Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne

Tischtennis

01.04.2015

Viele Sätze, keine Punkte

Oberliga-Frauen des TSV Herbertshofen sind nur sieben Sätze schlechter

Wenn die Damen I des TSV Herbertshofen in der Oberliga Bayern an die Tische gehen, wissen eingefleischte Fans, dass ihnen meist ein und langes Spiel mit viel Spannung bevorsteht. Leider wissen sie aber auch, dass ihr Team meist als Verlierer die Platten verlässt. So passierte es auch wieder beim 4:8 gegen den SV Niederbergkirchen, einem Team aus der oberen Tabellenhälfte.

Lange spielten die Lechtaler gut mit, zwischenzeitlich führte man sogar mit 3:2 gegen die favorisierten Oberbayern. Eine feste Bank auf dem Punktekonto des TSV sind die Routiniers Ute Speer und Gudrun Herfert, die mit einer starken Leistung das Spitzendoppel der Gäste niederringen konnten. Auch Wanzl/Zappe waren nicht chancenlos, mussten sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Auch in den folgenden Spielen entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gudrun Herfert und Ute Speer konnten ihre Einzelspiele für sich entscheiden, während Bianca Wanzl und Dorina Zappe, die schon 2:0 in Führung lag, ihre Spiele noch aus der Hand gaben. Knackpunkt im Spiel waren dann die beiden Fünfsatzniederlagen von Zappe und Herfert durch die die Gäste erstmals in Führung gehen konnten. Anschließend punktete nur noch die starke Ute Speer mit ihrem zweiten Einzelsieg an diesem Tag. Am Ende hatten die TSV-Damen wieder einmal nur wenige Sätze weniger gewonnen, das Spiel ging aber doch recht deutlich mit 4:8 an Niederbergkirchen.

Nach der Osterpause treten die TSV-Damen auf ihrer Abschiedstournee in der Oberliga am Samstag, 11. April, um 19 Uhr beim TV Ebersdorf an, bevor eine Woche später im vorerst letzten Oberligaheimspiel der TTC Langweid II in der Herbertshofer Schulturnhalle zu Gast ist. (mmer)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren