Kreisliga Augsburg

28.10.2019

Verdienter Sieg für Anhausen

Lukas Raunft (Westheim) und Martin Wenni (Anhausen) bei der dramatischen und von Hektik geprägten Partie. Martin Wenni gelang schließlich der Siegtreffer
Bild: Marcus Merk

Der FC Horgau siegt beim FC Königsbrunn mit 4:1. In Anhausen holen die Gastgeber kurz vor Abpfiff auf und gewinnen mit einem satten Schuss

Der FC Horgau hat die Spitze der Fußball-Kreisliga Augsburg mit einem 4:1-Auswärtssieg beim FC Königsbrunn behauptet. Auch der TSV Dinkelscherben ließ beim FC Haunstetten nichts anbrennen und landeten mit einem ungefährdeten 4:1-Auswärtssieg den fünften „Dreier“ in Serie.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

(0:1). Nach bereits drei Minuten konnte die Heimelf die erste gute Chance durch Marcel Akgül verzeichnen. Ab diesem Zeitpunkt spielten dann nur noch die Gäste. In der 21. Minute war es so weit. Eine Freistoß-Hereingabe von Tobias Kirschner fand den Kopf von Horgaus Kapitän Fabian Tögel, der Königsbrunns Goalie keine Abwehrmöglichkeit ließ. Manuel Salzmann glich aus (49.). Als der in der 54. Minute eingewechselte Maxi Vogele im Sechzehner regelwidrig ausgebremst wurde, gab es Elfmeter. Philipp Mayer verwandelte zum 1:2 (62.). Nur acht Minuten später war es wiederum Mayer, der nach einem Eckball von Tobias Kirschner die Murmel zum 1:3 versenkte (68.). Den Schlusspunkt setzte in der 84. Minute Maxi Vogele mit dem 1:4. (juch)

(0:3). Julian Kania schnappte sich das Leder und vollstreckte vom Elfmeterpunkt zum 1:0 für die Gäste. Nur wenige Minuten später bediente Daniel Wiener mit einem Gassenpass erneut Julian Kania, der Heimkeeper Stanislaw Laukart zum zweiten Mal überwand (16.). Nach einer sehenswerten Kurzpass-Kombination über mehrere Stationen landete die Kugel bei Neuzugang Leon Adler, der mit seinem ersten Saison-Tor auf 3:0 erhöhte (31.). Spätestens das 4:0 durch Thomas Kubina hat den Hausherren den letzten Zahn gezogen (52.). Der Anschlusstreffer in der 86. Minute durch einen Elfmeter von Kevin Gabriel war lediglich noch Ergebniskorrektur. (mahr)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(0:1) In der dramatischen und von viel Hektik auf beiden Seiten geprägten Partie hatte letztlich verdient der SSV Anhausen das bessere Ende für sich. Schon recht früh im Spiel nutzte Westheims Torjäger Marco Spengler gekonnt einen Anhauser Abwehrfehler und markierte das 0:1 (8.). Auch nach der Gelb-Roten Karte für SSV-Stürmer Johannes Seipt eine Viertelstunde vor Schluss gaben die Hausherren das Spiel noch nicht verloren. Zunächst verwandelte Michael Duda nach einem Foul an Martin Wenni den fälligen Elfer sicher zum 1:1 (82.). Dann war es der überragende Martin Wenni selbst, der mit einem satten Schuss ins untere Eck für das 2:1 sorgte (84.). (zer)

(0:1) Den Gästen glückte eine erfolgreiche Revanche für die Niederlage im Toto-Pokal-Finale im Mai. Zwar gelang dem TSV ein Blitzstart. Bereits in der zweiten Minute schloss Marco Iovane eine schöne Kombination zur Führung ab. Aber nur fünf Minuten später traf Kissings Pascal Mader zum Ausgleich. Fabian Wrba traf nach einem gelungenen Abschluss ins Täfertinger Herz zum 1:2 (64.). (kabö)

Langerringen – TSV Zusmarshausen 4:2 (1:2). Stark verbessert zeigten sich die Zuser beim Gastspiel in Langerringen – trotzdem stand man am Ende mit leeren Händen da. Stefan Arndt kam im Strafraum mit der Hand an den Ball, und Schiedsrichter Schilling zeigte auf den Punkt. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung, Lukas Drechsler war’s egal – er verwandelte zur frühen Führung (5.). Danach lauerten die Gäste auf Konter, und einen solchen setzte erneut Drechsler nach Zuspiel von Jaskolka zum 2:0 in die Maschen (24.). Gero Wurm stellte den Anschlusstreffer nach einem Eckball direkt vor der Halbzeit her (43.). Direkt nach dem Seitenwechsel die zwei Knackpunkte in der Partie: Zunächst streichelte David Breuer einen Freistoß herrlich über die Mauer ins Gehäuse des chancenlosen Raif Husic (50.), und nur zwei Minuten später musste TSV-Kapitän Mark Wimmer nach wiederholtem Foulspiel vom Feld. Gero Wurm wuchtete den Ball humorlos aus der Drehung unter die Latte (62.), und Simon Sedlmeier zirkelte nach einem Standard gefühlvoll ins lange Eck (71.). (nff)

(2:0). Bereits nach zehn Sekunden lag der Aufsteiger in Göggingen zurück. Nur wenige Minuten später folgte in Form des 2:0 der nächste Rückschlag. Danach kam Lagerlechfeld in die Partie, verpasste es aber, trotz guter Chancen, den Anschluss zu machen. Erst nach dem 3:0 der Gögginger gelang der Anschluss, doch die Hoffnung auf eine Wende währte nur kurz, denn mit einem Doppelschlag sorgten die Augsburger für die Entscheidung, ließen später noch zwei weitere Treffer folgen.

Tore: 1:0 Schäfer (1.), 2:0 Rutha (8.), 3:0 Beltle (62.), 3:1 Kergel (65.), 4:1 Lippert (71.), 5:1 Beltle (73.), 6:1 Huber (78.), 7:1 Schäfer (80.). Zuschauer: 50.

Schwabmünchen II – TSV Kriegshaber 1:1 (1:1). Die Schwabmünchner Bayernligareserve verpasste den dritten Sieg hintereinander gegen das Schlusslicht aus Kriegshaber. Dabei hatten sie den Gegner in der ersten halben Stunde ziemlich sicher im Griff. Ihr Torwart Daniel Braun hatte kaum etwas zu tun. Nach 27 Minuten traf Spielertrainer Sebastian Holzer mit einem strammen Schuss den Pfosten, Moritz Lieback war zur Stelle und setzte den Nachschuss zum 1:0 in die Maschen. Aus einem Abstimmungsfehler zwischen Torwart und Abwehr resultierte der Ausgleichstreffer von Cengizhan Bayram. Auch als Kriegshaber nach einer Stunde wegen der Gelb-Roten Karte gegen Turgay Albayrak einen Spieler weniger auf dem Feld hatte, konnten die Schwarz-Weißen kaum einen Angriff zu Ende führen. In der hektischen Schlussphase gab es nochmals zwei Gelb-Rote Karten gegen Spieler des TSV Kriegshaber und eine gegen Moritz Lieback wegen Meckerns, und Sebastian Holzer vergab in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter.

Tore 1:0 Lieback (27.), 1:1 Bayram (35.) Gelb-Rot Albayrak (61.), Zimmermann (90.), Kus (90.+5)/alle Kriegshaber – Lieback (90.+2/SMÜ).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren