Tennis

06.06.2019

Vorteil für die jungen Wilden

Die beiden 18-jährigen Nicolas Santiago und Maximilian Heinzel haben vergangene Woche nicht nur ihr Abitur bestanden, sondern mit dem TC Rot-Weiß Gersthofen auch wichtige Siege in der Landesliga gefeiert.
Bild: Oliver Reiser

Zwei 18-Jährige sind maßgeblich an zwei wichtigen Siegen des TC Rot-Weiß Gersthofen beteiligt. Für das Landesliga-Team ist von Aufstieg bis Abstieg noch alles drin

Sowohl die Damen als auch die Herren des TC Rot-Weiß Gersthofen gehen mit je zwei Siegen in die Pfingstpause der Landesligen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Trotz knapper Niederlage der bisher ungeschlagenen Topspielerin Michaela Marikova und einem sehr knappen 3:3 nach den Einzeln gewannen die Gersthoferinnen in der Besetzung Maikova, Vajsejtlova, Martinovic, Pollen, Rietz und Eutinger beim TC Bruckmühl-Feldkirchen am Ende souverän mit 6:3, da alle Doppel gewonnen werden konnten.

Mit einer desolaten Aufstellung war der TC Rot-Weiß Eschenried II angereist. So war die Partie bereits nach drei Stunden entschieden, und alle sechs Einzel gingen glatt an die Gersthoferinnen. Nach diesem 8:1 steht das Team um Mannschaftsführerin Mirka Zouaghi mit 6:4 Punkten auf einem guten dritten Platz und muss sich keine Gedanken mehr um den Klassenerhalt machen. Sollte man nach der Pfingstpause die beiden Spiele in Murnau und Dachau gewinnen, könnte man noch auf den zweiten Platz kommen und hätte damit noch eine kleine theoretische Chance auf den Aufstieg in die Bayernliga.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ähnlich gut, wenngleich etwas spannender, machten es die Herren. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten TC Weiß-Blau Landshut II war ein Sieg Pflicht, wollte man nicht selbst ganz unten in der Tabelle landen. Entsprechend konzentriert ging die Mannschaft zu Werke. Maximilian Heinzel, Lukas Polacek, Antonin Adamcik und Nicolas Santiago gewannen ihre Einzel glatt, doch nach verlorenem Einzel von Lovro Suevich verletzte sich der 45-jährige Captain und Trainer Milan Krivohlavek. Er konnte zwar zu Ende spielen, doch nach gewonnenem ersten Satz war er anschließend chancenlos. So musste unbedingt noch ein Sieg im Doppel her, diesen fuhren die erfahrenen Tschechen Polacek/Adamcik souverän ein, der Sieg war in trockenen Tüchern, Endstand 5:4.

Als Außenseiter reiste man zum Tabellennachbarn TC Gauting. Es entwickelte sich ein wahrer Tenniskrimi. Fünf der sechs Einzel wurden im Match-Tiebreak entschieden. Lediglich Nicolas Santiago konnte erneut einen souveränen Zweisatzsieg verbuchen.

Bei Milan Krivohlavek brach wieder die Verletzung auf. Antonin Adamcik machte das beste Spiel seit Jahren, doch am Ende unterlag er seinem bärenstarken slowenischen Gegner mit 7:10 denkbar knapp. Auch der Österreicher Christian Kloimüllner, der schon seit über zehn Jahren für Gersthofen spielt und heuer sein erstes Match für das Team bestritt, zeigte sich in ausgezeichneter Verfassung. Er kämpfte seinen Gegner in über drei Stunden mit 10:6 im Match-Tiebreak nieder. Auch Lukas Polacek behielt mit 10:7 am Ende die Oberhand. So war das Spitzeneinzel von Maximilian Heinzel wieder von größter Wichtigkeit. Von der Papierform hatte der 18-Jährige eigentlich gar keine Chance. Sein Gegner, der 2,10 Meter große Hüne Christian Seraphim ist aktuell auf Position 560 ATP gerankt und steht damit über 200 Plätze vor dem Gersthofer. Doch von einem Klassenunterschied war absolut nichts zu sehen. Nach 6:0 und 1:6 gewann Heinzel im Tiebreak mit 10:6. Der erforderliche Doppelsieg zum 5:4-Gesamterfolg gelang diesmal der Paarung Polacek/Kloimüllner. Im zweiten Doppel schlugen sich die beiden 18-jährigen Nachwuchsspieler Heinzel/Santiago, die beide vergangene Woche das Abitur bestanden haben, sehr tapfer und unterlagen am Ende mit 5:10.

Nun steht man nach den zwei Auftaktniederlagen mit starken 6:4 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Die Liga ist jedoch derart ausgeglichen, dass die beiden abschließenden Heimspiele nach der Pfingstpause gegen Eschenried und Lokalrivalen Friedberg von größter Bedeutung sind. Im Falle zweier Niederlagen könnte man sogar noch absteigen, bei zwei Siegen ist sogar noch die Tabellenführung und damit der Aufstieg in die Bayernliga möglich. (wijo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren