Spiel der Woche

25.09.2017

Mehr Gedränge als im Wahllokal

Mehr los als in manchem Wahllokal war am gestrigen Sonntag im Strafraum des VfL Westendorf. Im Kellerderby der Kreisklasse Nordwest stand am Ende beim TSV Herbertshofen ein 2:2-Unentschieden zu Buche.
Bild: Karin Tautz

Warum dem TSV Herbertshofen und dem VfL Westendorf in der Kreisklasse Nordwest Unentschieden im Tabellenkeller nicht wirklich weiterhilft

Genauso zauderhaft wie viele Wähler in den Wahllokalen agierten die Kicker des TSV Herbertshofen im Kellerderby gegen den VfL Westendorf. Die Gäste mussten beim 2:2 gar nicht viel tun, um gegen harmlose Hausherren nichts anbrennen zu lassen. Beide Mannschaften verlieren zwar zuletzt nicht mehr, aber ohne die nötigen Dreier ist es schwer aus dem Tabellenkeller rauszukommen.

Mit dem ersten Torschuss der Partie überhaupt konnte Westendorf in Führung gehen. Erwin Schreiner überlistete seinen Gegenspieler mit einem Lupfer und Simon Schacherl lies TSV-Keeper Alexander Brodkorb mit einem satten Schuss aus 17 Metern keine Abwehrchance (24.). Moritz Sattich war es dann, der den ersten Schuss aufs Gästetor abfeuerte, doch Stefan Neuner war zur Stelle. In der 36. Minute köpfte Maximilian Storzer einen Eckball zum 0:2 in die Maschen – damit blieb die Chancenverwertung der Westendorfer bei 100 Prozent. Fast mit dem Pausenpfiff wären die Hausherren noch zum Anschlusstreffer gekommen, als Stefan Rieder einen Kopfball an den Querbalken setzte. Den Nachschuss von Christoph Ruber konnte VfL-Schlussmann Stefan Neuner dann mit einer spektakulären Aktion noch aus dem Eck fischen.

Und Stefan Neuner war es dann auch, der an der ersten Aktion im zweiten Durchgang maßgeblich beteiligt war, als er in der 53. Minute einen Rückpass nach vorne schlagen wollte und dabei TSV-Stürmer Christian Kreisel anschoss. Von dessen Bein prallte der Ball ab und rollte zum glücklichen 1:2 ins Tor des VfL Westendorf. Herbertshofen wurde jetzt immer stärker und die Gäste mussten zu unfairen Mitteln greifen. Maximilian Storzer übertrieb es dabei und wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (63.). Der wieselflinke Muhammad Aldery hatte zwei Minuten später eine gute Kopfballchance, die Stefan Neuner auf Kosten eines Eckballs entschärfen konnte. Den fälligen Eckstoß konnte Florian Asam dann zum nicht unverdienten Ausgleich in den Winkel köpfen. Zwischen der 68. und 75. Spielminute kamen die Gastgeber dann im Minutentakt zu Tormöglichkeiten, doch vor dem Tor fehlte den TSV-Stürmern die Kaltschnäuzigkeit. In der Schlussviertelstunde konnten die Gäste dann das Tempo immer mehr aus dem Spiel nehmen und das Unentschieden über die Zeit retten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Herbertshofen: Brodkorb; Rauscher, Qorolli, Rieder, Kreisel, Sattich, Ress, Göddert, Stefanovic, Ruber, Adolph (Asam, Stadler, Aldery)

VfL Westendorf: Neuner; Büchele, Hammer, Sonner, Edelmann, Schacherl, Wiedemann, Weber, Storzer, Schulz, Schreiner (Schnell, Baumann)

Tore 0:1 Schacherl (24.), 0:2 Storzer (34.), 1:2 Kreisel (53.), 2:2 Asam (66.). –Schiedsrichter Hammerer (Königsbrunn). – Zuschauer: 80. – Gelb-Rot Storzer (VfL Westendorf/63.)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Gersthofen_Handball0009.tif
Handball

Im Kellerduell abgestürzt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket