Newsticker

Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland

Kreisliga Augsburg

08.05.2015

Sieben auf einen Streich

2 Bilder

Der VfR Foret untermauert mit einem 7:2-Sieg im Spitzenspiel gegen den punktgleichen TSV Diedorf eindrucksvoll sein Aufstiegsambitionen

Mit einem 7:2-Sieg im Gipfeltreffen gegen den punktgleichen TSV Diedorf hat sich der VfR Foret gestern Abend an die Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga Augsburg geschossen und eindeutig seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Der SSV Margertshausen dürfte nach dem 1:1 bei Viktoria Augsburg den Klassenerhalt in der Tasche haben.

(5:1). Das war ein Klassenunterschied, den die abgezockte Truppe des VfR Foret vor über 200 Zuschauern auf dem holprigen Platz des SV Stettenhofen gegen die jungen Diedorfer demonstrierte. Gerade mal 80 Sekunden waren gespielt, da landete ein von Michael Heiler abgefälschter Schuss von Eugen Kunz zum 1:0 im eigenen Netz. In der 11. Minute erhöhte Ahmet Sakarya mit einem herrlichen Direktschuss ins lange Eck auf 2:0. Diedorfs A-Jugend-Keeper Markus Baier, der die beiden fehlenden Stammtorhüter vertreten musste, hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Ball berührt. Als Max Ebert per Kopf das 2:1 markierte (25.), verlor der VfR kurz die Ordnung und Orientierung. Benni Keller scheiterte jedoch an VfR-Keeper Ali Özdemir (27.), ein Kopfball von Julian Eiba flog knapp vorbei (28.). Ayhan Kara-Idris beantwortete die Bemühungen des TSV mit einem Freistoß zum 3:1 (32.). Nachdem ein Kopfball von Philipp Harjung am Querbalken landete (37.), sorgten Rudi Kine (43.) und Sakarya (45.+3) noch vor der Pause für klare Verhältnisse. Da spielte es keine Rolle, dass Schiedsrichter Christopher Bauer (Tegernbach) beim einen oder anderen Foul gegen die Foreter Offensive ein Auge zudrückte. Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste, die in der Pause dreimal gewechselt hatten, besser mit und bäumten sich nochmals auf, als André Schäffner einen Foulelfmeter zum 5:2 (56.) verwandelt hatte. Doch Julian Eibas Kopfball flog vorbei und Alexander Chetschik rettete mit letztem Einsatz vor Keller. Mit dem 6:2 durch Rudi Kine war die Messe dann endgültig gelesen (73.). Ferkan Secgin besorgte aus abseitsverdächtiger Position den 7:2-Endstand. (oli)

(0.0). In einem ausgeglichenen Spiel kamen beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten zu guten Chacen. Für den SSV scheiteret Sinan Özkan (Kopfball) und Tobias Geldhauser jagte einen Ball über das Tor (42.). Aber auch Torhüter Thomas Wunn musste wiederholt sein Können aufbieten, um den SSV im Spiel zu halten. Zweimal rettete zudem der Pfosten. Halbzeit zwei begann mit einem Paukenschlag: Eine weite Flanke von Markus Kranzfelder senkte sich zum 0:1 ins Tor. Danach dominierte der SSV, musste jedoch in der 60. Minute durch einen von Daniel Blum verwandelten Strafstoß den Ausgleich hinnehmen. Beide Teams drängten auf den Sieg, doch es blieb beim verdienten 1:1. (id)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren