1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Abschiebungen: Es ist eine Frage der Gerechtigkeit

Abschiebungen: Es ist eine Frage der Gerechtigkeit

Abschiebungen: Es ist eine Frage der Gerechtigkeit
Kommentar Von Jörg Heinzle
25.10.2017

Wer nach Deutschland kommt und Straftaten begeht, missbraucht sein Gastrecht, schreibt Jörg Heinzle in einem Kommentar. Warum der Teufel bei der Abschiebung oft im Detail sitzt.

Er stößt jene vor den Kopf, die sich für Zuwanderer engagieren. Und er schadet allen, die hier Zuflucht suchen und sich an die Regeln halten. Im Grundsatz sind sich daher viele einig: Kriminelle auszuweisen und abzuschieben, ist nicht unmenschlich, sondern konsequent. Die Betroffenen haben das schließlich selbst zu verantworten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schwierige Einzelfälle

Doch der Teufel sitzt im Detail: Wie ist es bei einem sonst anständigen jungen Mann, der sich in der Hitze eines Streits einmal mit einem Gleichaltrigen prügelt? Wie ist es bei einem, der beim Schwarzfahren erwischt wird und es bereut? Ist es angemessen, auch in solchen Fällen Menschen zurück zu schicken in gefährliche Länder? Es ist daher gut, dass die Behörden bei ihrer Entscheidung einen Spielraum haben, um Einzellfällen gerecht werden zu können. Zu viel Rücksicht wäre aber falsch. Denn von einer drohenden Ausweisung geht auch ein abschreckendes Signal aus.

Ärgerlich ist: Oft scheitert eine Ausweisung gar nicht am Willen der Behörden, sondern daran, dass die Herkunftsländer einen Straftäter nicht aufnehmen wollen. Den Behörden sind dann die Hände gebunden. Daraus entstehen Ungerechtigkeiten, die nur schwer zu ertragen sind: Einem angehenden Krankenpfleger am Klinikum etwa droht die Abschiebung, obwohl man ihn dort gut brauchen könnte. Umgekehrt bleibt ein Drogenhändler hier, weil ihn sein Heimatland nicht aufnehmen will.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch:

Warum ein ausländischer Drogendealer nicht abgeschoben wird 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.10.2017

Ärgerlich ist: Oft scheitert eine Ausweisung gar nicht am Willen der Behörden, sondern daran, dass die Herkunftsländer einen Straftäter nicht aufnehmen wollen

.

Schuld daran haben wieder einmal unsere Politiker (edit/bitte vermeiden Sie Beschimpfungen und diskutieren Sachlich)! Wenn ich Staaten wie Tunesien, Marokko oder Algerien konsequent die diversen Geldmittel aus Europa (Entwicklungshilfe etc.) streiche, gehen die Abschiebungen ruck zuck voran! Aber dazu gehört halt eine gewisse Konsequenz bzw. Härte um sowas durchzuziehen. Bei unseren Politikern undenkbar...........................

Permalink
25.10.2017

Ein Asylbewerber wird abgeschoben, obwoh er sich integriert hat und ein Straftäter kann nicht abgeschoben werden. Ich kann durchaus verstehen, dass Sie das für Ungerecht halten. Die Gründe dafür wurden aber mittlerweile mehrfach erklärt und mit Härte hat es wohl nichts zu tun.

So mancher Politiker denkt eben ein bisschen weiter, als Sie es gerne hätten. Außerdem liegen die wenigsten Ursprungsländer in Nordafrika.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren