Aystetten

15.07.2018

Punkt gewonnen, Spieler verloren

Nachdem keine Betreuer und kein Sanitätsdienst zur Stelle waren, trug Aystettens Ersatztorhüter Alexander Bernhardt seinen verletzten Mannschaftskameraden Dominik Isufi kurzerhand selbst vom Spielfeldrand in die Kabine. Der SV Cosmos hat in Neuburg einen Punkt gewonnen, aber zwei Spieler verloren. 
Bild: Oliver Reiser

Der SV Cosmos Aystetten startet mit einem 2:2-Unentschieden beim Aufsteiger VfR Neuburg, beklagt aber zwei verletzte Akteure

„Der Ausgleich ist ein bisschen glücklich gefallen, aber insgesamt war es ein verdientes Unentschieden“, konstatierte Peter Billy, der sportliche Leiter des SV Cosmos Aystetten nach dem 2:2 im Auftaktspiel zur Fußball-Landesliga Südwest beim VfR Neuburg.

Der mit neun Spielern verstärkte, bärenstarke Aufsteiger legte vor 200 Zuschauern mit der ganzen Euphorie der Landesliga-Rückkehr nach 31 Jahren los und hielt zunächst, was die hochkarätige Aufstellung versprach. Schon in der 8. Minute kam Marco Friedl frei im Strafraum an den Ball und zu Fall. Für einen Elfmeter war das allerdings viel zu wenig. Aystetten war in erster Linie bemüht, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Ein Weitschuss von Xhevalin Berisha war das einzige Lebenszeichen (13.).

Nach dem ersten wirklich gelungenen Spielzug über Robert Markovic-Mandic und Maximilian Heckel wurden die Cosmonauten klassisch ausgekontert. Ray Bishop setzte sich im Zweikampf gegen den grätschenden Berisha durch, steuerte ganz allein aufs Aystetter Tor zu und legte uneigennützig quer für Sebastian Habermeier, der nur noch einschieben brauchte (20.). Als zwei Minuten später auch noch Benjamin Sakrak wegen einer Zerrung raus musste, gaben die wenigen Cosmos-Fans keinen Pfifferling mehr für ihre Mannschaft, die schon auf Dejan Mijailovic (Schienbeinverletzung) verzichten musste. Doch wie aus dem Nichts kamen die Löring-Schützlinge zum Ausgleich. Eine präzise Flanke von Max Klotz wuchtete Kapitän Thomas Hanselka per Kopf in die Maschen (28.). Die Neuburger Selbstsicherheit geriet nach diesem Treffer ins Wanken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fortan hatte der SV Cosmos Aystetten mehr Spielanteile. Max Drechsler konnte jedoch unmittelbar nach dem Seitenwechsel eine gute Chance nicht nutzen. Dann folgten die nächsten beiden Rückschläge: In der 54. Minute schied Dominik Isufi, der bis dahin eine sehr gute Partie geboten hatte, ohne Fremdeinwirkung mit einer Knöchelverletzung aus. Ersatzkeeper Alexander Bernhardt musste seinen Mannschaftskameraden in die Kabine tragen. „Er wird wohl länger ausfallen“, vermutete Peter Billy einen Bänderriss. Zwei Minuten später war die Aystetter Abwehr noch unsortiert und Stefan Klink stand nach einem Freistoß völlig blank – 2:1. „Dieses Tor darf niemals fallen. Da hat die Zuordnung nicht gestimmt“, ärgerte sich Billy.

Es spricht für die Moral der Aystetter Mannschaft, dass sie sich mit der drohenden Niederlage nicht abfinden wollte. VfR-Torhüter Philipp Mayr verhinderte mit einem Reflex gegen Patrick Szilagyi den Ausgleich (63.), Thomas Hanselka schoss ihm genau in die Arme (65). In der Schlussphase mobilisierten beide Mannschaften bei sengender Hitze nochmals alle Kräfte. Zunächst entschärfte Valentin Coca einen Freistoß von Habermeier (80.), dann spitzelte Marco Bader eine Hereingabe von Cosmos-Neuzugang Julian Bergmeir an seinem verdutzten Keeper vorbei zum 2:2 ins eigene Netz (82.). Aystetten wollte jetzt mehr: Und beinahe wäre auch noch ein fünftes Tor aus dem Nichts gefallen. Ein „Luftloch“ von Rainer Meisinger eröffnete Maximilian Heckel eine Riesenchance (89.). Er konnte im letzten Moment abgeblockt werden. Insgesamt bekamen die Zuschauer eine dramatische, spielerisch aber mäßige Partie zu sehen. Dass bei den wenigen Torchancen ein 2:2 heraussprang, lag einzig an der guten Chancenverwertung beider Teams.

VfR Neuburg: Mayr – Stegmeir (80. Schröder), Schittler, Bader, Klink (85. Uhle) – Müller (46. Ihring), Meisinger, Riedelsheimer, Friedl – Habermeyer, Bishop.

SV Cosmos Aystetten: Coca – Isufi (54. Bergmair), Schmoll, Sakrak (22. Szilagyi), Klotz – Berisha – Dogan (83. Linder), Drechsler, Heckel – Markovic-Mandic, Hanselka.

Tore: 1:0 Habermeyer (20.), 1:1 Hanselka (28.), 2:1 Klink (56.), 2:2 Bader (Eigentor/82.). – Schiedsrichter: Julius Egen-Gödde (Kaufering). – Zuschauer: 200.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_08937.tif
Fußball-Nachlese

Plus Das Kreuz mit der Nachspielzeit

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden