1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. AfD verbreitet Unwahrheiten zu Vergewaltigungsfall

Augsburg

18.12.2018

AfD verbreitet Unwahrheiten zu Vergewaltigungsfall

In diesem Asylheim in Augsburg wurde ein 15-jähriges Mädchen offenbar von mehreren Männern vergewaltigt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die AfD behauptet, der Missbrauch einer 15-Jährigen in einem Augsburger Asylheim sei wegen der Landtagswahl verheimlicht worden. Das ist frei erfunden.

Der Fall sorgt in Augsburg für Aufsehen. Ein 15-jähriges Mädchen soll zwei Mal vergewaltigt worden sein. Fünf Asylbewerber aus Afghanistan sitzen deshalb inzwischen in Untersuchungshaft. Die „Alternative für Deutschland“ behauptet nun: Die Behörden hätten den Fall bewusst erst jetzt öffentlich gemacht, damit er keinen Einfluss auf das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl haben konnte. Das Problem an dieser Geschichte, die die AfD auf ihrer offiziellen Facebook-Seite verbreitet, ist allerdings: Sie stimmt nicht.

Man könnte es neudeutsch „Fake News“ nennen, eine Falschmeldung – oder auch schlicht die Unwahrheit. In dem Facebook-Beitrag der AfD-Bundespartei vom 17. Dezember heißt es jedenfalls: „Die abscheuliche Tat ereignete sich schon im Juli in Augsburg, doch erst heute wird darüber berichtet.“ Und weiter: „Der CSU lag im Wahlkampf wohl nichts daran, einen weiteren Beweis für die katastrophalen Nebenwirkungen der von ihr mitgetragenen Asylpolitik der Kanzlerin nach außen dringen zu lassen.“ Die AfD behauptet auch, das 15-jährige Mädchen sei damit ein zweites Mal Opfer geworden, weil die bayerische Politik es „im Stich gelassen“ und „ihren Fall totgeschwiegen“ habe.

Bei der Polizei in Augsburg wundert man sich über die Vorwürfe der AfD

Bei der Augsburger Polizei wundert man sich über diese harschen Vorwürfe. Offenbar, sagt ein Sprecher, seien die Verantwortlichen der Partei ziemlich schlecht informiert. Tatsächlich gingen Polizei und Staatsanwaltschaft nämlich bereits rund vier Wochen vor der Landtagswahl von sich aus mit dem Fall an die Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpunkt saßen zwei Verdächtige in Haft. Die Polizei holte sich im September von zahlreichen Bewohnern der Asylunterkunft, in der das Mädchen vergewaltigt worden sein soll, DNA-Proben. Anhand der DNA wurde dann im September noch ein dritter Verdächtiger ermittelt – auch darüber gab es unmittelbar danach eine Pressemitteilung.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Weil vor wenigen Tagen erneut zwei Verdächtige ermittelt und inhaftiert worden sind, gab es nun erneut eine Mitteilung der Behörden. Diese beiden neuen Verdächtigen sollen das Mädchen in einem zweiten Fall vergewaltigt haben.

Zwei Verdächtige noch nicht gefasst? Auch das stimmt nicht

Auch ansonsten nimmt es die AfD in ihrem Beitrag mit den Tatsachen nicht allzu genau: Sie behauptet, drei Täter seien im September eingesperrt worden, nach zwei Männern werde noch gefahndet. Das ist falsch. Zwei Verdächtige kamen bereits im Juli in Untersuchungshaft, einer im September und zwei Männer im Dezember. Gesucht wird daher keiner der Verdächtigen. Die AfD behauptet, alle fünf Verdächtigen seien über das Mädchen hergefallen und hätten dabei kein Kondom benutzt. Fakt ist: Vier Verdächtigen wird Vergewaltigung vorgeworfen. Gegen den fünften Beschuldigten wird ermittelt, weil er sein Zimmer in dem Heim in der Proviantbachstraße für eine Tat zur Verfügung gestellt haben soll. Ob von den Tätern Kondome benutzt worden sind oder nicht, ist unklar. Dazu haben die Ermittler sich bisher gar nicht geäußert.

++ Keine Meldung wert? Fünf Afghanen vergewaltigen 15-jährige Schülerin ++ Die abscheuliche Tat ereignete sich schon im...

Gepostet von AfD am  Montag, 17. Dezember 2018

Eine Anfrage unserer Redaktion an die Facebook-Redaktion der AfD blieb zunächst unbeantwortet. In einer Standardantwort heißt es: „Durch die hohe Anzahl eingehender Anfragen können wir diese leider nur mit Verzögerung beantworten.“ Korrigiert wurde die Falschmeldung deshalb zunächst auch nicht. Dafür verschwanden offensichtlich kritische Kommentare, die auf die Unwahrheiten hinweisen, von der Seite.

Wegen des falschen Beitrags ereiferten sich allerdings bereits weit mehr als 100 Nutzer des Netzwerks über die angebliche „Vertuschung“ und das „Verheimlichen unangenehmer Wahrheiten“. Mehr als tausend Nutzer verbreiteten die Falschmeldung weiter.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.12.2018

Herr Günter Z. wenn Sie hier schon kommentieren, lesen Sie doch bitte auch den Artikel.

Das Lügen bei der AfD auf der Tagesordnung steht ist ja mittlerweile nichts neues.
Leider ist es nunmahl so, wenn solche Lügen in Umlauf kommen sind sie wieder schwer los zu werden, auch wenn sie sich
im Nachhinein als Lügen rausstellen.
Die Gefolgschaft der AfD glaub den "Mainstream" Medien ja eh nichts, ausser es passt gerade in ihren Kram.

Echt nicht zum Aushalten.
Jeder vorkommende Vorfall wird mit Freude aufgefasst um ihn für ihre dreckige Hetze zu nutzen. EkelhAFD!

Permalink
18.12.2018

Woher weiß die Augsburger Allgemeine daß der Vorwurf frei erfunden ist ? Dazu bleiben Sie uns alle einen schlüssigen Beweis schuldig.

Permalink
19.12.2018

Das wird doch im Artikel ganz deutlich dargelegt, auch mit Link zu dem Artikel vom 12. September, in dem von dem Vorfall in unserer Zeitung berichtet wurde.
"Bei der Augsburger Polizei wundert man sich über diese harschen Vorwürfe. Offenbar, sagt ein Sprecher, seien die Verantwortlichen der Partei ziemlich schlecht informiert. Tatsächlich gingen Polizei und Staatsanwaltschaft nämlich bereits rund vier Wochen vor der Landtagswahl von sich aus mit dem Fall an die Öffentlichkeit..." https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Maenner-sollen-Maedchen-in-Asylheim-vergewaltigt-haben-id52160016.html





Permalink
18.12.2018

Ich kann mir kaum ein ungünstigeres Thema vorstellen, die Afd argumentativ zu stellen. Gibt es keine anderen Politikfelder für diese Auseinandersetzung?

Kaum ist es wieder ruhig, treibt ein Presseerzeugnis mit garantiert mehr Lesern als irgendein rechter Kanal das Thema wieder in die Menge.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren