Tischtennis

19.02.2013

Westheim vor dem Aufstieg

Westheims Macher Josef Merk hatte für Benedikt Kapinos (links) und Max Fabritius im Spitzenspiel immer die richtigen Tipps parat.
Bild: Andreas Lode

Tischtennis SpVgg gewinnt Spitzenspiel vor 100 Zuschauern mit 9:4

Westheim Zum Schlagerspiel der beiden Spitzenteams der 2. Tischtennis-Bezirksliga hatten die Gäste vom TSV Königsbrunn einen lautstarken Anhang mitgebracht. Doch im Lager der SpVgg Westheim hielt man dagegen, sodass die knapp 100 Zuschauer eine für ein Tischtennismatch einmalig tolle Atmosphäre entfachten. Und das faire Spiel selbst hielt, was es versprach: Klasse Ballwechsel, Spannung und Emotion pur – am Ende stand ein 9:4-Sieg für die SpVgg Westheim zu Buche.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit 34:0 Punkten und nach Minuspunkten mit vier Punkten Vorsprung steht damit die SpVgg Westheim bei noch drei ausstehenden Spielen kurz vor der Meisterschaft und dem sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Bezirksliga. Dem TSV Königsbrunn bleibt noch die Chance, über Relegationsspiele das selbst gesteckte Ziel Aufstieg zu erreichen.

Guter Start in den Doppeln war wegweisend

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wegweisend sollte der gute Start mit den Siegen von Max Fabritius/Axel Feyerabend und Benedikt Kapinos/Dominik Heichele in den beiden Eingangsdoppeln sein. Zwar verloren dann Hans Pelz/Erich Goldau ihr Doppel und Pelz gegen Königsbrunns Nummer 1 Angelo Bannout, doch mit klaren Siegen von Fabritius, Kapinos, Heichele und Feyerabend setzte sich Westheim mit einer 6:2-Führung deutlich ab.

Am seidenen Faden bei jeweils 9:9 im Entscheidungssatz hingen die folgenden Spiele von Goldau und Fabritius, wobei nur Ersterer gewann. Mit dem Sieg von Pelz über Steckermeier war bereits der achte Siegpunkt eingefahren, ehe es Heichele vorbehalten war, in einem dramatischen Finale im fünften Satz mit 13:11 den Sack endgültig zuzumachen. (jom-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren