Kreisliga Augsburg

25.09.2017

Nach einem Monat wieder ein Sieg

Durchsetzungsvermögen zeigten Marco Steinle (dunkles Trikot) und der TSV Zusmarshausen beim 2:1-Sieg gegen den FC Königsbrunn.
Bild: Andreas Lode

TSV Zusmarshausen beendet gegen den FC Königsbrunn seine Unentschieden-Serie. Spitzenreiter SpVgg Westheim muss nach 3:0 noch zittern

Die SpVgg Westheim bleibt mit einem 3:2-Heimsieg gegen den SV Hammerschmiede an der Spitze der Kreisliga Augsburg. Dicht gefolgt vom SV Türkgücü Königsbrunn, der den TSV Dinkelscherben mit 4:0 abwatschte, und dem TSV Zusmarshausen, der nach drei Unentschieden seine einmonatige Sieglosserie mit einem 2:1 gegen den FC Königsbrunn beenden konnte. Nach dem glücklichen 1:1 in Göggingen bleibt der SSV Anhausen auswärts weiter ungeschlagen und sicherte sich einen weiteren wichtigen Zähler für den Klassenerhalt.

(3:0). Bereits nach 2 Minuten ging die SpVgg in Führung. Nach einem schönen Freistoß von Navid Höß musste Abwehrspieler Patrick Höfele nur noch einnicken. Westheim legte weiter den Vorwärtsgang ein. Folgerichtig erhöhte Riccardo Nieddu (25.) auf 2:0. Marco Spengler (31.) traf nach einem Eckball von Navid Höß zum 3:0-Halbzeitstand. Wer jetzt dachte, das Spiel sei entschieden, sah sich getäuscht. Westheim gab das Geschehen in der zweiten Halbzeit völlig aus der Hand und stellte das Fußballspielen komplett ein. Die Gäste konnten durch Spyridon Dimitropoluos (56. und 80.) auf 3:2 verkürzen und somit wurde es in der Schlussphase nochmals richtig spannend. Aufgrund einer indiskutablen zweiten Halbzeit der Heimelf hätte der SV Hammerschmiede einen Punkt verdient gehabt, jedoch rettete Westheim die 3:2-Führung über die Zeit. (sw)

(1:1). Wie begossene Pudel standen die Spieler des TSV Diedorf nach dem Abpfiff da. Fünf Minuten vor Ende hatte man nach einer starken Leistung verdient 2:1 vorne gelegen und doch hieß es am Ende 2:4. Dabei erwischten die Schwarz-Gelben einen guten Start und gingen in der 15. Minute durch Florian Sandner in Führung. Nach einer halben Stunde nutzte Karim El Ghawi aus abseitsverdächtiger Position dann eine Unachtsamkeit in der Diedorfer Abwehr. Nach der Pause spielten beide Mannschaften mit offenem Visier. Florian Sandner zeigte Nerven, als er einen Strafstoß neben das Tor setzte und auch Stefan Micheler konnte bei einem indirekten Freistoß aus kurzer Distanz keine Lücke finden. In der 75. Minute stellte Florian Sandner auf 2:1. Doch mit einem Sieg sollte es nichts werden: Fünf Minuten vor Schluss traf Michael Keppeler zum 2:2. Nur drei Minuten später brachte er den Ball aus spitzem Winkel durch die Arme des Keepers zum viel umjubelten 3:2 unter. Als die Diedorfer in der Nachspielzeit aufmachten, führte wiederum ein individueller Fehler zum 4:2. (well)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

(1:1). Die Heimelf setzte die Gäste von Anfang an gehörig unter Druck und wurde mit dem frühen 1:0 durch Hayato Abe belohnt (19.). In der Folge waren die Hausherren drückend überlegen, versäumten es jedoch, eine Reihe bester Einschussmöglichkeiten zu nutzen. Göggingen hätte durchaus mit drei oder vier Toren führen können. Das rächte sich dann. Quasi mit der ersten Chance gelang dem SSV kurz vor dem Wechsel der schmeichelhafte Ausgleich, als Benni Schmid nach einer Ecke zum 1:1 einnickte (43.). Im zweiten Durchgang war Göggingen zwar immer noch tonangebend, aber nicht mehr so dominant. Je länger die Partie dauerte, desto stärker wurde der SSV und hatte in der Schlussphase sogar noch große Torchancen. Stefan Polzer (76.), Alex Micheler (87.) und Johannes Seipt (90.) vergaben in aussichtsreicher Position. Ein Sieg wäre dann doch etwas zu viel gewesen. (zer)

(1:1). Es war ein hartes Stück Arbeit bis die einmonatige Sieglosserie der Zusser gebrochen war. Gegen sehr präsente Gäste war die Heimelf zunächst unterlegen, so musste sich Keeper Stefan Kuchenbaur zweimal mächtig strecken, um einen frühen Rückstand zu verhindern (5./9.). Der fiel dann allerdings nach 13 Minuten, als Julian Funke-Kaiser wuchtig aus der zweiten Reihe abzog. Zusmarshausen war geschockt. Beim Ausgleich musste dann ein Sonntagsschuss herhalten: Sebastian Müller fasste sich aus gut und gerne 35-Metern ein Herz und jagte die Kugel zum 1:1 in die Maschen (29.). Damit war die Lethargie der Kehrle-Schützlinge verflogen. Nach 51 Minuten durfte der grün-weiße Anhang erneut jubeln: Marco Steinle setzte sich robust durch und der starke Müller schickte Manuel Rosam auf die Reise. Der schönste Spielzug des Tages über Müller, Belak und Jaumann konnte von Rosam am langen Pfosten nicht veredelt werden (64.). Und auch weitere Konterchancen ließ die Heimelf teilweise fahrlässig liegen, sodass bis zur letzten Minute gezittert werden musste. 100. (nff)

(0:0). In einem fairen Match mangelte es den Gästen an Torchancen, weshalb Wehringen das Spiel verdient für sich entscheiden konnte. Die Heimelf trumpfte mit einer sehr guten Offensivqualität auf, gegen die sich die Spieler des TSV nur schwer durchsetzen konnten. Die Zuschauer mussten bis zur 54. Minute warten bis Michael Kratzer den FSV Wehringen in Führung schoss. Den bis zum Schluss tapfer kämpfenden Leitershofern fiel es schwer, große Torchancen zu kreieren und es mangelte an Qualität vor dem Tor.

(2:0). Eine saftige Schlappe setzte es für die Lila-Weißen. Gegen die technisch versierten Hausherren zeigten die Mannen von Manuel Degendorfer und Michael Braxmeier einen schwachen Auftritt. Nach einer noch ausgeglichenen Anfangsphase traf Michael Döhner per Kopf zur Führung (26.), der starke Kerem Cakin erhöhte kurz vor der Halbzeit (42.). Auch im zweiten Durchgang wurde es nicht besser: Erdinc Kaygisiz nutzte einen der vielen Königsbrunner Konter zum frühen 3:0 (58.), den Treffer zum 4:0 erzielte wiederum Cakin (78.). Erst in der Schlussphase kam der TSV zu ordentlichen Chancen. Ein Kopfball von Daniel Wiener wurde aber auf der Linie geklärt, zudem scheiterte Hakan Avci an Torwart Nuri Carpan. (ilia)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren