1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. AfD hält an Empfang mit Petry fest

Politik

01.02.2016

AfD hält an Empfang mit Petry fest

Die Augsburger AfD hält am Empfang mit der umstrittenen Bundesvorsitzenden Frauke Petry fest. Das ist das Ergebnis einer Krisensitzung am Montagabend.
Bild: Lukas Schulze (dpa)

Die Augsburger AfD hält am Empfang mit der umstrittenen Bundesvorsitzenden Frauke Petry fest. Das ist das Ergebnis einer Krisensitzung am Montagabend.

Kommt die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry wie geplant zum Neujahrsempfang ihrer Augsburger Parteifreunde am 12. Februar ins Rathaus? Die Antwort darauf gab die Führungsriege der Augsburger AfD am Montagabend hinter verschlossenen Türen. Das Ergebnis der Krisensitzung lautet: Die AfD wird den Empfang weder absagen noch die Bundesvorsitzende ausladen. Nach Informationen unserer Zeitung wurde diese Botschaft am späten Abend bereits Oberbürgermeister Kurt Gribl ( CSU) übermittelt. Offen bleibt zum jetzigen Zeitpunkt, was die Entscheidung der örtlichen AfD-Spitze für die weitere Entwicklung bedeutet.

Prinzipiell denkbar wäre nach Stand der Dinge, dass Petry aus eigenem Antrieb nicht nach Augsburg kommt. Wie zu hören ist, gilt dies aber als nicht wahrscheinlich. Die Debatte um den Petry-Auftritt wird sich zuspitzen. Eine juristische Auseinandersetzung wird sehr wahrscheinlich.

Vor der Sitzung war über mehrere Möglichkeiten diskutiert worden. Die Augsburger AfD zieht den Empfang mit Petry trotz massiver Proteste durch. Sie lädt die Festrednerin aus. Sie holt einen anderen Redner aus der Parteiführung. Spekuliert wurde auch darüber, ob Petry an einem anderen Veranstaltungsort auftreten könnte.

In einer Erklärung bezog die Augsburger AfD-Führung am Abend Stellung: „Es ist nicht hinnehmbar, als demokratisch legitimierte Partei aus einer Räumlichkeit ausgegrenzt zu werden, die allen anderen Demokraten als selbstverständlich zur Verfügung steht. Die vom Oberbürgermeister Gribl kritisierten Äußerungen von Frau Petry wurden in vielen Medien in sinnentstellender Art dargestellt. Petry hat lediglich auf geltendes Recht verwiesen, und dies in ihrer jüngsten Stellungnahme nochmals präzisiert. Dieser Aussage schließen sich die Augsburger AfD-Stadträte Markus Bayerbach und Thorsten Kunze sowie der erweiterte Kreisvorstand an.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diskussion hat an Schärfe gewonnen

Unterdessen hat die Diskussion über die Veranstaltung an Schärfe gewonnen, auch wenn Petry bei ihrer Äußerung zum Waffengebrauch gegen Flüchtlinge zurückrudert. Wie berichtet hat Gribl am Sonntag die AfD angesichts der Aussage Petrys nachdrücklich aufgefordert, die Parteichefin auszuladen oder die Veranstaltung abzusagen. Ein Auftritt im Rathaus der Friedensstadt sei „unerträglich“, wenn dort „verfassungsfeindliche Äußerungen“ fallen könnten. „Frau Petry hat im Rathaus nichts verloren.“ Die Verwaltung brütete gestern schon über einer Begründung für ein eventuelles Hausverbot.

Vergangene Woche, als Petrys Äußerungen noch nicht bekannt waren, hatte Gribl ein Hausverbot als widerrechtlich bezeichnet. Verhänge man eine solche Maßnahme und scheitere vor Gericht, erreiche man damit genau das Gegenteil. Die Linken hatten ein Hausverbot gefordert. Von Stadtrat Alexander Süßmair gab es gestern ein vergiftetes Lob: „Wir begrüßen es, dass sich der OB inhaltlich unserer Position angeschlossen hat, um damit auf die Provokationen der AfD zu reagieren und um nicht selbst politischen Schaden zu nehmen.“ CSU-Vorsitzender Johannes Hintersberger konterte prompt: Der Empfang mit Petry erscheine angesichts der Äußerungen in einem anderen Licht als vergangene Woche. Man stehe voll hinter Gribls Vorgehen. Die AfD habe sich mit Petrys Äußerungen „die Maske heruntergerissen“.

Das „Bündnis für Menschenwürde“ hat gestern in einem offenen Brief die Ausladung von Petry gefordert. Auch die SPD fordert eine Absage. Wer Waffeneinsatz gegen Flüchtlinge billige, habe im Rathaus nichts zu suchen, so Fraktionschefin Margarete Heinrich. Zudem weisen die Sozialdemokraten jeden Vergleich zwischen SPD und AfD als „grotesk“ zurück. Bayerbach hatte unserer Zeitung gesagt, er sehe die AfD programmatisch vergleichbar mit der „SPD unter Helmut Schmidt“.

Zu Wort gemeldet hat sich gestern WSA-Stadtrat Peter Grab, der am Samstag die Zusammenarbeit mit der AfD zum 15. Februar aufgekündigt hatte. In den zwei Wochen Restlaufzeit soll das Büro organisatorisch abgewickelt werden. Seit Juli 2015 bildeten die drei Stadträte eine Ausschussgemeinschaft, um in den vorberatenden Ausschüssen des Stadtrats vertreten zu sein. Angesichts der Äußerungen Petrys wäre „der Preis für eine Fortführung aber zu hoch“, so Grab. In der Vergangenheit hatte er immer darauf verwiesen, dass man mit der AfD auf kommunaler Ebene gut zusammenarbeiten könne. Bayerbach und Kunze sind im Stadtrat bisher in der Tat nie mit rechtspopulistischen Äußerungen aufgefallen. Auf ihrer Facebook-Seite positioniert sich die Augsburger AfD mit Schlagworten wie „Mut zur Wahrheit“, in bundespolitischen Fragen aber wie die Bundes-AfD.

Grab war für seine Kooperation mit der AfD von Anfang an kritisiert worden. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte er gestern, dass die Kritiker nicht recht gehabt hätten. Die verschärfte Tonlage gebe es bei der AfD erst seit einigen Monaten. „Heute erkennen wir, dass dieses Experiment misslungen ist.“ Grab wird als Einzelstadtrat weitermachen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2016

Was können sie (AfD) schon groß ausrichten ?. Also sollte man sie ruhig lassen. Ich kann mich gut an die Zeit erinnern als die Grünen plötzlich als Partei im Landtag und später im Bundestag angetretten sind, was hat man ihnen alles unterstellt und wie war das Geschrei groß.

Selbst Franz Josef Strauß hat gesagt, lasst sie lieber auf der Oberfläche da hat man sie besser im Auge.Wir alle können uns noch erinnern als die Linke als Partei kam, wie war das Geschrei groß, Nazi, Hilter und was weiß ich alles, und heute sscxhreien, grade die Grünen und die Linke, gegen die AfD, obwohl sie sich erinnern müssten was sie selbst durch gestanden haben.

Man sollte keine Steine werden wenn man selbst im Glashaus sitzt. Außerdem hat heute ein Fachrefernt und ein Fachanwalt im Sinne des Bundesverfassungsgericht, die Aussage von Frau Petri beurteilt,(alles im Grünen bereich) wir wissen das das Bundesverfassungsgericht die Meinungsfreiheit sehr schätzt, anders als die, die sehr genau wissen, das ihre politische Arbeit in letzter Zeit nicht die beste war und nun um jede Stimme kämpfen müssen.

Wer laut schreit hat was zu verbergen, hat schon meine Großmutter immer gesagt, auch Franz Josef Strauß war der Meinung, nur im Saal sagte er muß es sein schon versteht mich keiner, deshalb ruhig Blut, dann wird es schon werden.

Permalink
02.02.2016

Ich denke, dass eine gesunde Demokratie eine AfD aushalten muß und kann.

Denn manche Wahrheiten sollten und müssen auch mal etwas klarer angesprochen werden.

Mit Vertuschung von tatsächlichen Problemen in unserem Land kommen wir auch nicht weiter.

Ich würde Frau Petry gerne einmal im Originalton erleben, damit ich mir selber mein Bild von dieser Frau machen kann.

Also lasst sie in unser Rathaus.

Permalink
02.02.2016

Sehe ich genauso. Bin schon sehr gespannt wie das weiter geht. Vor allem die juristische Seite interessiert mich dabei. Hochkochende Emotionen allein bringen nichts.

Abgesehen davon, einen Grab sehe ich in der Politik völlig bedeutungslos.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20HocMIH_1937.tif
Verkehr

Was die Augsburger zur Fahrradstadt sagen

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket