1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Minusrekord bei den Teilnehmerzahlen

Leichtathletik

23.07.2019

Minusrekord bei den Teilnehmerzahlen

Drei Titel mit der Kugel, dem Speer und dem Diskus holte Julia Businger von der LG Reischenau-Zusamtal.
2 Bilder
Drei Titel mit der Kugel, dem Speer und dem Diskus holte Julia Businger von der LG Reischenau-Zusamtal.

Rätselraten, warum nur 99 bei den regionalen Meisterschaften an den Start gingen

Noch während der Wettkampf lief, suchten die Verantwortlichen der mittel- und nordschwäbischen Leichtathletikmeisterschaften für Männer, Frauen, sowie Jugend U20 und U18 im Horgauer Rothtalstadion nach Gründen, warum diesmal weniger Athleten an diesen Titelkämpfen wie in den vergangenen Jahren teilnahmen. Lediglich 99 Leichtathleten aus 19 Vereinen traten rund 200 Mal in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Mit diesem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein“, waren sich der BLV-Kreisvorsitzende Otto Dwaliawilli und Auerbachs Leichtathletik-Boss Johann Kohler einig. Der Hauptgrund war zweifelsohne der späte Termin in diesem Jahr, der viele gute Leichtathleten von der Teilnahme abhielt. Früher wollte man sich bei den Mittelschwäbischen für bayerische und deutsche Meisterschaften qualifizieren, diesmal war man um rund drei Wochen zu spät dran. Denn während in Horgau Rumpffelder an den Start gingen, waren die Meldetermine für diese überregionalen Titelkämpfe schon verstrichen oder fanden bereits statt. So auch zuletzt, als Augsburg und Regensburg Schauplatz der Landesmeisterschaften waren. Aus diesem Grund fehlten auch vom Ausrichter SpVgg Auerbach/Streitheim eine Reihe von Spitzenathleten, die in Regensburg weilten.

Deshalb befürchtete Johann Kohler während der Veranstaltung, dass dies die ersten Regional-Meisterschaften seit Jahrzehnten werden, bei denen die SpVgg Auerbach/Streitheim keinen Bahntitel erringen wird. Doch von dieser Sorge erlöste ihn in der Klasse U20 Simon Kastner im Kugelstoßen mit 12,46 m und die wiederaktivierte Maria Rieger bei den Frauen, die den Weitsprung mit 4,89 m und den 100-m-Hürdenlauf in 18,20 Sekunden gewann. Dazu kam noch zweimal Silber durch Kastner und Rieger.

Minusrekord bei den Teilnehmerzahlen

In der Medaillenausbeute waren diese fünf Medaillen unter ferner liefen, denn die LG Donau-Ries war 30 Mal auf den ersten drei Plätzen zu finden, der TSV Friedberg 21 und das LAZ Kreis Günzburg 20 Mal. Achtbar schlugen sich auch die LG Reischenau-Zusamtal mit 15 und der TSV Gersthofen mit 14 Teilnehmern unter den ersten Drei.

Überragender Akteur bei der LG Reischenau-Zusamtal war Tim Ferletic bei den Männern. Er gewann im Diskuswurf (22,02 m) und im Speerwurf (35,02 m). Seine Vereinskameradin Julia Businger stand bei der U20 gar dreimal auf dem Siegerpodest ganz oben: beim Kugelstoßen mit 9,77 m, Diskus 23,56 m und Speerwurf 29,20 m. Einen Titel für die Zusamtaler steuerte noch Sarah Bischoff über 800 m in 2:34,77 Min. bei. Medaillensammler beim TSV Gersthofen waren bei der U20 Thomas Burkhart der die 100 m in 11,98 Sek und den Hochsprung mit 1,74 m gewann. Gold gewann außerdem beim TSV Philipp Sinninger im Kugelstoßen mit 13,68 und Diskuswurf mit 33,80 m, sowie Talitha Moser bei der U18 und einer Höhe von 1,42 m im Hochsprung.

Die beste Leistung an diesem Tage schaffte ein Athlet vom MTV Ingolstadt außer Konkurrenz. Manuel Marko wollte den Stadionrekord von 2,07 m der von ihm und zwei weiteren Hochspringern gehalten wird verbessern. Nach 2,05 m ließ er 2,10 m auflegen, scheiterte jedes Mal ganz knapp.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren