1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Alle lieben "Campus Cat" - Wer steckt eigentlich hinter den Accounts?

Uni Augsburg

17.05.2016

Alle lieben "Campus Cat" - Wer steckt eigentlich hinter den Accounts?

Campus Cat liebt die Gesellschaft der Augsburger Studenten - und auch deren Mittagessen...
Bild: Alexander Ronert

Diesen Kater lieben alle. Campus Cat hat auf Facebook mehr Fans als die Uni Augsburg. Wer steckt eigentlich hinter den erfolgreichen Accounts? Und wie viel Arbeit macht das?

Campus Cat hat auf Facebook knapp 17.500 Fans. Der Kater aus Augsburg wird in dem sozialen Netzwerk als "Person des öffentlichen Lebens" geführt. Auch auf Instagram hat der Medienstar (hier eine kleine Presseschau) seit einigen Wochen ein Profil, aktuell verfolgen rund 2000 Nutzer, was Campus Cat so treibt. Und das ist einiges. Fast täglich werden im Netz Bilder oder Videos von dem Kater und seinen Streifzügen an der Augsburger Uni veröffentlicht. Klingt nach ganz schön viel Arbeit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Drei Studenten kümmern sich um die Medienangelegenheiten von Campus Cat

Das ist es auch, bestätigen die drei Studenten, die sich um die "Medienangelegenheiten von Campus Cat kümmern", wie sie sagen. Julia Dahlheimer, 24, Anita Schedler, 25, und Andreas Krist, 29, betreuen die erfolgreichen Accounts. "Jeder von uns hat feste Tage", erzählen die Studenten, die alle unterschiedliche Fächer studieren: Medien und Kommunikation, Kunst- und Kulturgeschichte und informationsorientierte BWL.

Übernommen haben sie den Account von Akilnathan Logeswaran. Der Student hatte 2012 das Glamourpotenzial des roten Katers erkannt und die Facebookseite erstellt. Die Fangemeinde wächst vier Jahre später immer noch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie findet das eigentlich die Besitzerin von Campus Cat? Gut, sagen die Studenten. Sie wisse um die Berühmtheit ihres Katers und habe nichts gegen die Fotos im Internet. Einmal habe sie die Seite sogar für sich genutzt. Als sie ihren Kater mehrere Tage nicht zu Gesicht bekommen hatte, fragte sie bei den Facebook-Manageren ihres Haustiers nach. Diese stellten eine kurze Suchanfrage online. Dank der enormen Reichweite war Campus Cat schnell ausfindig gemacht. Alles in Ordnung, zeigten Fotos, auf denen sich das Tier von Studenten streicheln ließ.

Campus Cat entspannt am liebsten unter Studenten.
Bild: Regina Bergmann

Das, so glauben die drei Studenten, macht auch den Reiz von Campus Cat aus. "Wer ihr begegnet, vergisst für einen kurzen Moment den manchmal stressigen Alltag an der Uni", sagen sie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren