Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne

Bezirksliga Nord

16.05.2015

Verwurzelt im Abstiegskampf

Dinkelscherben als Zünglein an der Waage zu Gast beim TSV Wemding

Aus dem Gröbsten raus ist der TSV Dinkelscherben. Da letzte Woche beim 3:3-Remis gegen den Meister TSV Meitingen der Klassenerhalt gesichert wurde, ist der TSV zwei Spieltage vor Schluss von größeren Sorgen befreit. Das Gastspiel beim TSV Wemding am heutigen Samstag (Anpfiff 15 Uhr) soll dennoch mit dem nötigen Ernst angegangen werden. „Wir müssen nach dem Spiel sagen können: Wir haben alles versucht, alles gegeben“, verspricht Dinkelscherbens Trainer Michael Finkel, dass seine Mannen nicht lockerlassen. Schließlich sind die Lila-Weißen im Saisonendspurt noch tief im Abstiegskampf verwurzelt.

Dinkelscherben mit wichtiger Rolle im Saisonendspurt

Verwurzelt, weil die Resultate der Finkel-Elf beim Tabellenvierzenten aus Wemding und eine Woche später gegen den aktuellen Tabellenzwölften, den FC Ehekirchen, entscheidend für die Endabrechnung sein werden. „Natürlich wollen wir aber auch selbst unseren achten Tabellenrang verteidigen“, so Finkel weiter. Außerdem könnte der TSV Dinkelscherben schon mit einem Punktgewinn dem Nachbarn aus Zusmarshausen zum Klassenerhalt verhelfen.

Im vergangenen Jahr setzte es gegen den Gegner aus dem Ries allerdings noch zwei Pleiten (1:3, 2:5), das Hinspiel konnten die Kaiserberg-Kicker jedoch mit 2:1 für sich entscheiden. Personell wird es im Vergleich zur Vorwoche keine großen Veränderungen geben. Nur Mittelfeldmann Dominik Mayr weilt im Urlaub und wird die letzten beiden Spiele verpassen. Nach dem Abpfiff werden die Lila-Weißen noch zu einer Art Abschlussfahrt aufbrechen. Im nicht weit von Wemding entfernten Crailsheim, wo man im Winter ein Trainingslager absolvierte, wird das Team den Abend verbringen. (ilia)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren