1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. 1000 unterschreiben gegen den Hotelnamen "Drei Mohren"

Augsburg

17.11.2019

1000 unterschreiben gegen den Hotelnamen "Drei Mohren"

25 Personen trafen sich am Herkulesbrunnen, um gegen Rassismus und für eine Umbenennung des Hotels "Drei Mohren" zu demonstrieren. Danach zogen sie mit Transparenten vom Hotel Drei Mohren über den Königsplatz zum Merkurbrunnen.
Bild: Peter Fastl

Die Amnesty Jugend protestiert am Wochenende weiterhin gegen den aus ihrer Sicht rassistischen Namen des Augsburger Hotels.

Rund 1000 Unterschriften zu ihrer Petition, den Namen „Steigenberger - Drei Mohren“ zu ändern, haben Mitglieder der Amnesty Jugend an der Rezeption des Hotels an der Maximilianstraße abgegeben. Die Unterschriften hatten sie nach eigener Auskunft im Laufe eines Jahres auf verschiedenen Veranstaltungen wie dem Modularfestival und der Woche gegen Rassismus zusammengetragen.

Felix Lobrecht warb für Protest gegen "Drei Mohren"

Zuvor hatten etwa 25 Mitglieder der Organisation sowie von befreundeten antirassistischen Organisationen vor dem Herkulesbrunnen protestiert. In Redebeiträgen forderten sie die Hotelleitung auf, den ihrer Meinung nach rassistischen Ausdruck „Mohren“ aus dem Hotelnamen zu entfernen. Anschließend zogen die Aktivisten noch durch die Innenstadt und informierten an einem Stand am Merkurbrunnen Passanten über ihr Anliegen.

Für die Veranstaltung hatte zuletzt der Comedian Felix Lobrecht in seinem Podcast "Gemischtes Hack" geworben. Lobrecht hatte im Oktober im Hotel Drei Mohren übernachtet und empfindet den Namen als "No-Go". Deshalb unterstütze er die Aktion der Amnesty Jugend. In dem Podcast behauptete er auch, dass Augsburg die einzige deutsche Stadt sei, in der es früher Menschenzoos gab.

Lesen Sie dazu auch: Warum das Drei Mohren keine Hotel-Sterne haben will

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.11.2019

Rassismus ist ein ernstes und wichtiges Thema unserer Zeit.
Mit Initiativen wie der hier beschriebenen riskiert man jedoch lediglich einen, unter Umständen gut gemeinten Ansatz, ad absurdum zu führen. Dies ermöglicht es den politischen Rechtsaußen die Debatte ins Lächerliche zu ziehen. Das wäre sehr bedauerlich und sicher nicht im Sinne der Initiatoren. Ernst NEGER, legendärer Mainzer Karnevalist kam mit seinem Namen gut durchs Leben. Josep MOHR hingegen hat den Text zu Stille Nacht geschrieben, gemeinhin nicht bekannt als rechtslastiges Liedgut…
Die Augsburger Jugend-AI wäre meines Erachtens besser beraten, sich mit denen zu reiben, die eindeutig rassistische Aussagen von sich geben; davon gibt es leider viel zu viele, in der Politik, aber auch im Sport (siehe S04).

Permalink
19.11.2019

Tausend Möhren gegen " Drei Mohren". LOL

Permalink
19.11.2019

Was soll man da machen? Man kann ja zu den entsprechenden Mitbürgern inziwschen praktisch nichts mehr sagen, ohne dass es irgendeiner für rassistisch hält. Heute ist es der Mohr, gestern war es schwarz und morgen wieder was Neues. Also soll man diesen nicht korrekt zu bezeichnenden Menschen besser aus dem Weg gehen und gar nicht mit ihnen oder über sie reden? Man könnte ja was Falsches sage. Oder wie stellen sich das die "Antirassisten" vor? So viel Engstirnigkeit ist in einer offenen Gesellschaft fehl am Platz!

Permalink
19.11.2019

@ Christine A.:

Stimmt, ist echt schwierig und alle paar Monate wieder anders, was man sagen darf. Ich sage zurzeit immer PoC, ist eine Abkürzung für People of Color oder Einzahl Person of Color. Weil das eine von ihnen selbst gewählte Bezeichnung ist, ist das politisch korrekt sagt man - im Moment.

Permalink
19.11.2019

Sie müssen mal die Wiki Definition lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Person_of_color

>> Person of color (Plural: people of color) ist ein Begriff aus dem anglo-amerikanischen Raum für Menschen, die gegenüber der amerikanischen Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelten und wegen ethnischer Zuschreibungen („Sichtbarkeit“) alltäglichen, institutionellen und anderen Formen des Rassismus ausgesetzt sind. <<

Der gedankliche Unfug ist natürlich wie hier die Farbe "weiß" als Maßstab zu nehmen. Diese Selbsterniedriegung auf Basis der Hautfarbe ist die Wurzel des ganzen Problems. Warum fehlt das Selbstbewusstsein?

Permalink
19.11.2019

Das Problem einiger Mitbürger sind bedauerlicherweise die mangelhaften Geschichtskenntnisse im allgemeinen.

Die Namensfindung vom Hotel "3 Mohren" war eigentlich eine Ehrerbietung an 3 farbige Mönchen aus Abessinien:

>>>>>>quote
Die Geschichte des Drei Mohren Augsburg begann mit der Geschichte vierer Mohren. Mönche aus Abessinien sollen es gewesen sein, deren Weiterreise Richtung Süden unter keinem glücklichen Stern stand...
Die Legende erzählt: Um das Jahr 1495 trug es sich zu, dass auch dunkelhäutige Reisende im Bild der Stadt zu sehen waren. Abessinische Mönche, vier an der Zahl, wurden damals längere Zeit vom Gastwirt Minner beherbergt. Der kalte Winter bewog sie jedoch zu einem übereilten Rückmarsch nach dem wärmeren Süden, wobei einer von Ihnen schon auf dem Hochfeld ums Leben kam. Der Gastwirt Minner holte die drei Überlebenden wieder in sein Haus und half ihnen über den Winter. Vor ihrer Abreise im nächsten Frühjahr ließ er ihr Bildnis auf eine Tafel malen und dann als Gasthausschild aufhängen.
>>>>>>unquote

Permalink
18.11.2019

Wenn diese 1000 Unterstützer bei Fridays for Future die Klimaaktivisten unterstützen würden, würden sie wirklich was sinnvolles tun. Wenn man sich schon unbedingt mit idiotischen Ideen beschäftigen will, fangt doch einfach mit dem Führerrrrrrr schein an.

Permalink
18.11.2019

Das sind Weisse, die gegen den Namen demonstrieren, keine
dunkelhäutigen Menschen.

Permalink
18.11.2019

@ Patrick R.

Mohr ist keine abwertende Bezeichnung gewesen. Im Gegensatz zu den beiden Wörtern, die mit N anfangen.
Man sollte wie hier schon geschrieben ist, die Kirche im Dorf lassen. Nach meiner persönlichen Meinung ist es Rassismus, wenn es beleidigend und abwertend ist. Und ich persönlich kann weder das eine noch das andere hier erkennen. Mit solchen Aktionen zieht man die Bekämpfung von Rassismus ins lächerliche. Beim Thema Gleichberechtigung empfinde ich dies ebenfalls oft so.

@ die Flüsterer: Wie man nur noch flüstern kann in diesem Land ... und noch nebenbei Menschen mit anderen Ansichten Bildung und Verstand absprechen darf ... die Meinungsfreiheit ist bei uns wirklich im Gefahr.

Permalink
18.11.2019

Allein daß der Wortstamm "Mauren" ist und vor vielen hundert Jahren nicht ansatzweise rassistisch war, ist den so aktiven Aktivisten nicht bekannt. Daß das Hotel WERTSCHÄTZEND mit den 3 Mauren umging und ihnen zu gedenken der Name entstand.
Zitat: "Der Gastwirt Minner holte die drei Überlebenden wieder in sein Haus und half ihnen über den Winter. Vor ihrer Abreise im nächsten Frühjahr ließ er ihr Bildnis auf eine Tafel malen und dann als Gasthausschild aufhängen."
https://www.steigenberger.com/hotels/alle-hotels/deutschland/augsburg/steigenberger-drei-mohren/historie

Permalink
18.11.2019

Josef Mohr hat das Weihnachtslied geschrieben ,stille Nacht heilige Nacht,wen es nach diesen Jugendlichen geht dürfen wir dieses Weihnachtslied auch bald nicht mehr singen

Permalink
18.11.2019

O Herr lass Steine regnen,unsere Jugend verblödet komplett, Bei den heiligen drei Könige war auch ein Mohr dabei muss der jetzt auch verschwinden aus der Werihnachtskrppe. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan ,er kann gehen.

Permalink
18.11.2019

Gibt es irgendwo eine Liste auf der man für die Beibehaltung des historischen Namens für das Hotel unterschreiben kann?

Mir gehen diese selbstgerechten Aktivisten dermaßen was auf die Nerven.

Sie sollten sich lieber mal dem 'Kolonial' am Mittleren Lech widmen, denn das heißt völlig unmotiviert so, bzw. wenn es motiviert wäre, dann wäre es noch schlimmer, denn eine 'Kolonie' war noch nie etwas Gutes für die 'Kolonisierten'

Ich zitiere mal einen FB-Eintrag zum Geschäft:

>>Ein schöner Laden eigentlich, aber total daneben, dass er sich ‚Kolonial‘ nennt. Soll an die schönen Waren aus Kolonialzeiten und somit aus kolonialer Ausbeutung erinnert werden? Anders als so ist der Name des Ladens nicht zu verstehen und das ist ein Umgang mit der kolonialen Vergangenheit den ich absolut abstoßend und respektlos den Kolonisierten gegenüber finde. Ladenbetreiber, überlegt euch einen g’scheiten Namen, so schwer kann das doch nicht sein.<<

Permalink
18.11.2019

Hallo Maja, die hat es gegeben. Ist aber schon länger zu die Petition, leider. Genauso wie die von den drei Möhren. Ich glaube ja, sie haben die Unterschriften extra so spät abgegeben dass man nicht mehr dagegen stimmen konnte. Ich weiß es aber nicht wirklich, war jetzt nur so ein Gedanke.

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-umbenennung-des-hotels-drei-mohren-in-augsburg

Permalink
18.11.2019

Für mich habt ihr alle nix besseres zu tun, was kommt als nächstes ? Alle die Adolf heissen werden umbenannt, oder ? Sich gegen Rassismus einsetzen absolut okay, aber das ist lächerlich.

Permalink
17.11.2019

Ich gehe davon aus das Die Amnesty Jugend bildungsresistent ist. Selbst die AZ können oder wollen Sie nicht lesen. Mehr zum Thema
siehe AZ Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Streitfall-Wie-das-Hotel-Drei-Mohren-zu-seinem-Namen-kam-id51992861.html

Permalink
17.11.2019

Liebe Leute, lasst doch einfach mal die Kirche im Dorf. Wir haben gewiss andere Probleme als das Wort "Mohr" im Hotel Drei Mohren. Ganz abgesehen davon ist das Drei Mohren nicht das einzige Hotel bzw. Gaststätte mit dem Mohren im Namen. Hier eine Auswahl: Gasthof "Zum Mohr" in Halle - schaut Euch mal deren Logo an - Gasthaus Mohr in Hüttblek, Gasthaus Mohr in Welschbillig, Gasthaus zum Mohr in Tröbnitz und viele mehr. Diese Häuser heißen oft so, weil der Gründer oder der Besitzer Mohr heißt.

Weltweit tragen etwa 100.000 Menschen den Namen Mohr, davon ca. 50.000 in Deutschland. Tja, und dann haben wir ja noch unseren großen Dichter Friedrich Schiller, der den Mohren gehen ließ, weil er seine Schuldigkeit getan hat.

Wir haben genug echten Rassismus in diesem Land, gegen den man vorgehen muss. Es wäre viel sinnvoller, z.B. farbige Fußballspieler aktiv zu unterstützen, die mir Affenlauten verunglimpft werden. Aktionen gegen historische Hotelnamen machen wirklich kein Sinn.

Permalink
18.11.2019

Und in Augsburg der Mohrenkönig. Geführt von jungen netten Leuten die alles andere als Rassisten sind.

Permalink
17.11.2019

Diese Demonstrierer sollten lieber mal in die Schule gegen als demonstrieren. Was bitte soll an den Namen Mohren rassiestisch sein. Nach deren Meinung müßte man wohl alle Bücher verbrennen, wo die Worte Mohren oder Neger vorkommen!

Permalink
17.11.2019

Oje, oje, Herr G. wie währe es, wenn Sie schon von Bildung schreiben, auch die (neue) deutsche Rechtschreibung zu verwenden? Und was an einer abwertenden Bezeichnung für eine damals, wie heute unterdrückten Minderheit, rassistisch sein soll erkennen Sie nicht. Na Prost Mahlzeit...

Permalink
18.11.2019

Patrick R....richtig wäre (nicht "währe"): , damals wie heute, … und nein, "Mohr" ist keine Diffamie !

Permalink
17.11.2019

Diesen Leuten ist es eindeutig zu langweilig ich kenn einige schwarze Mitbürger denen Mohr nicht stört.

Auch ich bleib weiter bei Mohrenkopf, das Wort ist bei mir 43 Jahre im Kopf gespeichert und wird auch bis zum Lebensende so bleiben !!!

Permalink
17.11.2019

Was ist eigentlich mit Michi Mohr, dem Polizisten von den Rosenheim Cops? Den müssten sie doch dann auch rausschreiben wenn Mohr so was schlimmes ist, oder nicht? Hoffentlich lassen sie ihn nicht sterben. Er könnte ja die Miriam Stockl heiraten und ihren Namen annehmen. Die sind sowieso immer am flirten.

Permalink
17.11.2019

Wie sagte schon Albert Einstein: "Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht so sicher..."
Wie recht er hatte, zeigt diese "Aktion": ohne Sinn und Verstand und natürlich auch bar jeder historischen Kenntnis wird einfach ein Sachverhalt zurechtgeschustert, damit er ins eigene ideologische Weltbild passt und man zeitgeistmäßig demonstrieren kann.
Die unverblendeteren Augsburger langen sich ans Hirn angesichts der Dämlichkeit dieser Aktion und der Rest der Welt lacht mal wieder über Augsburg - war ohnehin schon etwas überfällig ...
Vielleicht könnte die AZ zum Ausgleich mal recherchieren und berichten, was aus der damaligen Petition, den Namen NICHT zu ändern, geworden ist.

Permalink
17.11.2019

Was machen jetzt die Leute, die als Familiennamen "Mohren" heißen ???
Es hat nichts mit Rassismus zu tun, basta !!!

Permalink
17.11.2019

(edit/mod)

Permalink
17.11.2019

Auch wenn ihr Kommentar wohl in kürze zensiert wird, haben sie das geschrieben, was wohl die meisten denken.

Die „Aktivisten“ sind offenbar nicht der Lage mal die Historie dieses Wortes nachzuschlagen.

Weder ist der Name rassistisch noch steht das Hotel für rassismus (im Gegenteil!). Der „rassismus“ entsteht hier einzig in den Köpfen der „Aktivisten“

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren