Kreisliga West

27.05.2013

Schlusslicht als Partykiller

Trainer Günther Wörle, Michael Klimm und David Balogh (von links) vom TSV Ziemetshausen konnten es nicht fassen. Eine 1:2-Heimniederlage gegen Schlusslicht TSV Welden kostete dem Tabellenführer die Meisterschaft in der Kreisliga West. Den Titel bejubelte der FC Lauingen.
Bild: Julia Atzkern

Der längst abgestiegene TSV Welden gewinnt am letzten Spieltag beim Tabellenführer Ziemetshausen und macht dadurch den FC Lauingen zum Meister

Landkreis Augsburg Ausgerechnet vom schon lange feststehenden Absteiger TSV Welden ließ sich der TSV Ziemetshausen am letzten Spieltag in der Fußball-Kreisliga West in die Suppe spucken. Der Tabellenführer verlor sensationell sein Heimspiel gegen das Schlusslicht mit 1:2. Großer Nutznießer dieser Niederlage war der FC Lauingen, der sich durch einen 5:0-Sieg gegen den SV Kicklingen die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga sicherte. Jubel auch bei der SpVgg Ellzee. Die Westschwaben entschieden das Fernduell um den Abstiegsrelegationsplatz mit dem TSV Balzhausen durch einen 3:1-Erfolg in Altenmünster für sich. Ellzee spielt in der Relegation nun gegen den SC Untere Zusam aus der Kreisliga Nord.

TSV Ziemetshausen – TSV Welden 1:2 (1:1). Es gibt Dinge, die gibt es nur im Fußball. Seit dem siebten Spieltag führte der TSV Ziemetshausen die Tabelle an. 13 Spiele in Folge gingen nicht verloren. Alles war gerichtet für den Meisterball, zumal ja nur ein Sieg gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TSV Welden hermusste. Doch nach der bitteren 1:2-Heimniederlage feierte der FC Lauingen. Ziemetshausen startete gut in die Partie. Gästetorwart Manuel Huber stand jedoch zunächst einem Treffer im Wege. Welden stand tief, machte die Räume eng und agierte mit langen Bällen. Aber auch mit Kontern sorgten sie im Strafraum der Heimelf für Unruhe. In der 31. Minute traf Norbert Maier nur die Latte. Vier Minuten später ging Ziemetshausen dann in Führung. Nach einer Ecke von Balogh wurde der Ball von einem Weldener Verteidiger zum 1:0-Pausenstand ins eigene Tor abgefälscht. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff folgte der erste Schock für die Hausherren: Stefan Maier glich für Welden mit einem Aufsetzer aus. Es sollte noch besser kommen: Durch einen kurz ausgeführten Freistoß erzielte Andreas Rottmair das 2:1 für die Gäste. Die Heimelf warf daraufhin noch einmal alles nach vorne, blieb aber im Abschluss zu hektisch. (AL)

SC Altenmünster – SpVgg Ellzee 1:3 (1:2). Zu schwach war der SCA, bei dem über Nacht neben all den Verletzten und Kurzurlaubern auch noch Abwehrchef Stefan Jungwirth ausfiel. „Ich bin froh, dass wir überhaupt noch eine Mannschaft stellen können“, wollte stellvertretender Abteilungsleiter Andreas Pfisterer die Namen der fehlenden Akteure erst gar nicht mehr aufzählen. Zu denen, die auf dem Platz standen, gehörte auch der etatmäßige Ersatztorhüter Denis Schnürch, der als Sturmspitze fungierte. Und das in der neunten Minute recht erfolgreich, als er ein Zuspiel von Dominik Osterhoff zur 1:0-Führung verwertete. Es war freilich der einzige lichte Moment bei den Gastgebern, die in der Folgezeit vor allem in der Abwehr völlig überfordert waren. Als Christian Manke das 1:1 markierte (13.), war klar, dass die Gäste gewinnen würden. Sie bekamen immer mehr Auftrieb, Altenmünster verlor jede Ordnung. Einmal musste Patrick Pecher auf der Linie klären, dann jagte Gästespieler Thomas Möller einen Foulelfmeter über das Tor. Mit einem Volleyschuss erzielte Christian Manke das 1:2. Auch im zweiten Abschnitt hatte der SCA nichts zu bestellen. Mit dem 1:3 machte David Christ endgültig alles klar (80.). (AL)

FC Gundelfingen II – TSV Zusmarshausen 1:1 (0:1). Im letzten Punktspiel holten die Grün-Weißen einen verdienten Punkt bei der Landesligareserve. In der ersten Halbzeit verpassten es die Grün-Weißen trotz vier Großchancen von Manuel Rosam (2), Magnus Schneider und Florian Kruger, vorzeitig den Sack zuzumachen. Alle samt scheiterten frei stehend am überragenden FCG-Torhüter Tobias Mayerle. Die einzige gefährliche Aktion in der ersten Halbzeit hatte für Gundelfingen Daniele Marccario, seinen sehenswerten Schuss konnte TSV Keeper Matthias Salvamoser an die Latte lenken. Kurz vor dem Halbzeitpfiff doch noch das 1:0 für die Brachert-Schützlinge. Einen Blackout der Gundelfinger Abwehr nutzte Manuel Rosam zur verdienten 1:0-Halbzeitführung. Der FCG kam besser aus der Kabine und hatte mit der ersten Aktion einen Pfostenschuss durch Stephen Benke (46.). Thomas Lauter hätte beinahe auf 2:0 erhöht, aber sein Kopfball streifte knapp am Tor vorbei (55.). Mit seinem ersten Ballkontakt sorgte Hasan Sahingöz mit einem Sonntagsschuss in den Winkel für den Ausgleich (60.). Beide Mannschaften versuchten nochmals alles, aber sowohl Stephen Benke auf Gundelfinger Seite (87.) als auch Robert Wruck für den TSV (90.) konnten ihre Chancen nicht nutzen. (b.b)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Staudencup.tif
Fußball

Anhausen holt sich den Pokal

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen