1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. 20-jähriger Radler in Augsburg bei Unfall schwer verletzt

Augsburg

10.03.2019

20-jähriger Radler in Augsburg bei Unfall schwer verletzt

In der Königsbrunner Straße erfasste ein Taxi in der Nacht auf Sonntag einen Radfahrer.
Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Der junge Mann war laut Polizei nachts auf der Königsbrunner Straße unterwegs - nicht auf dem Radweg, aber mit beleuchtetem Rad. Ein Taxifahrer übersah den Radler und erfasste ihn

Ein 20 Jahre alter Fahrradfahrer ist in der Nacht auf Sonntag gegen 2.30 Uhr in Haunstetten bei einem Zusammenstoß mit einem Taxi schwer verletzt worden. Der junge Mann war laut Ermittlungen der Polizei statt auf dem Radweg auf der rechten Spur der Königsbrunner Straße unterwegs. Offenbar war die Beleuchtung am Rad angeschaltet.

Ein 47-jähriger Taxifahrer übersah den Radler vermutlich trotz Beleuchtung und erfasste ihn von hinten. Der Radler wurde erst gegen die Windschutzscheibe und dann auf die Fahrbahn geschleudert. Er trug schwere Verletzungen am Kopf davon. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Klinikum.

Der 21 Jahre alte afghanische Freund und Landsmann des Verunglückten fuhr nebenan auf dem Radweg und wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Ein Atemalkoholtest beim Taxifahrer ergab einen Wert von 0,0 Promille. (skro)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.03.2019

In welchem Zusammenhang ist die Nationalität des Verunglückten oder dessen Freund relevant in diesem Artikel? Wieso die des Taxifahrers (Unfallverursacher) nicht? Stattdessen hätte man ja mal mehr zum Unfall selbst recherchieren bzw. berichten können als diese irrelevanten Randnotizen.

Permalink
11.03.2019

Sind die unfallbeteilighen deutscher Nationalität wird üblicherweise nichts hinzugefügt. Ist es ein ausländischer Staatsbürger, wird es erwähnt.
Das war bisdaher Usus in der Presse.

Ich finde die AZ hat hier ausreichend recherchiert und der unfallhergang ist detailliert beschreiben. Mehr weiß vermutlich auch die Polizei nicht.

Offenbar ist die afghanische Staatsbürgerschaft wohl doch ein Indiz dafür, dass der Herr nicht wusste, dass es keine gute Idee sei auf einer 4-Spurigen Hauptstraße, auf der Tempo 60 erlaubt ist und aus diesem Grund ein von der Fahrbahn getrennter, ausgewiesener (und somit benutzungsPFLICHTiger) Radweg vorhanden ist, zu fahren.

Wie auch immer, ich bin mir sicher dass das Gericht hier unabhängig von der Nationalität urteilen wird, insofern brauchen Sie sich da keine weiteren Sorgen zu machen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren