Kreisklasse Nordwest

27.08.2018

VfR Foret hält den Laden dicht

Die Abwehr des VfR Foret hielt beim 3:0-Sieg gegen den TSV Lützelburg dicht. Ganz rechts Ali Gündüz, der den 3:0-Endstand besorgte.
Bild: Karin Tautz

Beim 3:0 gegen den TSV Lützelburg drohte ein Spielabbruch. Auerbach souverän vorne

Gegen den Aufsteiger FC Emersacker kam die SpVgg Auerbach-Streitheim zu einem ungefährdeten 2:0-Heimsieg und bleibt damit weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisklasse Nordwest. Auf Tuchfühlung bleiben der SV Thierhaupten (2:1 in Diedorf) und der TSV Täfertingen (2:0 gegen Erlingen).

(1:1). Eine unglückliche Niederlage mussten die stark ersatzgeschwächten Hausherren gegen den SV Thierhaupten hinnehmen. Man startete engagiert, musste jedoch mit dem ersten Schuss aufs Tor das 0:1 hinnehmen, als Dominik Reinhard nach einem Ballverlust im Mittelfeld auf Reinhold Armbrust quer legte und der völlig freistehend einnicken konnte. Die Schwarz-Gelben ließen sich jedoch nicht beirren, spielten weiter munter nach vorne und konnten kurz vor der Pause durch einen Foulelfmeter von Benedikt Wellkamp ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel musste man erneut mit dem einzigen Schuss der Gäste in der zweiten Hälfte durch Christian Gams das 1:2 hinnehmen (55.), konnte diesen Rückstand diesmal jedoch trotz mehrerer guter Chancen und klarer Überlegenheit nicht mehr aufholen. – Zuschauer: 100. (bewe)

(0:0). Der TSV musste das dritte Spiel innerhalb von 14 Tagen bestreiten und tat sich sehr schwer, in die Partie zu finden. Die Gäste, nach über einem Vierteljahrhundert wieder in Täfertingen zu Gast, hielten vor allem in der ersten Halbzeit mehr als ordentlich mit. Heimtormann Simic vereitelte mehrfach die durchaus mögliche Gästeführung durch gekonnte Paraden. Nach der Pause lief dann der Ball flüssiger für den TSV und Marco Villani in der 50. Minute und Nicolas van der Werf in der 65. Minuten trafen zum letztlich verdienten Täfertinger Sieg. Bereits am Mittwoch geht es für den TSV im Pokalviertelfinale weiter. – Zuschauer: 80. (kabö)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(2:0). Mit einem Frühstart legte die SpVgg den Grundstein für den Sieg. Valentin Blochum erzielte bereits nach drei Minuten das 1:0. Nach einigem Leerlauf war es wiederum Valentin Blochum, der in der 35. Minute zum 2:0 erfolgreich war. Gästekeeper Kevin Meier konnte den Treffer nicht verhindern. Kurz vor der Pause hatte Christian Unger die Gelegenheit, die Führung weiterhin auszubauen, er scheiterte jedoch am glänzend parierenden Kevin Meier. Die zweiten 45 Minuten waren weitaus weniger ereignisreich. Gästespieler Manfred Müller verfehlte nach Freistößen zweimal aussichtsreich per Kopf (60./85.). Dazwischen ging der Kopfball vom eingewechselten Simon Huber knapp am Kasten vorbei (65.) – Zuschauer: 120. (mira)

(1:1). Neusäß hatte den besseren Start und hätte durch Sheskikate Musa (5.) und Andrei Mihai (8.) in Führung gehen können. Effektiver agierte Herbertshofen mit dem 1:0 durch Kevin Knopp nach feinem Zuspiel von Bastian Stefanovic (14.). Fortan beschäftigte der agile Mihai die Heimabwehr nahezu im Alleingang und erzielte den verdienten Ausgleich (36.). Im zweiten Abschnitt steuerte Christoph Stadler nach einem Abwehrfehler alleine auf Gästekeeper David Schmid zu und verwandelte eiskalt zum 2:1 (54.). Stadler hätte die Führung sogar ausbauen können, verfehlte das Ziel aber knapp (57.). Im Schlussspurt setzte Neusäß noch einmal alles auf eine Karte, doch Heimtorwart Johannes Gump hielt seinen Kasten sauber. Nachdem der Ball durch Herbertshofens Strafraum flipperte und nur mit viel Glück nicht im Netz landete (90.), pfiff der souveräne Schiedsrichter Ewald Wurm die Partie ab. – Zuschauer: 60. (edi)

(0:0). Ein verdienter Sieg für die Heimelf. Zwar gab es in der ersten Halbzeit keine großen Torchancen, dies änderte sich jedoch schnell nach Beginn der zweiten Halbzeit. In der 56. Spielminute erzielte Patrick Brugger das 1:0 für die Gäste. Danach kam Bärenkeller in der 64. Minute durch Frank Lemmer zum Anschlusstreffer. Zehn Minuten später erhöhte Stefan Strehler zum 2:1 für die Gastgeber. Der Spielfluss wurde zunehmend immer besser und somit erhöhte Sandro Gugliotta zum 3:1. Wiederum Stefan Strehler konnte in der 84. Minute zum 4:1 ausbauen. – Zuschauer: 40. (ms)

(1:0). Ein ereignisreiches Spiel war zu sehen, da der Schiedsrichter nach einer Verletzung einige Minuten ausfiel und unklar war, ob das Spiel überhaupt weitergespielt werden kann. Nach einem Eigentor durch Lützelburg in der 42. Minute erhöhte Yusuf Aktürk in der 72. Minute per Kopfball nach schöner Vorarbeit von Ahmet Sakarya zum 2:0. In der 80. Minute konnte Ali Gündüz zum 3:0 ausbauen. – Zuschauer: 120. (sa)

(3:0). Viele Tore konnten die Zuschauer in Welden bestaunen. Nach vorsichtigem Beginn war es Stefan Maier, der Welden mit einem Treffer ins Kreuzeck in Führung brachte (12.). Auch das 2:0 erzielte Maier, der im Getümmel des Strafraums die Ruhe behielt (20.). Nur fünf Minuten erhöhte Clemens Schneider auf 3:0 per Foulelfmeter. In der 42. Minute hatte Weldens Top-Torjäger Durica die Möglichkeit zum 4:0 zu erhöhen, doch Meitingens Torhüter konnte den Spielstand in die Pause retten. Das 4:0 für Welden fiel kurz nach Wiederanpfiff durch ein Eigentor (48.). Das 5:0 erzielte Christoph Demharter (63.). Und auch Durica setzte mit dem 6:0 noch einmal nach (67.) und besiegelte den Heimsieg der Weldener. In der Schlussphase war von Meitingen kaum mehr etwas zu sehen und auch Welden schaltete einen Gang zurück. – Zuschauer: 118. (weld)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_08937.tif
Fußball-Nachlese

Plus Das Kreuz mit der Nachspielzeit

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen