Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. 38.000 Fans: Wie sich Instagrammerin Navina den Erfolg erklärt

Augsburg

09.11.2017

38.000 Fans: Wie sich Instagrammerin Navina den Erfolg erklärt

Navina Brenner zeigt gerne Bilder von sich auf Instagram.
Bild: Navina Brenner/Instagram: navinabrnr

Navina Brenner aus Augsburg zählt bereits 38.000 Instagram-Fans. Die 22-Jährige spricht über ihre Anfänge bei Instagram, Schattenseiten der sozialen Medien und Tipps für Neulinge.

6.30 Uhr, aufstehen. Schlurfend betritt man das Bad und setzt sich aufs Klo. Erst mal Instagram checken – so viel Zeit muss sein. Diese Situation kommt dir bekannt vor? Dann geht es dir wie vielen auf der ganzen Welt. Die junge Generation kann sich ein Leben ohne Handy & Co. nicht vorstellen. Instagram, Snapchat, Twitter und all die weiteren sozialen Netzwerke verbinden Menschen. Für viele ist der Blick in das Leben eines Fremden interessant – begierig werden die neuesten Insta-Storys angeklickt, um den Alltag anderer zu sehen. Spaß steht im Vordergrund. Doch steckt noch viel mehr hinter der Maschinerie der Social Media. Harte Arbeit, ein Business, das keine Fehlgriffe verzeiht und ein 24/7 Job. Aber was macht die Sache so interessant?

Im Interview lässt uns die 22-jährige Augsburgerin Navina Brenner, deren Instagram-Account mehr als 38.000 Follower zählt, einen Blick hinter ihr Profil werfen.

Navina, wie bist du zu Instagram gekommen?

Navina: Angefangen habe ich im Jahr 2013. Zu dieser Zeit war Instagram noch nicht sehr bekannt. Ein Jahr lang hat sich nicht viel auf meinem Profil getan – ich habe aber auch nur unregelmäßig und ohne Konzept gepostet. Ende 2015 hatte dann schon fast jeder die App und ich merkte schnell, welche Bilder gut bei der Community ankamen.

Was kommt denn gut an?

Navina: Das kommt ganz darauf an, welchen roten Faden man seinem Profil gibt. Meine Follower mögen Bilder von mir – also Selfies, Urlaubsbilder und diese gerne auch mal im Bikini. Das macht sich dann an den Likes bemerkbar.

Wie viele Likes  bekommst du durchschnittlich?

Navina: Da ich noch nicht so groß bin, sind es meist knapp 3000. Ich weiß auch noch genau, als ich das erste mal mit einem Bild 1000 Likes erreicht habe, da habe ich mich sehr gefreut und bemerkt, dass es nun wirklich los geht.

Verdienst du denn Geld mit deinem Profil?

Navina: Nein, Geld verdient man erst mit rund 100.000 Followern. Davon bin ich noch weit entfernt, aber das ist auch nicht mein Anspruch. Zu denken, dass ich mit meinem Profil groß Karriere mache, wäre naiv. Für mich steht der Spaß im Vordergrund. Ich durfte zwar schon mal das ein oder andere Produkt testen, aber das kommt auch nicht so häufig vor.

Was ist dein Anspruch?

Navina: Ich möchte auf meinem Profil für mich perfekte Bilder präsentieren und freue mich, wenn ich Tipps und Tricks weitergeben kann. Instagram ist sehr zeitintensiv, wenn man richtig groß werden möchte, ist ein täglicher Post ein Muss.

Woher nimmst du deine Inspiration?

Navina: Von anderen Profilen. Das ist es auch, was Instagram für mich zur Lieblings-App werden lässt. Man bekommt einen Einblick in das Leben anderer und sieht auch von Stars private Seiten. Die Vielfältigkeit macht Instagram so besonders.

Gibt es Schattenseiten?

Navina: Definitiv. Wie gesagt, ist das Posten sehr zeitintensiv. Außerdem kann ich nicht bestimmten, wer meinem Account folgt und wer etwas kommentiert. Auch der Neid anderer Menschen ist teilweise erschreckend und abwertende Kommentare treffen einen natürlich auch – schließlich steht hinter jedem Profil auch ein Mensch. Das wird gern vergessen.

Dein Tipp für Neulinge?

Navina: Regelmäßiges Posten ist wichtig und ein kleines Konzept.

Noch auf der Suche nach interessanten Instagrammern aus Augsburg? Wir hätten da einige Vorschläge - zum Beispiel für Fans von Cat-Content, Streetstyle oder Essensfotos. Interesse geweckt? Dann folge diesem Link!

Und, nicht zu vergessen: Auch die Augsburger Allgemeine ist auf Instagram aktiv - und zwar hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren