Gäste.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der TSV Leitershofen kam wie verwandelt aus der Kabine und ging jetzt wesentlich entschlossener zu Werke. Die Gastgeber wirkten überrascht und es schien auch die Konzentration nachzulassen, denn anders ist der Ausgleich zum 2:2 nicht zu erklären. Die Abwehr hatte mehrere Möglichkeiten, um die Situation zu klären, aber Markus Bröll setzte nach und konnte zum verdienten Ausgleich vollenden. Anhausen mobilisierte nochmals alle Kräfte, aber mehr als ein spektakulärer Gewaltschuss in der 76. Minute von Roland Horvath ans Lattenkreuz sollte nicht mehr herausspringen.

Sechs Minuten später machten es die Gäste dann besser, als Fabian Zimmermann nach einem Freistoß völlig frei zum Kopfball kam und Maximilian Wiedemann im Anhauser Tor überwinden konnte. Dem SSV Anhausen fehlte es im zweiten Abschnitt an der Entschlossenheit, um diese Heimniederlage verhindern zu können.

SSV Anhausen: Wiedemann; Guggenberger, Seipt, Müller C., Wieser, Micheler, Horvath, Müller J., Schmid, Schrettle, Kraus (Eller, Kos, Belak).

TSV Leitershofen: Batzer; Foth, Mayer, Wieland, Bröll, Gawronski, Gruber, Gerstmeier, Burda, Zimmermann Felix, Zimmermann Fabian (Mozart, Schnitzler).

Tore: 0:1 F. Zimmermann (10.), 1:1 Guggenberger (16./Foulelfmeter), 2:1 V. Kraus (35.), 2:2 M. Bröll (62.), 2:3 F. Zimmermann (82.). – Schiedsrichter: Grammer (Echsheim). - Zuschauer: 100.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren