Aystetten

17.03.2019

Mit leeren Händen

Trotz einer insgesamt ansprechenden Leistung standen die Aystetter Xhevalin Berisha, Valentin Coca, Thomas Hanselka und Dejan Mijailovic (von links) in Landsberg mit leeren Händen da. Hier hat man gerade das erste Gegentor kassiert.
Bild: Oliver Reiser

Cosmos Aystetten schlägt sich beim Aufstiegsaspiranten TSV Landsberg wacker

Eigentlich gilt der Bayernliga-Absteiger TSV Landsberg in der Fußball-Verbandsliga Südwest als Übermannschaft. Jede Menge Hochkaräter tummeln sich in dieser Truppe. Nach dem im Abstiegskampf so wichtigen 1:0-Sieg gegen den SV Mering hatte man beim SV Cosmos Aystetten aber doch so einen Funken Hoffnung, den Gegner vielleicht kalt erwischen zu können. Die ersten beiden Partien des Tabellenzweiten wurden nämlich abgesagt. In der Landsberger Mannschaft steckt jedoch trotz einiger Anlaufschwierigkeiten noch so viel Qualität, dass sie sich am Ende mit 2:0 durchsetzen konnte.

Von Anfang an übernahmen die Gastgeber das Kommando. Trotz deutlicher Überlegenheit stellten die Abschlüsse Aystettens Keeper Valentin Coca zunächst aber nicht vor größere Herausforderungen. Manuel Detmar zog am langen Eck vorbei (13.) und fand in Coca seinen Meister (22.). Beim anschließenden Eckball war die Cosmos-Hintermannschaft nicht im Bilde und der vom SC Oberweikertshofen zurückgekehrte Julian Birkner bugsierte den Ball per Kopf zum 1:0 ins Tor (23.).

Trotz dieses Rückstandes behielten die Schützlinge von Trainer Marco Löring, der nach Ablauf seiner Sperre erstmals wieder am Spielfeldrand stehen durfte, ihre Linie bei. Diszipliniert und konzentriert waren die Aystetter ein unangenehmer und ekliger Gegner für den TSV Landsberg, dem die um zwei Wochen verlängerte Winterpause doch noch ein wenig in den Trikots zu stecken schien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer weiß, was passiert wäre, wenn dem SV Cosmos Aystetten drei Minuten nach der Pause der Ausgleich gelungen wäre? Der herrliche Freistoß von Manuel Britsch, den es nach einem Handspiel an der Strafraumkante gab, klatsche jedoch donnernd gegen den Querbalken. Das war der Weckruf für die Hausherren, die nun die Schlagzahl erhöhten. Aystetten kam kaum noch aus der eigenen Hälfte.

Philipp Siegwart und Detmar zielten jedoch vorbei beziehungsweise drüber, Sebastian Bonfert war allein vor Coca zu überrascht, sodass er mit seinem Lupfer scheiterte (72.). Einen Schuss des eingewechselten Kevin Gutia tauchte der Cosmos-Keeper reaktionsschnell aus dem kurzen Eck.

Nur einmal kamen die Aystetter in der zweiten Halbzeit in Strafraumnähe. Stefan Schnurrer schaufelte hier den Ball jedoch über das Tor (83.). So konnte Sebastian Bonfert mit all seiner Routine aus unzähligen Regionalliga- und Bayernligaspielen in der letzten Minute Coca umspielen und den 2:0-Endstand markieren.

Fazit: Der SV Cosmos Aystetten hat sich beim Aufstiegsaspiranten wacker geschlagen, muss seine Punkte jedoch gegen andere Gegner holen.

TSV Landsberg: Schmitt – Danke, Anzenhofer, Birkner, Hennebach (72. Meichelböck) – Storhas – Siegwart, Bonfert, Salemovic (72. Gutia) – Detmar, Fülla (87. Neuhaus).

SV Cosmos Aystetten: Coca – Gosa, Berisha, Sakrak, Klotz – Mijailovic – Szilagyi, Drechsler, Britsch (85. Bergmair) – Hanselka (66. Markovic-Mandic), Schnurrer.

Tore: 1:0 Birkner (23.), 2:0 Bonfert (90.). – Schiedsrichter: Nico Keiser (München). – Zuschauer: 270.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren