Westheim

25.11.2019

Spitzenreiter im Glück

Mit Glück und Geschick konnten sich Raffael Wieser (links) und der Spitzenreiter FC Horgau der Angriffe der SpVgg Westheim (rechts Marco Spengler) erwehren und auf dem Kobel einen 2:1-Sieg einfahren.
Bild: Andreas Lode

FC Horgau kommt bei der SpVgg Westheim zu einem schmeichelhaften 2:1-Sieg und geht mit fünf Punkten Vorsprung in die Winterpause

Wie heißt es doch so schön: Wer oben steht, der hat das Glück auf seiner Seite, wer unten steht, dem steht die Glücksgöttin meist nicht zur Seite. So war es auch gestern im Derby der Fußball-Kreisliga Augsburg, als die SpVgg Westheim eine extrem unglückliche 1:2-Niederlage vor heimischem Publikum gegen den Tabellenführer FC Horgau hinnehmen musste. Obwohl die Kobelkicker das Spiel über weite Strecken bestimmten, standen sie letztendlich mit leeren Händen da, während sich die Kleeblätter mit fünf Punkten Vorsprung auf die SpVgg Langerringen als Spitzenreiter in die Winterpause verabschieden.

Die Gäste waren zunächst spielbestimmend, konnten aber auf dem tiefen Platz ihre technischen Fähigkeiten nicht wirklich zur Geltung bringen. In der zehnten Minute hatte Michael Vogele die erste nennenswerte Möglichkeit, doch Daniele Miccoli im Westheimer Tor konnte die Situation bereinigen. Sieben Minuten später wurde es nach einem Eckball im Horgauer Strafraum spannend, aber FCH-Keeper Felix Häberl konnte den Kopfball von Mathias Moser sicher abwehren. Nur zwei Minuten später hatte dann Benjamin Walter bei seinem Schuss das Visier noch zu hoch eingestellt, nachdem die Hausherren mit starkem Pressing den Ball erobert hatten. In der 28. Minute gingen die Gäste nach einem Eckball in Führung. Philipp Mayer traf zunächst per Kopf nur den Pfosten, aber Torjäger Michael Vogele ließ sich im Nachschuss die Chance nicht entgehen. In der 45. Minute hatten die Horgauer noch die Chance auf den zweiten Treffer, doch gleich drei Gästespieler verpassten die Hereingabe von Fabian Tögel.

Westheims Trainer Oliver Haberkorn schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn nach dem Wechsel diktierten die Hausherren das Geschehen. Der Tabellenführer konnte sich kaum noch befreien und Westheim drückte auf den Ausgleich. Richtig zwingende Chancen kamen dabei aber eher selten zustande. In der 69. Minute schoss Benjamin Walter über das Tor und vier Minuten später klatschte ein Kopfball von Lukas Raunft nur auf den Querbalken.

Spitzenreiter im Glück

Horgau wurde erst in der 80. Minute wieder gefährlich, als Fabian Tögel einen scharf getretenen Freistoß nur knapp neben das Tor lenkte. Im Gegenzug wurde Patrick Fendt im Horgauer Strafraum von den Beinen geholt und Benjamin Walter verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum hochverdienten Ausgleich. Doch ab der 85. Minute schlug sich das Glück auf die Seite der Gäste, als zuerst Michael Vogele einen Eckball an die Latte köpfte und der Ball vom Rücken des Torhüters zum 1:2 ins Netz fiel.

Ausgleich findet keine Anerkennung

Doch damit noch nicht genug. In der Nachspielzeit erkannte der Unparteiische einen Treffer der Westheimer, der den verdienten Ausgleich bedeutet hätte, wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht an. Der FC Horgau nimmt drei äußerst glücklich gewonnene Punkte mit in die Winterpause, über dem Kobel kreist bis zum kommenden Frühjahr das Abstiegsgespenst – es sei denn, man kann im Nachholspiel gegen den Kissinger SC noch Boden gutmachen.

SpVgg Westheim: Miccoli D.; Raunft, Linder, Walter, Moser, Spengler, Fendt, Betscher, Höfele, Ileri, Merk (Waschkut, Egger, Miccoli F.)

FC Horgau: Häberl; Blochum Simon, Kirschner, Mayer, Berger, Wieser, Donderer, Tögel, Vogele Michael, Samouwel, Blochum Severin (Platzer, Vogele Maximilian)

Tore: 0:1 Michael Vogele (28.), 1:1 Walter (81./Foulelfmeter), 1:2 Michael Vogele (85.).- Schiedsrichter: Stützel (Penzing). - Zuschauer: 80.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren