Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa

Stadtbergen

21.02.2020

Schluss mit lustig!

Am Faschingssamstag ist Schluss mit lustig. Kangaroos-Trainer Emanuel Richter fordert einen Sieg gegen ein Spitzenteam: „Sonst haftet an dieser Saison auch ein wenig der Makel der Mittelmäßigkeit.“
Bild: Marcus Merk

Die BG Leitershofen/Stadtbergen tritt am Faschingssamstag gegen den Tabellenzweiten Breitengüssbach auch gegen den Makel der Mittelmäßigkeit an.

Punktspiel statt Polonaise – Basketball statt Faschingsball. Entgegen früherer Jahre muss die BG Topstars Leitershofen/ Stadtbergen in der 1. Regionalliga Südost dieses Jahr auch am Faschingswochenende aufs Spielfeld. Am Samstagabend empfängt man in der Stadtberger Sporthalle den Tabellenzweiten TSV Tröster Breitengüssbach. Das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft eine Liga tiefer gegen die Milbertshofen Baskets (16.45 Uhr Sprungball). Auch die Jugendteams müssen am Wochenende fast alle ran, demzufolge ist dann erst das zweite Wochenende der Schulferien für alle Leitershofer Teams spielfrei.

Die Güssbacher um Trainer Johannes Laub wurden ihrer Favoritenrolle in dieser Saison bisher mehr als gerecht. In allen seriösen Titelumfragen wurden die Oberfranken vor Saisonbeginn genannt, und demzufolge hat man sechs Spieltage vor dem Saisonende aktuell als einziges Team noch die Chance, Tabellenführer HAPA Ansbach abzufangen. Leicht wird dieses Unterfangen aber nicht, denn es gilt für die Bamberger Vorstädter in diesem Duell aktuell noch drei Siege aufzuholen. Geschenke an die Kangaroos sind demzufolge nicht zu erwarten.

Gegner kommt mit einem exquisit besetzten Kader

Schluss mit lustig!

Der Kader der Nordbayern ist exquisit besetzt, angeführt um Topscorer und Ex-Erstligacenter Erik Land hat man eine ganze Reihe von Protagonisten an großen Spielern am Brett als auch von außen treffsicheren Akteuren, dazu mit Alexander Engel einen der besten Aufbauspieler der Liga.

BG-Coach Emanuel Richter sieht der Partie mit Spannung entgegen: „Das Hinspiel verlief für uns ja sehr schlecht, da waren wir klar unterlegen. Der Gegner stellt ein absolutes Topteam, trotzdem wollen wir vor eigenem Publikum dieses Mal besser machen. Außerdem haben wir nach wie vor im bisherigen Saisonverlauf noch gegen kein Spitzenteam gewonnen. Allzu viele Chancen haben wir da jetzt nicht mehr. Am Samstag wäre also eine gute Gelegenheit, diese Serie zu beenden, sonst haftet an dieser Saison auch ein wenig der Makel der Mittelmäßigkeit“, so Richter.

Die zweite Garnitur der BG steht vor einem richtungsweisenden Spiel: Gegen die punktgleichen MIL Baskets könnte man einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der 2. Regionalliga machen, eine Niederlage hingegen wäre fatal. Richtig spannend wird es am Sonntag: Das JBBL-Team der Baramundi-Basketball-Akademie empfängt um 12.30 Uhr den Nürnberger BC. Nach der Niederlage in Kirchheim/Teck heißt es nun, sich mit einem Sieg im letzten Vorrundenspiel die erstmalige Teilnahme an den Play-offs zu sichern. Der Gegner in diesen Spielen wäre dann Frankfurt oder Düsseldorf. (asan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren