Tischtennis

19.03.2019

Zwei Schritte Richtung Titel

Zwei große Schritte in Richtung Meisterschaft und Aufstieg in die 2. Bundesliga machten Maja Krazelova und Katharina Schneider (von links) mit dem TTC Langweid.
Bild: Oliver Reiser

Nach zwei Siegen gegen Schwabhausen II und Bietigheim-Bissingen haben die Frauen des TTC Langweid vier Punkte Vorsprung bei drei noch ausstehenden Spielen

Das Frauenteam des TTC Langweid ist in der 3. Bundesliga mit zwei Siegen dem Meistertitel näher gekommen. Am Ziel ist das Team bei vier Punkten Vorsprung und drei ausstehenden Spielen noch nicht. Die drei letzten Gegner in dieser Saison sind hohe Hürden: Rapid Chemnitz II am 30. März (in Langweid), Fürstenfeldbruck (Auswärtsspiel am 13. April) und abschließend Chemnitz I (in Langweid am 5. Mai). Das TTC-Team bewies sein Streben, die Saison mit dem Meistertitel zu beenden.

Katharina Schneider hatte gegen Schwabhausen II einen harten Kampf erwartet. Die Oberbayern konnten jedoch nicht in Bestbesetzung antreten. Das machte es dem TTC-Quartett mit seiner Überlegenheit auf den Positionen drei und vier leichter. Im vorderen Paarkreuz hatten die Gäste starke Spielerinnen, die erst mal bezwungen werden mussten. Katharina Schneider besiegte zwar Elena Tuguie knapp mit 3:2, Martyna Dziadkowiec musste sich aber Eva-Maria Maier geschlagen geben. Die Nummer zwei des TTC machte dabei aber wohl nicht alle Kräfte mobil, da sich der Sieg bei den ausstehenden Spielen schon sicher abzeichnete. Mit ihrem Erfolg gegen Elena Tugui stellte die Polin den Mannschaftserfolg von 6:2 sicher. Das TTC-Quartett hatte mit zwei klaren Siegen der Doppel zum Auftakt deutliche Zeichen gesetzt.

Die Erinnerung an den knappen Vorrundensieg aber auch das Wissen um die Stärke der Spitzenspielerin der Gastgeber aus Bietigheim-Bissingen waren für die Betreuerin Katrin Meyerhöfer und ihr Team eine deutliche Warnung. Siegeswille und Können der Doppel Schneider/Krazelova und Dziadkowiec/Erhardsberger sorgten für das nötige Selbstbewusstsein. Maria Dziadkowiec hielt sich dann gegen Karolina Mynarova, die Spitzenspielerin der Gastgeber, bestens, hatte am Ende aber das Nachsehen. Katharina Schneider konterte aber postwendend mit einem 3:2-Sieg gegen Natalia Motzler. Martina Erhardsberger konnte gegen Paloma Ballmann das 2:3 nicht verhindern. Das sollte aber der letzte Sieg aufseiten der Gastgeber sein, was keine Selbstverständlichkeit war. Der Glaube an Maria Krazelova war zwar gerechtfertigt, den diese mit einem Sieg zur 4:2-Führung auch bestätigte. Katharina Schneider demonstrierte bei ihrem Erfolg im Spitzenspiel Kampfgeist und Können. Sie konnte Karolina Mynerova, die stärkste Spielerin der Liga, bezwingen, die am Vortag beim Spiel in Kolbermoor die Ex-Langweiderin Krisztina Toth geschlagen hatte. Martyna Dziadkowiec stellte in der Begegnung zwei gegen zwei den 6:2-Sieg Langweids vorzeitig sicher. Auf Maria Krazelova und Martina Erhardsberger wäre aber auch noch Verlass gewesen. Katharina Schneider zollte dem ganzen Team ein berechtigtes Lob. (jug)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

TTC Langweid - TSV Schwabhausen II 6:2. Schneider/Krazelova - Maier/Tugui 11:8, 11:6, 11:6, Dziadkowiec - Erhardsberger - Kraus/Pemler 11:5, 11:3, 11:2, Schneider - Tugui 11:13, 8:11, 11:8, 11:9, 18:16, Dziadkowiec - Maier 7:11, 8:11, 9:11, Krazelova - Pemler 11:6, 11:8, 11:4, Erhardsberger Kraus 11:1, 11:7, 11:5, Schneider - Maier 11:6, 11:6, 9:11, 2:11, 6:11, Dziadkowiec - Tugui 8:11, 11:5, 11:7, 5:11, 11:4.

TTC Bietigheim-Bissingen - TTC Langweid 2:6. Mynarova/Ballmann - Schneider/Krazelova 11:4, 3:11, 11:5, 7:11, 2:11, Motzler/Dietrich - Dziadkowiec/Erhardsberger 6:11, 8:11, 9:11, Mynarova - Dziadkowiec 10:12, 12:10, 11:7, 12:10, Mozler - Schneider 5:11, 11:8, 11:6, 7:11, 6:11, Dietrich - Krazelova 7:11, 6:11, 4:11, Mynarova - Schneider 10:12, 9:11, 11:6, 7:11, Mozler - Dziadkowiec 8:11, 11:6, 8:11, 6:11.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren