Newsticker

Weltärztebund-Chef: Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag droht zweiter Lockdown

Kreisklasse Nordwest

18.04.2015

Mit Walch wieder nach oben

Von der Tribüne zurück auf die Trainerbank: Robert Walch, ehemaliger Bayernliga-Trainer und Manager des TSV Gersthofen, übernimmt den Kreisklassisten TSG Stadtbergen.
Bild: Archiv

Wie die TSG Stadtbergen den ehemaligen Bayernliga-Trainer des TSV Gersthofen verpflichten konnte

Die TSG Stadtbergen hat am Sonntag im Stadtberger Stadtderby der Fußball-Kreisklasse Nordwest mit einem 1:0-Sieg beim Spitzenreiter TSV Leitershofen für eine riesige Überraschung gesorgt. Doch der noch größere Coup ist mit der Verpflichtung eines neuen Trainers gelungen. Robert Walch, beim TSV Gersthofen und beim FC Memmingen schon in der Bayernliga tätig, gibt künftig die Kommandos an der Panzerstraße.

Mit ehemaligem Teamkameraden den Deal eingefädelt

Warum es Robert Walch, der nach fünf Jahren als Trainer und Manager beim TSV Gersthofen zuletzt eineinhalb Jahre pausiert hatte, in die Kreisklasse verschlägt? „Er möchte in Zukunft zweimal die Woche trainieren und am Wochenende ein Spiel haben. Dadurch hat er mehr Zeit für die Familie und kann trotzdem mit der TSG Stadtbergen etwas Neues aufbauen“, erklärt Mark Jende, der den Deal eingefädelt hat. Jende hat bei der TSG schon fast alle Positionen bekleidet. Derzeit ist er Trainer der zweiten Mannschaft, die in der B-Klasse Mitte spielt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da in den letzten Jahren ein ständiger Trainerwechsel stattgefunden hat, wollte die TSG Stadtbergen die Trainerfrage nach dem überraschenden Rücktritt des erst unmittelbar vor Rückrundenbeginn zurückgetreten Markus Hinkelmann zunächst intern lösen. Auf Roger Kindler, Jürgen Völk, Bernhard Molle und Hinkelmann folgte zunächst Michael Schieder. Doch dann kam alles anders. „Durch Zufall bekamen wir eine Info, dass Robert Walch wieder als Trainer aktiv werden möchte“, so Jende. Da er einst mit ihm beim TSV Haunstetten in der Bezirksliga zusammengespielt hatte, war es seine Aufgabe, den Kontakt aufzunehmen. „Es gab am vergangenen Samstag ein Telefongespräch, am Mittwoch ein persönliches Gespräch und am Donnerstag hatten wird die Zusage. Dabei haben wir Robert Walch ganz offen und ehrlich über die Trainingsbeteiligung, die Trainingsplätze, die Ziele und auch die finanziellen Mittel der TSG informiert. Und es hat geklappt“, freut sich Jende. „Der TSG Stadtbergen ist klar, dass Robert Walch mit seiner langjährigen Erfahrung im Jugendbereich beim FC Augsburg und seiner Trainertätigkeit beim TSV Gersthofen der richtige Trainer für uns ist.“

Da man selbst im Jugendbereich gute Arbeit verrichte und im Aktivenbereich viel junge Spieler aus dem eigen Nachwuchs hat, könne die Erfahrung des 45-jährigen Lehrers nur von Vorteil sein. Jende: „Für die TSG ist es sehr wichtig, eigene Jugendspieler bei den Aktiven zu integrieren, um in Zukunft auch wieder nach oben schauen zu können.“

Doch damit muss man sich bis zur neuen Saison gedulden. Vor der Premiere von Robert Walch mit dem Heimspiel gegen den TSV Herbertshofen steht der Kreisliga-Absteiger mit 33 Punkten auf Rang sechs. Der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt schon 13 Zähler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren