10.04.2009

Nur Kleinigkeiten fehlen

Der große Befreiungsschlag war's nicht. Doch in Margertshausen werden selbst kleine Fortschritte dankbar registriert. Das 1:1 beim SV Egg an der Günz hat den Rückstand auf den Relegationsrang 13 der Fußball-Bezirksliga Süd um einen auf acht Zähler schrumpfen lassen. Allein daran orientiert sich Herbert Wiest, der ungeachtet der Tatsache, dass die Hoffnung weiterhin zwangsbeatmet werden muss, vor dem Doppelauftritt daheim gegen den VfL Kaufering (Samstag, 15.30 Uhr) und den TSV Friedberg (Montag, 15 Uhr) an ein Happy-End glaubt: "Wir haben uns noch nicht geschlagen gegeben."

Es seien nur Kleinigkeiten, die fehlten, um den Kontrahenten auf Augenhöhe zu begegnen. Nur fünf Prozent mehr, und seine Truppe hätte - davon ist der Trainer felsenfest überzeugt - sieben statt der zwei Punkte aus den drei Partien nach der Winterpause geholt. Wiest: "Unser Problem sind die individuellen Fehler in der Abwehr und die Mängel im Abschluss. In Egg hätten wir gewinnen können und beim souveränen Spitzenreiter Schwaben Augsburg nicht verlieren müssen." Zur Erinnerung: Vom Tabellenführer war Margertshausen denkbar knapp mit 1:2 in die Knie gezwungen worden.

Kaufering hat sicher nicht die Klasse der Nummer eins. Zu dieser Erkenntnis kam auch der Ex-Profi, der, um nichts dem Zufall zu überlassen, den VfL vor Wochenfrist bei dessen 1:2-Heimniederlage gegen den FSV Lamerdingen unter die Lupe genommen hatte. "Wenig beeindruckend" fand Wiest die Leistung der Mannschaft, die selbst noch nicht aus dem Schneider ist.

Friedberger Luxusproblem: Überangebot an Torjägern

Der TSV Friedberg, in den letzten elf Partien nur einmal Verlierer, habe dagegen ein Luxusproblem: das Überangebot an zielsicheren Schützen. Dank des Torjäger-Trios Andreas Kühnl, Marco Surauer und Cahit Karakurt stehen nach 20 Spielen 51 Treffer zu Buche - so viele, wie kein anderer Süd-Bezirksligist erzielt hat. Deshalb, verrät der Trainer, sei es ein Denkansatz, die Scharfschützen "an die Kandare zu nehmen". Gegen Kaufering erübrige sich eine derartige Maßnahme. Wiest: "Da vertraue ich auf unser bewährtes 4-4-2-System." (rk)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0247(1).tif
Stadtbergen

Allerletzter Wurf bringt den großen Wurf

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket